Folge-Kurs für Bauernmalerei mit dem Thema: „Der Lebensbaum“

Waltraud Fleischer, die Frauen- und Kulturreferentin der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen (Landesgruppe NRW), hatte zu einem Folgekurs für Bauernmalerei nach Drabenderhöhe eingeladen. Am Freitag, um 15.30 Uhr, trafen sich 8 Teilnehmerinnen und 1 Teilnehmer, um sich bei einem gemütlichen Begrüßungskaffee auf die erwarteten Arbeiten einzustimmen. Der selbstverständlich selbst gebackene Kuchen war überreichlich und schmeckte uns vorzüglich, sodass die Rezepte dazu erbeten wurden.

Anschließend führte uns Hans Orendi, unser Fachmann für Bauernmalerei, in die Thematik ein. Von alters her ist der Baum Lebenspartner des Menschen .Er diente als Versteck, Wohnung, Fluchtpunkt, Zauberkraft, Nahrungsquelle, aber auch der Gesundheits- und Heilkunst.

„Die Welt ist ein Baum“ war die Vorstellung in der germanischen Mythologie. Von unten aus der Wurzel steigt er auf in höhere Sphären. Er steht in den drei Ebenen des Lebens, in den drei Stockwerken der Welt. Mit den Wurzeln ist er der Erde verhaftet, saugt Wasser aus ihr und treibt es in die Höhe, Mineralien nimmt er auf und verwandelt sie in Nahrung. Mit seinem Stamm bewohnt er die Endlichkeit der Welt. Mit seiner Krone berührt er den Himmel, zieht den Segen zu sich herunter, der den Stamm entlang bis zu den Wurzeln fließt.

Eine enge magische Verbindung verknüpft Mensch und Baum. Volksbrauchtum und auch das Volksmärchen wissen davon. Im Siebenbürgischen Märchen „Der Wunderbaum“ muss der Held drei Höhen im Baum überwinden, um geläutert sein Ziel zu erreichen. Das Erklettern des Weltenbaumes und des Glasberges ist auch ein Bild für den langen und mühevollen Weg des Menschen, bis er Weisheit und Liebe erfährt.

In der Bauernmalerei wird im Stammbaum der Kreis des Lebens und Wachsens eines Menschen sinnbildlich dargestellt. Aus der Liebe (Herz, Vase, Kelch, Wurzel) entwickelt sich der Stamm, die Lebensachse, es folgen beiderseits Blumen und Ranken. In Symbolen und Symmetrien erscheinen Blätter für das Männliche und Blumen für das Weibliche. In reichlich verzierter Blüten- oder Früchteornamentik gipfelt die Spitze des Lebens- oder Stammbaumes.

Nach diesen sehr interessanten Informationen begannen wir selbst einen Stammbaum zu entwerfen. Vorher musste aber das Brett erst mit grobem, dann mit feinem Schleifpapier vorbereitet und farbig grundiert werden. Pinselstrichübungen, Farbenmischen und verschiedene Maltechniken gehörten ebenfalls zur Vorbereitung.

Am Samstagmorgen ging es mit großem Eifer weiter. Wir entwarfen und verwarfen Musterbäume, ehe wir mit der Motivübertragung auf Holz und dann mit dem Malen beginnen konnten. Hans Orendi ermunterte und begleitete uns mit gutem Zuspruch. Unser Lehrmeister hielt uns immer wieder dazu an, die alten Muster nicht zu vergessen und die Ornamente aus dem Formenschatz der überlieferten siebenbürgischen Schreinermalerei lebendig zu erhalten.

Unterbrochen wurde die geschäftige Stille durch die Einladung zum selbstgefertigten Zwiebelkuchen von Waltraud Fleischer. Auch später, bei dem guten Kuchen und Abendbrot, gab es eine fröhliche und muntere Unterhaltung. Mit Stolz nahmen wir nicht nur unsere eigenen Arbeiten mit nach Hause, sondern auch das erworbene Wissen über den Lebensbaum. Mit dem Wunsch mehr über Lebensbäume zu erfahren, verabschiedeten wir uns voneinander.

Allen, die zum Gelingen dieses künstlerischen Wochenendes beigetragen haben, spreche ich im Namen aller einen herzlichen Dank aus, besonders Waltraud Fleischer, die mit guter Vorbereitung diese Tagung möglich gemacht hat.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.