Hella Tausch und Andreas Mathes: Malende Geschwister

Sie sind Bruder und Schwester. Malen ist ihre große Leidenschaft. “Das Talent haben wir von unserer Mutter geerbt”, zeigen sich Andreas Mathes und Hella Tausch einig.

Mit einem Blick ist zu erkennen, wer welche Bilder geschaffen hat: Blumen, ein See mit Schlittschuhläufern, Kirchenburgen, das Meer mit der Flaschenpost, alles in Öl gemalt. Es ist die Handschrift von Andreas Mathes. Die Geburt seiner Enkelkinder inspirierte den heute 78jährigen zu den Motiven Mutter mit Kind, die durch warme Farbtöne bestechen.

Hella Tausch bevorzugt Wasserfarben, Acryl und Kreide. “Das scheue Mädchen” nennt sie ihr Lieblingsbild, das seinen Platz neben zarten Blumenmotiven in Pastellfarben gefunden hat.

Für die Künstlerin ist die Malerei mehr als ein Hobby. “Sie war und ist mir nach dem Tod meines Sohnes Manfred eine Art Therapie”, so die 70jährige. Als ihr Jüngster 1993 im Alter von 18 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, fiel sie in ein tiefes Loch. Eine Nichte drückte ihr Aquarell- und Pastellfarben in die Hand, forderte sie zum Malen auf. “Das hat Licht in mein Leben gebracht”, sagt Hella Tausch. “Noch kurz vor seinem Tod hat Manfred mich zum Malen animiert”, erinnert sie sich.

Das Malen entfachte wieder Freude am Dasein in Ihr. Im Zimmer des Sohnes richtete sie ihr Atelier ein. “Wenn ich dort arbeite, ist er mir ganz nah. Es ist als wenn er neben mir steht und mir Anstöße für meine Arbeiten liefert”, gesteht die vierfache Mutter. Dann wird sie ganz ruhig, vergisst Zeit und Ort, versinkt in ihre Malerei.

Bruder Andreas frönte schon als Kind diesem Hobby. “Meine Lehrerin in der Schule hat mal zu mir gesagt: “Mathes, wenn du alles so gut könntest wie malen, dann wärst du nicht zu bezahlen”, erzählt schmunzelnd der Künstler. “Sein erstes Bild zeigte einen Jungen auf dem Schlitten, wie er den Berg runtersauste”, weiß seine Schwester Hella noch genau. Andreas war da zwölf Jahre alt. Die Geschwister wurden im siebenbürgischen Scharosch an der Kokel geboren, wuchsen mit zwei weiteren Schwestern auf und mussten früh den Eltern im landwirtschaftlichen Betrieb helfen. Als junger Mann arbeitete Andreas Mathes in einer Töpferei an der Presse. Nachts malte er, auch auf Bestellung, Ikonen und siebenbürgische Kirchenburgen. “Auch wenn sie alte und verfallen sind, sie sind immer wieder ein schönes Motiv”. 1979 kam er mit seiner Familie nach Drabenderhöhe, fand Arbeit bei Kind & Co in Bielstein. Malte zunächst im Keller, heute nennt auch er ein Atelier sein eigenes. Hella Tausch wohnt seit 1983 mit ihrer Familie in Drabenderhöhe, arbeitete bei der Firma Sarstedt, bevor sie in den Ruhestand ging.

Die Bilder der Geschwister sind im Ausstellungsraum des Altenheims Haus Siebenbürgen Drabenderhöhe bis zum 23. Dezember, jeweils dienstags, mittwochs und freitags von 17 bis 19 Uhr zu sehen. Es laden ein: Verband der Siebenbürger Sachsen, Kreisgruppe Drabenderhöhe, das Altenheim und der Adele-Zay-Verein.

Ursula Schenker

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.