42. Schulfest der Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe: „GGS Drabenderhöhe und die Südafrikanische Kultur“

Endlich war es wieder soweit, die GGS Drabenderhöhe feierte am Sonntag, den 13.06.2010, bei schönstem Sonnenschein ihr diesjähriges Schulfest. Das Motto lautete in diesem Jahr: „GGS Drabenderhöhe und die Südafrikanische Kultur“.

Dem Schulfest gingen drei Projekttage voraus, in denen die Kinder in den unterschiedlichsten Projektgruppen mit dem Land Südafrika und dessen Kultur bekannt gemacht wurden.

Die Fußballgruppe hat eine Mini-WM ausgetragen. Andere Projektgruppen malten mit Ölkreide oder Acrylfarben Bilder mit afrikanischen Motiven. Es wurden Säulen mit afrikanischen Mustern bemalt. Alle diese Kunstwerke wurden auf dem Schulfest ausgestellt. Es wurden fleißig Fußbälle und Stoffpuppen genäht, afrikanischer Schmuck gebastelt oder in der Druckwerkstatt afrikanische Gewänder mit Ornamenten und afrikanischen Motiven selbst bedruckt. Die Kinder haben auch sehr viel über Afrika gelernt z.B. über die Schule und die Bevölkerung oder sie haben Landschaften aus Südafrika mit selbst gebastelten Tieren nachgestellt.


Foto: Christian Melzer

Bevor die Projektgruppen ihre Ergebnisse auf dem Schulfest präsentierten, startete der Nachmittag mit dem traditionellen Festumzug, der in diesem Jahr besonders farbenprächtig war. Das Blasorchester Siebenbürgen Drabenderhöhe unter der Leitung von Jürgen Poschner begleitete den Umzug bis zur Schule. Hier trommelten die Kinder einer Projektgruppe auf Conga-Trommeln einen afrikanischen Rhythmus. Nach der Begrüßungsrede der Schulleiterin, Frau Hartig-Hietsch, wurden die Schulfestlieder mit Begleitung des Schulorchesters und der Unterstützung des Frauenchores Drabenderhöhe unter der Leitung von Regine Melzer vorgetragen.

In weiteren Aufführungen wurden eine mauretanische Modenschau sowie drei afrikanische Tänze präsentiert. Es wurden afrikanische Märchen mit Klängen geschmückt und eine Klanggeschichte mit selbst hergestellten Instrumenten vorgetragen.

Neben dem Rahmenprogramm, wie Saftbar, Garten-Café, Waffelstube, Eis- und Getränkeständen gab es in diesem Jahr passend zum Motto des Schulfestes noch einen Stand des Weltladens zur Unterstützung des fairen Handels sowie eine Ausstellung der Künstlergruppe „Die Farben Afrikas“. Darüber hinaus konnten neben dem Grillstand afrikanische Speisen erworben werden, die von den Kindern einer Projektgruppe zubereitet wurden.

Ein besonderer Höhepunkt war die Trommelgruppe aus Düsseldorf „Die Trommeln, die reden“, die das Schulfest in afrikanische Stimmung versetzte.

In den drei Projekttagen wurde in allen Gruppen Beachtliches auf die Beine gestellt und die Kinder haben mit sehr viel Spaß und Begeisterung einiges über das WM-Land Südafrika und dessen Kultur gelernt. Das Schulfest war ein gelungener Abschluss dieser bunten Tage.

Herzlichen Dank an Frau Samantha Dick Groß und an alle ihre afrikanischen Freundinnen und Freunde aus Nah und Fern, die die Vorbereitungen und die Austragung der Projekttage und des Schulfestes tatkräftig unterstützt haben.

K. Krämer

Eine Bilderserie finden Sie hier…

TIK TOK auf afrikanisch

Bei strahlendem Sonnenschein führte die Kindertanzgruppe aus dem Jugendheim Drabenderhöhe ihren neuesten Tanz „TIK TOK“ auf dem Grundschulfest vor.

Die mit bunten Tüchern geschmückte Tanzgruppe zeigte gut gelaunt, was sie unter Anleitung der langjährigen Jugendheim-Besucherinnen Aida Stelter und Indira Alchanow eingeübt hatten.

Jeden Donnerstag treffen sich die Mädchen und Jungen am Kindertag im Jugendheim um gemeinsam zu tanzen spielen und Spaß zu haben.

Neue Kinder sind herzlich willkommen. Weiter Infos gibt’s im Jugendheim Drabenderhöhe, Tel.: 02262/1249.

1. Drabenderhöher Open-Air mit „Atemzug“ und „The Sow-Bugs“

Am 5. Juni veranstaltete die Feuerwehr Drabenderhöhe das 1. Drabenderhöher Open-Air auf dem alten Schulplatz oberhalb des Feuerwehrhauses.

Für Livemusik und gute Laune sorgten am Samstagabend die Band der Evangelischen Jugend Drabenderhöhe „Atemzug“ und danach „The Sow-Bugs“.

Einige kurze Ausschnitte aus den Auftritten der beiden Bands kann man sich im nachfolgenden Video anschauen.

Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe Drabenderhöhe in Dinkelsbühl

Die Siebenbürgisch-Sächsische Jugendtanzgruppe Drabenderhöhe unter der Leitung von Christa Brandsch-Böhm fusionierte am Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl mit weiteren siebenbürgisch-sächsischen Tanzgruppen aus Nordrhein-Westfalen. Zusammen zeigten die Tanzgruppen die „Schwäbische Tanzfolge“. Den Auftritt unter freiem Himmel kann man im nachfolgenden Video sehen.

Viele weitere Videos vom Heimattag der Siebenbürger Sachsen findet man hier…

Ernteverein Drabenderhöhe räumt mit Gerüchten bezüglich Verpflichtungen der Erntepaare auf

Der Ernteverein Drabenderhöhe möchte mit nachfolgendem Text – und einigen Stellungnahmen von ehemaligen Erntepaaren – hartnäckigen Gerüchten bezüglich des Erntepaares und deren Verpflichtungen entgegentreten.


Im letzten Jahr gab es nur ein Erntepaar aus Stroh –
Foto: Christian Melzer

Es war einmal ein hübsches Örtchen im oberbergischen Land: Drabenderhöhe genannt. Schon seit vielen Jahren feierten die „Höher“ am 2. Wochenende im September ihr traditionelles Erntefest. Es gab einen Ball, einen Festgottesdienst, einen umjubelten Ernteumzug und zum krönenden Abschluss nach dem abendlichen Fackelzug ein umwerfendes Feuerwerk. Ein rundum schönes Fest für Groß und Klein, dass den Zusammenhalt in der Gemeinde, den Nachbarschaften und Höfen förderte.

Jedoch wurde es in den vergangenen Jahren leider immer schwieriger ein Erntepaar für das nächste Fest zu finden. Warum? – Wahrscheinlich sind es die hartnäckigen Gerüchte, die umgehen und davon berichten, dass es sehr teuer ist, Erntepaar zu sein, dass man sehr viele Verpflichtungen eingehen muss und noch vieles mehr. Dass dem nicht so ist, muss hier einmal klargestellt werden. Deswegen haben wir einige „Ehemalige“ um Stellungnahme gebeten und hoffen, den Drabenderhöhern wieder Lust auf das Erntepaar zu machen.

Vielleicht hat der eine oder andere auch einen Vorschlag, wer zum nächsten Paar ernannt werden könnte!?

Kommentare einiger ehemaliger Erntepaare:

„Dieses Amt macht sehr viel Freude und ist zur Nachahmung zu empfehlen. Es fördert die Nachbarschaftspflege und Geselligkeit. Entgegen aller Gerüchte bestehen keinerlei finanzielle Verpflichtungen an den Ernteverein. Jedem interessierten Paar ist es überlassen, wie hoch die Kosten kommen. Hilfe wird angeboten.“

„Wir haben erlebt, mit wie viel Fleiß und Engagement, vor allem aber, mit welcher Freude die Nachbarschaften zu Werke gehen, um einen Erntepaar-Wagen zu schmücken. […] und was viele vielleicht überrascht, uns jedenfalls: Das Erntepaar wird beschenkt. Nicht nur mit Aufmerksamkeit.“

„Durch das Amt des Erntepaares erweitert man nicht nur seinen gesellschaftlichen und menschlichen Horizont, man gewinnt auch eine Lebenserfahrung, die man für Geld und gute Worte nicht kaufen kann. Das schöne hieran ist: Keine Bedingungen, insbesondere auch finanzieller Art werden gestellt, um die Auszeichnung eines Erntepaares erfahren zu dürfen, die Limits legt jedes Paar selbst fest.“

„Wir finden das Amt des Erntepaares ist ein einmaliges Erlebnis, nicht wiederholbar, und gehört in unserem Leben zu einem Abschnitt, der uns mit Freude, Würde und Stolz auf die Zeit im Jahre 2007 zurückblicken lässt.“

Kontaktadresse Ernteverein Drabenderhöhe 1957 e.V.:
Friedrich Ohler, Telefon: 02262-4391.