Vandalen zerstören die Sitzgruppe auf dem Wanderrastplatz an der Brüderstraße in Drabenderhöhe

In der Nacht auf Sonntag wurde die Sitzgruppe auf dem Wanderrastplatz an der Brüderstraße in Drabenderhöhe von Vandalen zerstört. Die Bänke wurden aus der Betonverankerung gerissen und in den angrenzenden Wald geworfen. Nur einen Tag vorher hatte der Heimatverein (Klaus Krüger, Michael Hartmann und Reinhold Rogala, alle Vorstandsmittglieder des Heimatvereins) die Sitzgruppe neu gestrichen. Reinhard Rogala entdeckte am Sonntagvormittag die Verwüstung. Der Heimatverein hat die Sachbeschädigung angezeigt. Die Polizei ermittelt. Wer etwas beobachtet hat, kann sich sich unter der Nummer 02262/81990 an die Polizei wenden.


Foto: Christian Melzer

Der Drabenderhöher Heimatverein weihte den mit viel Aufwand erneuerten Rastplatz am 28. August 2003 an der alten Brüderstraße oberhalb der Ortschaft ein. Neben dem renovierten Tisch und den Bänken steht ein wuchtiger Gedenkstein, der mit einer Metalltafel versehen ist. Der gravierte Text weist auf die in unmittelbarer Nähe verlaufenden Hohlwege hin, die ein Relikt der Brüderstraße sind. Bereits vor rund 2000 Jahren gab es hier einen Weg der von der Kanalküste durch Mitteleuropa bis nach Krakau führte.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.