Klement und Post ziehen um

Die Bücher-, Zeitschriften- und Schreibwaren-Handlung Klement, mit angeschlossener Partner-Filiale der Deutschen Post, zieht von der Drabenderhöher Straße 1 in die Zeithstraße 5 um. Eröffnung ist am 1. März.

Rothaariger Schneemann


Foto: Holger Ehrhardt

Heute wuchs die Bevölkerung Drabenderhöhes dramatisch an, überall wurden Schneemänner gesichtet. Diesen Schnappschuss schickte uns Holger Ehrhardt vom Drabenderhöher Jugendheim-Team.

Einladung zum Nachbarschaftsfest

Am 31. Januar feiern Altes Land, Harbachtal, Unterwald, Schäßburger Gasse, Mediascher Gasse und Hillerscheid Nachbarschaftsfest im Kulturhaus Drabenderhöhe. Es wird ein buntes Programm geboten – das Fest startet um 20:00 Uhr, Einlass ist bereits 19:00 Uhr. Schüler und Studenten zahlen 4 Euro Eintritt, Erwachsene 7 Euro. Es spielt die „Biegler Band“.

Einbruch in Firma

Polizeimeldung: In den letzten 14 Tagen brachen unbekannte Täter in die Lagerräume einer Firma in Drabenderhöhe in der Zeitstraße ein. Sie schlugen ein großes Fenster ein und betraten das Gebäude. Mehrere Verbindungstüren brachen sie auf. Ob sie etwas entwendeten, stand bei Anzeigenaufnahme nicht fest. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel.: 02261/8199-0.

Schläger in Drabenderhöhe gefasst

Am 24. Januar, gegen 2:30 Uhr, meldeten zwei junge Männer der Polizei, dass sie in Wiehl auf der Bahnhofstraße auf dem Parkplatz der Raiffeisenbank zusammen geschlagen worden seien. Beide Männer waren leicht verletzt. Die Täter sollen das Aussehen von Skinheads gehabt haben. Sie hatten beiden Männern ihre Pullover über die Köpfe gezogen, sie anschließend geschlagen und getreten. Etwa 45 Minuten später teilten die Geschädigten der Polizei mit, die Tatverdächtigen erneut gesehen zu haben. Bei dem folgenden Polizeieinsatz wurden beide beschriebene Personen in Drabenderhöhe gestellt. Gegen die 22 und 19 Jahre alten Männer aus Engelskirchen wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

„Ghetto“ oder gelungene Integration?

Die Doktorarbeit von Katrin Ingenhoven (siehe Artikel vom 23. Januar) kann auch über das Internet bezogen werden. Der vollständige Titel ihrer Arbeit lautet: „‚Ghetto‘ oder gelungene Integration? – Untersuchung sozialräumlicher Entwicklungsprozesse in der bedeutendsten Siedlungskonzentration von Aussiedlern aus Rumänien, der Siebenbürger-Sachsen-Siedlung in Wiehl-Drabenderhöhe (NRW)“. Das 280 Seiten starke Werk kann über den Lit Verlag online bestellt werden…

Kurzbeschreibung: Die 1966 errichtete „Siebenbürger-Sachsen-Siedlung“ in Wiehl-Drabenderhöhe (NRW) stellt die bedeutendste räumliche Konzentration von Aussiedlern aus Rumänien dar. Fördert oder verhindert solch eine sozialräumliche Segregation von Einwanderern in Form so genannter ethnischer Kolonien deren Integration? Diese Frage wird in den Sozialwissenschaften lebhaft und kontrovers diskutiert. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung machen die Komplexität der Gunstfaktoren deutlich, die zusammen kommen müssen, damit eine ethnische Kolonie ihre positiven Funktionen entfalten und als „Brückenkopf“ in die Aufnahmegesellschaft dienen kann.

Die Ergebnisse der Befragung wurden kompakt zusammengefasst im KStA / in der OVZ präsentiert.

An einer Diskussion über diese Doktorarbeit kann man sich im Drabenderhöher Diskussionsforum beteiligen.

BV 09, Abteilung Fußball: Neuer Vorstand

Mit einem neuen Vorstand geht der BV 09 Drabenderhöhe, Abteilung Fussball, in eine neue zweijährige Legislaturperiode. Auf eigenen Wunsch hin schieden auf der Jahreshauptversammlung am 14. Januar neben dem 1. Vorsitzenden Harald Breckner auch Horst und Jürgen Hertrich, Gerhard Fleischer und Ralph Lezanska aus. Neuer Abteilungsleiter wurde der bisherige Vize Herbert Berger, der von den Anwesenden einstimmig zu seiner neuen Aufgabe berufen wurde. mehr… (bv09.de)

Herrenhofer Straße wird voll gesperrt

Ab Mittwoch, 28. Januar, wird die Herrenhofer Straße (siehe Bild) in Drabenderhöhe voll gesperrt.

Die Einmündung in die B 56 soll ausgebaut werden. Im Auftrag der Stadt wird die Straße zudem komplett saniert.

Voraussichtlich bis Ende April wird die Straße gesperrt sein. Der Verkehr wird durch Ampeln geregelt.

Von den 140.000 Euro Baukosten trägt die Stadt Wiehl 65.000 Euro.

„Früher nannte man uns Draculas“

Für ihre Doktorarbeit hat Katrin Ingenhoven 205 Menschen in Drabenderhöhe befragt.

„Früher hieß es oft ‚Die Draculas‘ oder ‚Die Hergezogenen'“, erinnert sich ein 66-jähriger Aussiedler aus Drabenderhöhe. Ob Oberberger oder Siebenbürger Sachse – heute sei die Herkunft aber kein Thema mehr: „Es macht keinen Unterschied, das sehe ich an meinen Kindern“. Dass die langfristige Integration der aus Rumänien übergesiedelten Deutschen in Drabenderhöhe gelungen ist, ist auch das Fazit von Katrin Ingenhoven in ihrer Doktorarbeit: „Die Wohnkonzentration der Aussiedler führte nicht zu einer Ghetto-Bildung.“

Der komplette Artikel kann in der Onlineausgabe der OVZ nachgelesen werden.

Auch auf die Frage wie es mit der Siedlung weiter gehen würde, hatte Frau Ingenhoven eine Antwort. Wahrscheinlich komme es zu einer Auflösung der Gemeinschaft: „Die nachfolgende Generation zeigt sich flexibel, geht Mischehen ein und zieht dorthin, wo es gute Arbeitsplätze gibt.“

MGV: Vorstand wurde komplett wiedergewählt

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins Drabenderhöhe im Gasthof Lang ließ der erste Vorsitzende Ernst-Ulrich Frommold das vergangene Jahr in chronologischer Reihenfolge Revue passieren. Er bedankte sich bei den Sängern für ihren unermüdlichen Einsatz bei allen Veranstaltungen des MGV.

Dem Kassierer Reinhard Schnieders wurde von der Versammlung einstimmig Entlastung erteilt, nachdem die Kassenprüfer ihm eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurde der komplette Vorstand wiedergewählt. Manfred Möschter wurde mit einem guten Tropfen beschenkt, da es ihm gelungen war, keine der 38 Proben zu versäumen.

Da für das Jahr 2004 keine großen Herausforderungen anstehen, soll die Zeit genutzt werden, um neue Literatur zu lernen und auch altes Liedgut soll wieder aufgearbeitet werden. Der MGV startet im Juli zu einer dreitägigen Konzertreise, im Oktober folgt das traditionelle Oktoberfest und im November ist wieder das Herbstkonzert geplant. Zu den Proben, freitags um 20:30 Uhr, im Gasthof Lang in Drabenderhöhe lädt der MGV alle Interessierten herzlich ein.