Teufelsfluch und Hexentanz

Vierzehn junge Besucherinnen des Jugendheims Drabenderhöhe nahmen in Begleitung der Jugendheimleiterin Martina Kalkum an einer mehrstündigen Führung zum Thema „Aberglaube, Hexerei und Zauberei im alten Köln“ teil.

Martina Kalkum: „Wir besuchten den Dom, betrachteten viele Wasserspeier an Kirchen und dem alten Rathaus und lauschten in der Altstadt und am Rhein aufregenden Erzählungen. Wir erfuhren was es braucht, um durch die Luft zu fliegen und wann ein Liebeszauber am besten wirkt. Auch was eine Narbe zum Teufelsmal machte oder warum Frauen, der Hexerei verdächtig, gewogen und ins Wasser geworfen wurden. Wir sahen Orte, wo man einst die Hexen verhörte, peinlich befragte und verurteilte.“

Besucht wurde auch der Platz, an dem angeblich der Teufel mit den Hexen tanzte und die Mädchen erfuhren, was bei Vollmondnächten auf Kölns Friedhöfen geschah. Diese Führung mit ihren aufwühlenden und nachdenklich machenden Erzählungen bot danach noch reichlich Gesprächsstoff.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.