Nina Schmallenbach spielt eine Hauptrolle in dem Stück „Die Hexe und das Mädchen“

Die Drabenderhöherin Nina Schmallenbach konnte sich im vergangenen September bei einem Casting gegen 39 Mitbewerberinnen behaupten und hat zusammen mit Monika Beldij die Rolle des „Mädchens“ in dem Stück „Die Hexe und das Mädchen“ ergattert. Jedes der Mädchen wird jeweils an mehreren Aufführungen im Theater Gummersbach die Hauptrolle spielen.

Nina Schmallenbach
Nina Schmallenbach

Das Stück ist die offizielle Revue zum 900. Jahrestag der urkundlichen Erwähnung der Stadt Gummersbach und eine Produktion der Musikschule Gummersbach e.V.

Vor 900 Jahren wurde die Stadt Gummersbach erstmals urkundlich erwähnt. Eine ganze Menge Zeit ist seither vergangen und es ist ganz schön viel passiert in all den Jahren.

In „Die Hexe und das Mädchen“ wird sehr viel davon auf die Bühne gebracht: die Dinge die die Menschen bewegt haben und die von Menschen bewegt wurden, Lustiges und Aufrührendes, Erschütterndes und Großartiges.

So sehen wir den Steinmüller-Brüdern bei ihren ersten Erfindungen zu, wir nehmen an Handball-Triumphen teil und erfahren, dass Gummersbach genau 75 Ortsteile hat (die sich auch noch prima singen und tanzen lassen), wir erleben die dunklen Stunden des Dritten Reiches, sehen dem Speckrussenaufstand zu und sind natürlich live bei der Ersterwähnung dabei, genau wie beim Überflug des Zeppelins, einigen Schützenfesten, den Malereien des Bruno Goller und so weiter.

„Die Hexe und das Mädchen“ zeigt Bekanntes, Unbekanntes und Vergessenes in einer flotten Revue.

Alle weiteren Hauptrollen werden von Solisten des Musical-Projekt Oberberg und den Schauspielklassen der Musicalschule Voice, Body and Soul übernommen. Unter der Leitung von Karsten Dobermann musizieren Musikerinnen und Musiker des Jungen Sinfonieorchesters und der Rockband der Musikschule Gummersbach e.V. Ferner werden auf der Bühne mitwirken: Der MGV Lantenbach, der Jazz-Chor chorwärts, sowie die Zirkus-AG der Freien Waldorfschule e.V.

Karten für folgende Vorstellungen gibt es bei GM-Ticket, Tel. 02261/87555:

Mit Nina Schmallenbach als „das Mädchen“:

Mittwoch, 10. Juni,
Freitag, 19. Juni,
Sonntag, 21. Juni, jeweils 20 Uhr

Am Donnerstag, 18. Juni
und am Samstag, 20. Juni
spielt Monika Beldij „das Mädchen“

Karten für das EHF-Pokalfinale des VfL Gummersbach

Der TC 77 Drabenderhöhe hat noch einige Karten inkl. An- und Rückreise vom Tennisplatz für das Spiel am 01.06.2009 in der Lanxess-Arena! Gestartet wird um 17:00 Uhr mit einem Schinker-Reisebus am Tennisplatz. Für Mitglieder kosten die Karten 16,00 € pro Person, Nicht-Mitglieder zahlen pro Karte 20,00 €! Bis dato sind insgesamt bereits ca. 10.000 Karten für das Spiel verkauft! Es kann also mit einer guten Stimmung gerechnet werden! Wer noch mitfahren möchte, muss sich rasch beim Verein melden, denn es sind nur noch wenige Karten übrig.

1. Herren des TC 77 Drabenderhöhe im 3. Medenspiel gegen Bayer Dormagen 2 erfolgreich

Herren (2.VL): In ihrem 3. Medenspiel konnte die Mannschaft um Kapitän Rafael Niedung trotz Verletzung von David Surnako und dem kompletten Ausfall von Christoph Jaspert einen 5:4 Sieg gegen Bayer Dormagen 2 feiern. Damit gelang bereits der 2. Sieg und die Mannschaft steht nun mit 4:2 Punkten auf dem 3. Tabellenplatz. Das nächste Heimspiel findet am 7.6. gegen den derzeitigen Spitzenreiter StadionRW Köln 3 statt und man hofft, dann wieder in kompletter Besetzung dem Tabellenführer ein Bein stellen zu können.


1. Herren Mannschaft des Tennisclubs 77 Drabenderhöhe

Die Ergebnisse:
Einzel 1-6: Nikolas Lanzerath/Christian Rieger 6:1 6:0, Arne Dohmgoergen/Dennis Eichenauer 4:6 0:6, Uwe Fleischer/Christoph Neunzig 4:6 6:2 7:6, Rafael Niedung/Timo Günthner 6:3 6:4, David Surnako/Maik Martin Schmitz 1:6 1:6, Thomas Kasper/Tobias Korn 6:3 2:6 6:7. Doppel 1-3: Nikolas Lanzerath/Arne Dohmgoergen – Dennis Eichenauer/Christoph Neunzig 6:2 5:7 6:7, Uwe Fleischer/Rafael Niedung – Timo Günthner/Maik Martin Schmitz 6:2 6:0, David Surnako/Thomas Kasper – Gegner nicht angetreten 6:0 6:0

Herren 30 (2.VL): Leider verloren die Herren 30 auch ihr 3. Medenspiel und liegen nun mit 0:6 Punkten am Ende der Tabelle. Lediglich Jörg Scheibe an 1 gesetzt, konnte sein Match gegen Andreas Pein mit 6:1 und 6:2 gewinnen. Alle anderen Spiele wurden verloren, so dass es am Ende 8:1 für den Gegner stand. Nun gilt es in den noch verbleibenden beiden Spielen die notwendigen Punkte einzufahren, um den Abstieg zu vermeiden.

Herren 40 (1.BL): Nach einem überzeugenden Auftaktsieg gegen TC BW Menden, musste das Team diesmal leider eine knappe und unglückliche 4:5 Niederlage im Auswärtsspiel beim TC RW Overath hinnehmen. Nach Siegen von Adi Botsch, Heinrich Tausch und Erwin Kasper stand es nach den Einzeln 3:3, so dass die Doppel die Entscheidung bringen mussten. Zwar konnten Klaus Jaekel/Erwin Kasper den 3. Satz durch Tie-Break gewinnen, da aber gleichzeitig Markus Knecht/Markus Stache sowie Adi Botsch/Heinrich Tausch (verloren im. 3 Satz im Tie-Break) stand es am Ende 5:4 für den TC RW Overath.

Herren 50 (1.BL): Die Truppe um Kapitän Manni Schild hatte sich für ihr 1. Spiel bei Grafenkreuz Siegburg viel vorgenommen, musste aber erneut wie im vergangenen Jahr Ausfalle durch Krankheit bzw. Verletzung hinnehmen. Karl-Heinz Eckert stand erst gar nicht zur Verfügung, und „Bomber“ Rainer Braumann musste bereits nach 15 Minuten verletzungsbedingt aufgeben. Zudem verloren Klaus Peppler, Johann Fleischer und Max Angerer ihre Spiele, wobei die beiden Letzteren leider im 3. Satz Tie-Break verloren. Eine sehr gute Partie spielte Dietmar Jacobs, der an Pos. 2 im 3. Satz im Tie-Break gewann. Ebenfalls erfolgreich war Herbert Breuer, der an Pos. 3 einen sicheren 6:4 6:3 Sieg landete. Somit stand es nach den Einzeln 4:2 für den Gegner. In den anschließenden Doppeln gelang nur Dietmar Jacobs/Herbert Breuer an 1 ein Sieg im 3. Satz, so dass die Niederlage mit 6:3 feststand.

Damen (2.BL): Mit einer 3:6 Niederlage beendeten die Damen ihr 1. Medenspiel bei Oberdollendorf. Nachdem Meike Schultheiss, Esther Schnieders und Lena Drogies ihre Einzel gewonnen hatten stand es 3:3. Da jedoch keines der anschließenden Doppel gewonnen werden konnte, stand es am Ende 6:3 für Oberdollendorf.

Damen 40 (1.BL): Das Auswärtsspiel bei LülsdorfRanzel wurde wie erwartet eine schwere Partie, die am Ende mit 5:4 zu Gunsten der Gegnerinnen ausging. Einzelsiege erzielten Marie-Christine Stache, Helen Barke-Manstedten sowie Johanna Kasper, was zu dem Zwischenstand von 3:3 führte. Da jedoch nur Marczena Berger/Marie-Christine Stache im 1. Doppel erfolgreich waren, hieß der Entstand nach den 3 Doppeln 5:4 für die gegnerische Mannschaft.

Es grüßt ein BV-er!

Endlich 100 und kein bisschen träge….
Der BV 09 Drabenderhöhe hat im Gegenteil seine Schlagzahl erhöht und kommt immer noch nicht zur Ruhe. Nachdem der Kunstrasen endlich eingeweiht ist, die Laufbahn ihren letzten Schliff erhalten hat, die Chronik druckfrisch zu erwerben ist und für die Abteilungen Volleyball, Badminton, Fußball und Turnen wieder einige Wettkämpfe anstehen, etabliert sich hier gerade die neue Herzsportgruppe und „ganz nebenbei“ werden die Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen organisiert. Hut ab, wir sind stolz auf uns!

Die Feierlichkeiten starten am Pfingstwochenende mit dem traditionellen Pfingstturnier der Abteilung Jugendfußball, nun auf dem neuen Kunstrasenplatz u.a. auch mit Gastmannschaften aus Ungarn / Budapest. Herzlich willkommen!

Am 07. Juni 2009 geht es mit dem „Tag des Hallensports“ weiter, an dem nicht nur Darbietungen stattfinden, sondern auch kleine Attraktionen zu finden sein werden und Angebote zum Mitmachen einladen. Am 08 Juni 2009 findet ein Sponsorenlauf mit der Grundschule Drabenderhöhe statt, der den Auftakt zu einer gemeinsamen Projektwoche bildet, in der die verschiedenen Abteilungen den Schülern ihre Sportarten näher bringen.

Am 13. Juni beginnt der Tag für den Verein mit Sekt und Selters, es wird zum Festkommers geladen und wir dürfen alle Institutionen, Firmen,…. Menschen empfangen, die uns in unserer Arbeit unterstützen und Ihnen diejenigen vorstellen, die die Arbeit hinter den Kulissen machen.

Am Abend findet dann der „Sportlerball“ im Gewand eines Gala- Abends statt. Denn 100 Jahre sind zwar sehr sportlich, doch ihnen gebührt auch ein gewisser Respekt, denn wir werden so einige Väter des Vereins nicht mehr persönlich auf die Bühne bitten können.

In all dem Trubel drum herum, den Vorbereitungen, den Treffen für die Organisatoren, die Abteilungsvorstände, die Mitglieder usw., geht das „Alltagsgeschäft“ des Vereines weiter.

Das nenne ich „High Light“.
„Wir werden 100“
Herzlichen Glückwunsch besonders an die Gründer, die Fußballer und danke, dass wir Mütter keine roten Körner mehr aus der Waschmaschine holen müssen.