Viele Besucher bei Informationsveranstaltung über Flüchtlinge in Drabenderhöhe

Rund 250 Drabenderhöher Bürger kamen am 5. November zu der Informationsveranstaltung „Flüchtlinge in Drabenderhöhe“ ins Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen. Der Heimatverein hatte eingeladen und zur Überraschung der Besucher war nicht nur wie angekündigt der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, vor Ort, auch der 1. Beigeordnete der Stadt Wiehl, Michael Schell, und der neue Wiehler Bürgermeister, Ulrich Stücker, waren mit dabei.


Von links: Dominik Seitz, 1. Vorsitzender des Heimatvereins Drabenderhöhe; Michael Schell, 1. Beigeordnete der Stadt Wiehl; Ulrich Stücker, Wiehler Bürgermeister; Konrad Gerards, Flüchtlings- und Integrationsbeauftragter der Stadt Wiehl

Dominik Seitz, 1. Vorsitzender des Heimatvereins Drabenderhöhe, begrüßte die zahlreichen Drabenderhöher Bürger und Bürgermeister Ulrich Stücker konnte die Besucher gleich anfangs dahingehend beruhigen, dass an den Gerüchten, in Drabenderhöhe solle unter anderem das Kulturhaus als Flüchtlingsunterkunft verwendet werden, nichts dran sei.

Der 1. Beigeordnete der Stadt Wiehl, Michael Schell, erläuterte das Aufnahmeverfahren der Flüchtlinge und sagte auch, dass in Drabenderhöhe keine Pläne zur Einrichtung eines Erstaufnahmelagers für Flüchtlinge bestünden.


Rund 250 Drabenderhöher Bürger waren bei der Informationsveranstaltung anwesend

Der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, sprach über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Wiehl und Drabenderhöhe. Bis Ende 2016 rechnet die Stadt Wiehl mit 40 bis 50 Asylbewerbern, die in Drabenderhöhe untergebracht werden müssen. Dazu hat die Stadt ein Haus gekauft, aber auch in Privatwohnungen sollen die Asylbewerber untergebracht werden.

Damit die Integration gut funktioniert, sollen den Flüchtlingen Paten zur Seite gestellt werden, die bei eventuell auftretenden Schwierigkeiten unterstützen sollen. Christine Seitz, die als ehrenamtliche Patin eine syrische Familie mit drei Kindern in Drabenderhöhe betreut, erzählte von ihren Erfahrungen als Patin. Trotz anfangs zeitraubender Arbeit sei es „eine reizvolle Aufgabe, weil man eine andere Kultur kennen lernt“.

Informationsveranstaltung "Flüchtlinge in Drabenderhöhe"

Video: Der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Wiehl und Drabenderhöhe und die Aussicht für 2016.

Posted by Drabenderhöhe on Donnerstag, 5. November 2015

Video: Der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Wiehl und Drabenderhöhe und die Aussicht für 2016.

Auf Nachfrage aus dem Publikum, wo man Kleiderspenden für Flüchtlinge zur Verfügung stellen könne, sagte Enni Janesch, Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe der Siebenbürger Sachsen, dass die Kleiderkammer im Keller des Altenheimes für die Flüchtlinge offen stehen würde und das Kleiderspenden dort abgegeben werden können.

Ob die Flüchtlinge denn auch einen Deutschkurs belegen würden, war eine weitere Frage aus dem Publikum. Auch ein solcher Kurs wird in Drabenderhöhe bereits angeboten und steht auch für anderen Personen, die die deutsche Sprache erlernen wollen, offen.

Sowohl der Heimatverein als auch die Vertreter der Stadt Wiehl betonten, dass man in der Flüchtlingshilfe ehrenamtlich engagierte Bürger so gut wie möglich unterstützen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.