Kurt Franchy bei Kindergartenübergabe mit Silbernem Wiehltaler geehrt

„Sie haben ehrenamtlich vieles vollbracht“, betonte Michael Schell, Wiehls Erster Beigeordneter, als er namens der Stadt für besondere Verdienste den „Silbernen Wiehltaler“ an Pfarrer i.R. Kurt Franchy überreichte.

Franchy habe bis vor kurzem als Vorsitzender des Adele Zay Vereins nicht nur den Kindergarten sondern auch das Altenheim maßgeblich geprägt. Man habe ihn in Wiehl als einen Mann kennengelernt, der – wenn er was für richtig gehalten habe – das auch beharrlich in Angriff genommen und dafür gekämpft habe, so Schell über den ehemaligen Pfarrer, der 1978 von Bistritz nach Drabenderhöhe kam und bis 1994 die zweite Pfarrstelle betreute.

Nachdem er 1989 zum Vorsitzenden des Hilfsvereins Adele Zay gewählt worden sei, habe er „vieles bewegt und deutliche Spuren hinterlassen“. „Drabenderhöhe wäre anders ohne Sie“, betonte Schell, bevor er Franchy mit dem Wiehltaler ehrte.

Für Franchy, der (wie er selbst sagt) „früh durch die Welt getingelt und getangelt ist“ ist Heimat dort „wo ich mich einbringen kann“. Er habe sich hier gut aufgenommen gefühlt und mit der Stadt immer ein gutes Verhältnis gepflegt.

Die Liste der ehrenamtlichen Tätigkeiten ist lang: Gründung der Pfarrgemeinschaft der aus Siebenbürgen ausgesiedelten Pfarrer; Vorsitzender des Hilfskomitees und des Adele Zay Vereins; Geschäftsführer der Elena Muressanu Stiftung (bis 2013) sowie Vorsitzender des Stiftungsrates und vieles mehr.

Ursula Schenker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.