Lach-Museum in der artfarm eröffnet

In der artfarm wurde letzten Mittwoch ein einzigartiges Lach-Museum eröffnet. Über 80 Besucher kamen und machten ein paar Lach-Übungen bevor das Band durchgeschnitten wurde. Im Lach-Museum kann man sich ausführlich über das Thema Lachen informieren. Wer schon immer wissen wollte warum einem das Lachen im Hals stecken bleibt, ob sich schon mal jemand tot gelacht hat oder wie man mit Lachen Kreativität fördert, ist im Lach-Museum genau richtig.

Neben zahlreichen Presseausschnitten und Studien über das Lachen finden sich hier auch Bücher und CDs wie man das Lachen im Beruf einsetzten kann. Natürlich darf auch der Lachsack nicht fehlen. Einige Scherzobjekte sind eine Leihgabe vom Humormuseum in Wiesbaden.

In einem anderen Raum (Lach-Werkstatt) konnten sich die Besucher lachend fotografieren und filmen lassen. Hier entstehen zur Zeit auch Lach-Filme für die Kinder-Internet-Plattform www.zappedu.de (mit Unterstützung des Ministeriums für Familie und Jugend).

Initiiert hat das „Lach Müseum“ der Drabenderhöher Künstler Rüdiger Zell der mit seinem prämierten Mit-Lach-Theater in Kürze wieder auf Tournee geht (www.halelele.de). Über einen Zeitraum von 10 Jahren hat er jede Menge Infos über das Lachen gesammelt.

Das „Lach-Müseum“ kann während der normalen Öffnungszeiten der artfarm besichtigt werden. Der Eintritt kostet nur ein Lächeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.