Pete Wyoming Bender und Joe Kucera in der artfarm

Am 1. November ist Pete Wyoming Bender zusammen mit seinem langjährigen Saxophonisten Joe Kucera wieder in der artfarm zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 20:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 7 Euro im Vorverkauf und 10 Euro an der Abendkasse.

Geboren in Frankreich, verbrachte Pete Wyoming Bender den Großteil seiner Kindheit und Jugend in den USA. 1962 zog seine amerikanisch-indianische Familie nach Deutschland. Mit der Band „The Flaming Stars“ tourte er in der Starclub-Szene, mit dem Urvater des britischen Blues, Alexis Korner, durch ganz Europa. Doch nicht nur der Blues ist sein Zuhause, er begann deutsche Chansons zu komponieren. Große Charterfolge hatte er mit Titeln wie „Ich habe diese Frau geliebt“, „Nicht mehr siegen“ und „Für eine Frau die alles will“. Er schrieb das Musical „Die Schmetterlinge sind frei“ und komponiert Filmmusiken für Atze Brauner. Seit 1974 lebt Pete in Berlin, jedoch führt es ihn immer wieder zurück in die USA, wo er für seine indianische Weltmusik bekannt ist. 1999 und 2000 wurde er für den Native American Music Award nominiert.

Im Alter von 17 Jahren begann Joe Kucera Klarinette zu spielen, wechselte jedoch bald zum Saxophon, speziell zum Sopransaxophon. In den Bandformationen Framus Five um Michal Prokop und Pop Messengers um Karel Cernoch, von 1967 bis 1968 bzw. von 1968 bis 1969, spielte er zudem Baritonsaxophon. Es folgte die musikalische Zusammenarbeit mit Pete Wyoming Bender, zu der eine ganze Reihe von Tourneen in ganz Deutschland und Österreich gehörten, sowie mehrere Auftritte im Fernsehen. Des Weiteren war er Mitbegründer der Musikprojekte Triangel (zusammen mit Ron Randolf und Hans Hartmann) und Balance (zusammen mit Ralph Billmann).

Video: Pete Wyoming Bender und Joe Kucera am 15. März 2013 in der artfarm Drabenderhöhe mit dem Lied „Ich habe diese Frau geliebt“

Drabenderhöher Sankt Martinsumzug

Der traditionelle Drabenderhöher Sankt Martinsumzug findet am Montag, 11. November um 18.00 Uhr statt.

Bons für zusätzliche Weckmänner können bis Freitag 08. November 2013 zum Preis von 1,30 Euro nur im Vorverkauf in den Kindergärten und im Sekretariat der Grundschule (in der Zeit von 7.30 – 111.30 Uhr) erworben werden. Am Martinsabend können keine Weckmänner gekauft werden. Fackeln sind verboten.

Die Schulpflegschaft der GGS Drabenderhöhe würde sich über einen regen Besuch der Veranstaltung sehr freuen.

BV 09 Heimspiel gegen Nümbrecht 2

Am Sonntag, 3. November kommt es um 14:30 Uhr auf dem Sportplatz in Drabenderhöhe zum Nachbarschaftsduell gegen die zweite Mannschaft des SSV Homburg-Nümbrecht, der mit 21 Punkten aktuell dritter der Kreisliga A ist. Der BV 09 Drabenderhöhe hat am letzten Sonntag mit einem Sieg gegen die zweite Mannschaft des Heiligenhauser SV mit nunmehr 27 Punkten die Tabellenführung zurückerobert.

Gespannt sein darf man darauf, ob die Drabenderhöher Offensivkräfte Marius Reinelt (9 Tore), Salvatore Ragusa (6 Tore), Tristan Schneider (5 Tore) und Pantaleo Stomeo (4 Tore) auch in diesem Spiel wieder zuschlagen können und ob die Defensivreihe um Keeper Sebastian Korioth, die in bisher 11 Spielen erst 10 Tore zu lies, in diesem Spiel ihr Tor sauber halten kann.

Die zweite Mannschaft hat an diesem Wochenende spielfrei, da der Gegner, die zweite Mannschaft des FC Gummersbach, vom Spielbetrieb zurückgezogen wurde.

Herbstlicher Bastelspaß im Jugendheim Drabenderhöhe

Während draußen die Blätter fielen, das Herbstlaub bunt wurde und Regenschauer über die Wiesen zogen bastelten dreizehn Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren im Jugendheim gemeinsam Drachen. Auch wenn das gemeinsame „Fliegen lassen“ der Windvögel buchstäblich ins Wasser fiel, hatten alle Kinder einen Riesenspaß und konnten am Ende ihren eigenen Drachen mit nach Hause nehmen.

In der ersten Woche der Herbstferien trafen sich die Mädchen und Jungen im Jugendheim, um gemeinsam mit dem Jugendheim-Team Drachen zu bauen. Zuerst sägten die leimten die Kinder das Holzgestell ihrer Drachen zusammen. Nachdem diese Aufgabe erledigt war, wurde es richtig kompliziert, denn in die Holzeisten mussten Führungsschienen für die Drachenschnüre gefeilt werden. Doch auch diese Aufgabe erledigten alle Kinder, selbst die jüngsten schafften es (fast) ohne Hilfe von Sozialarbeiter Holger Ehrhardt oder den beiden Praktikantinnen Bettina Hientz und Pia Fürbach.

Nachdem die Schnüre geknotet und zusätzlich verklebt waren, wurden die Windvögel mit Plastik bespannt. Hierzu kamen alte Müllsäcke zum Einsatz, die so eine tolle Verwendung fanden. Auf die fertigen Drachen klebten die Kinder noch bunte Gesichter oder andere Verzierungen. Leider musste das geplante „Steigen lassen“ der Drachen ausfallen, da das Herbstwetter einen Strich durch die Rechnung machte. Aber auch so hatten alle Kinder viel Spaß. Da sie die Drachen mit nach Hause nehmen konnten, wird der erste Flug sicher nicht lange auf sich warten lassen.

Jugendheim Drabenderhöhe: Mädchenfahrt nach Bonn

41 Mädchen aus Drabenderhöhe, Wiehl und Bielstein nutzten einen Tag der Herbstferien, um an der gemeinsamen Fahrt der Jugendeinrichtungen nach Bonn teil zu nehmen.

Das erste Ziel war das Frauenmuseum, das zurzeit eine beeindruckende Ausstellung zum Thema: „Frauen in den Weltreligionen“ anbietet. In Bildern, Fotoarbeiten, Objekten und Installationen zeitgenössischer Künstlerinnenwird die Rolle der Mädchen und Frauen auf teilweise bedrückende und aufrüttelnde Weise darstellt. Gewalt, Ausgrenzung und Radikalität im Namen Gottes herrschen besonders dort, wo Mädchen und Frauen besonders unterdrückt sind. Die Ausstellung lädt zur religiösen Vielfalt und Toleranz ein. Die Rechte der weiblichen Weltbevölkerung werden eindringlich eingefordert. Anschließend gestalteten die jungen Wiehlerinnen nach Vorbild eines „Tibetanischen Wunschbaumes“ ihre persönlichen Lebenswünsche.

Nach so viel Konzentration und Auseinandersetzung mit schweren Themen, gab es noch freie Zeit zum Bummeln. Der Tagesausflug in unsere alte Bundeshauptstadt wurde mit einem Eisdielenbesuch abgerundet.

Runder Tisch der Drabenderhöher Ortsvereine

Der Heimatverein Drabenderhöhe lädt alle Vertreter der ortsansäßigen Vereine zu dem jährlich stattfindenden Runden Tisch in den Gruppenraum des Kulturhauses Drabenderhöhe ein.

Datum: 20. November 2013, Uhrzeit: 19:30 Uhr.

Mädchenprojekt im Jugendheim Drabenderhöhe: „Ich will so sein wie ich will!“

Wie sollten Mädchen aussehen und sich verhalten? Was bedeutet das für jedes einzelne Mädchen und was passiert, wenn sie den Erwartungen nicht entsprechen?

12 Mädchen im Alter von 7 bis 11 Jahren trafen sich im Jugendheim Drabenderhöhe zum Mädchenprojekt. Collagen von Mädchenidealen aus Fernsehen, Kino, Web und Zeitschriften wurden gestaltet und man sprach über Vorbilder.

Martina Kalkum, Leiterin des Jugendheims: „Gemeinsam fanden wir Stärken und Erfolgserlebnisse der Teilnehmerinnen heraus und überlegten, wie sie am besten eingesetzt werden können. Unsere Vision: Mädchen dürfen so sein, wie sie wollen. So aussehen, sich verhalten. Niemand wird gemobbt oder ausgelacht. Was müsste sich hierfür ändern? Was können wir dafür tun, dass es funktioniert? Zum Schluss unserer Mädchenwerkstatt gestalteten die Teilnehmerinnen eigene Postkarten zum Thema ‚Ich will so sein wie ich will!'“

Evangelische Jugend Drabenderhöhe: Kinderbibelwoche 2013

„Eine Woche voller Wunder“, so lautete das diesjährige Thema der Kinderbibelwoche der Ev. Kirchengemeinde Drabenderhöhe. Weit über 100 Kinder und insgesamt 38 Mitarbeiter verbrachten eine spannende Woche gemeinsam im Gemeindehaus. Jeder Raum war gefüllt mit vielen Kindern und ihrem Lachen.

Die kleinen Theaterstücke, dieses Mal hinter einer Schattenwand gespielt, erzählten jeden Tag einer der vielen Wundergeschichten von Jesus. Die Kinder erlebten so wie Hananias wieder sprechen und hören lernte, wie Jesus seine Jünger in Seenot rettete und vieles, vieles mehr. Es wurde miteinander gesungen, gespielt, gebastelt und vor allem viel erzählt. Jeder Tag dieser Kinderbibelwoche war einzigartig und es gab viel zu erleben. Das abwechslungsreiche Programm bot für alle Kinder jeder Altersgruppe verschiedene Aktionen und Aktivitäten an. So wurden Hörmemorys erstellt, Schiffe und Bechertelefone gebaut, fleißig gesägt, Tauferinnerungskerzen individuell verziert, Gebetsspiralen gebastelt und vieles mehr.

Natürlich gab es auch die Möglichkeit, vor allem für die älteren Kinder, sich intensiv Gedanken über und um sich selber zu machen. Hierbei standen die Überwindung von Ängsten und die Auseinandersetzung mit diesen im Vordergrund. Auch Vertrauensspiele durften nicht fehlen, um das Gruppengefühl zu stärken. Die Zeit verging jeden Tag wie im Fluge und eigentlich sogar viel zu schnell. Schutzengel, die jedes teilnehmende Kind erhalten hat, sollen von nun an alle beschützen und begleiten.

Die Teilnahme der beiden Kindergärten aus Drabenderhöhe, mit ihren Vorschulkindern, war wieder einmal sehr bereichernd, besonders erfreulich in diesem Jahr war auch die erneute Teilnahme von vielen Kindern aus der Partnergemeinde Marienberghausen. Aber nicht nur von dort kamen die Kinder zur diesjährigen Kinderbibelwoche. Auch aus Engelskirchen, Ründeroth, Wiehl, Bielstein und Oberbantenberg zog es Kinder ins Gemeindehaus Drabenderhöhe.

Es wurde wieder einmal deutlich, dass die Ev. Jugend Drabenderhöhe sehr gute Kinder- und Jugendarbeit leistet – und das mit Begeisterung und aus Leidenschaft. Der Abschluss der Kinderbibelwoche wurde im Rahmen des alljährlichen Familiengottesdienstes gebührend mit vielen großen und kleinen Menschen gefeiert. Auch hier konnte viel Gemeinschaft erfahren werden. Es war schön zu erleben, wie viele Menschen ergriffen (manche sogar mit Freudentränen in den Augen), den Gottesdienst verließen. Menschen, egal ob Groß oder Klein, Freude zu schenken wird sich die Ev. Jugend Drabenderhöhe auch weiterhin zu ihrer Aufgabe machen.

Tausend Dank gilt allen Mitarbeitern, die diese Kinderbibelwoche begleitet und unterstützt haben. Ohne diese Menschen wäre es nicht möglich, solch ein Großprojekt durchzuführen und so viele Kinder auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Die Ev. Jugend Drabenderhöhe freut sich sehr auf weitere Aktionen in dieser Form und steht schon für die KiBiWo 2014 in den Startlöchern. Aber bis es soweit ist, geht es im Jugendbereich des Gemeindehauses wie folgt weiter:

Mädchenjungschar: montags von 16.30 – 18.00 Uhr

04.11. Was duftet da in meiner Hand?
11.11. entfällt wegen St. Martin
18.11. Marmelade selbst gemacht
25.11. Regen mal anders (bitte einen Hammer mitbringen)

02.12. Himmlische Bratäpfel
09.12. Der Schatz in meiner Hand
16.12. Das Weihnachtsgeheimnis

Jungenjungschar: freitags von 17.00 – 18.30 Uhr

08.11. Die letzten werden die 1. sein
15.11. schneidern, hämmern, basteln überall im Haus / Teil 1
22.11. schneidern, hämmern, basteln überall im Haus / Teil 2
29.11. entfällt wegen Konzert

06.12. Auf der Suche nach Mister X
13.12. klingender Tannenbaum

Am 20.12. findet von 16.00 – 18.30 Uhr eine gemeinsame Weihnachtsfeier für alle Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren statt. Die Mädchenjungschar startet nach den Weihnachtsferien wieder am Montag, den 13.01.2014 und die Jungenjungschar am Freitag, 17.01.2014!

Wut tut gut

Von wegen „Zickenalarm“! Beim Mütter-Töchter-Wochenende drehte sich Vieles um das Thema Wut. Nachdem die Teilnehmerinnen ihre unterschiedlichen Assoziationen zu den Begriffen Gewalt und Wut der Gesamtgruppe vorgestellt hatten, ging es um die eigenen, zum Teil sehr persönlichen Erfahrungen, die jede von uns gemacht hat.

Was hat mich wütend gemacht? Wie bin ich mit meiner Wut umgegangen und wie vermeide ich es, dass sich Aggressionen in selbstschädigendes Verhalten wandelt? In Mütter- Töchter- Teams erarbeiteten die Teilnehmerinnen Strategien, konstruktiv mit ihrer Wut umzugehen. Viele Übungen zur Stärkung des Selbstwerts und zum sinnvollen Umgang mit Konflikten wurden ausprobiert. In Rollenspielen, Fotogeschichten und Bildern schlüpften die Frauen und Mädchen in unterschiedliche Rollen, um durch einen anderen Blick auf das Problem neue, für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösungsmöglichkeiten zu finden.

Abgerundet wurde das Seminar, das von der Leiterin des Jugendheims Drabenderhöhe geleitet wurde, mit vielen Spielen und Entspannungsangeboten.