Martinszug 2007: Ruckzuck waren die Weckmänner weg

Kalt, aber trocken, war es am diesjährigen Drabenderhöher Martinszug. Entsprechend viele Kinder mit ihren Eltern waren mit dabei, als der Zug am 12. November, um 18:00 Uhr, an der Kirche startete und zum Gelände der Grundschule führte.

Schnell waren anschließend die 750 zur Verfügung stehenden Weckmänner ausverkauft. Am Getränketisch auf dem Pausenhof konnte man sich abschließend, gegen eine kleine Spende für den Kindergarten oder den Förderverein der Grundschule, mit Tee und Punsch stärken.

Martinsverlosung der Grundschule Drabenderhöhe
1. Preis: Einkaufsgutschein im Wert von EUR 50,00 – Losnummer: 0805
2. Preis: Einkaufsgutschein im Wert von EUR 30,00 – Losnummer: 0344
3. Preis: Einkaufsgutschein im Wert von EUR 20,00 – Losnummer: 0122

4. bis 30. Preis: Einkaufsgutscheine im Wert von EUR 10,00 gehen an die Losnummern 0001 1061 0059 1099 0105 1125 0113 1195 0215 1212 0242 1224 0301 1237 0381 1258 0505 1264 0595 1301 0622 1413 0639 1444 0745 1449 0820.

Wer nicht die Möglichkeit hatte, die Gewinne nach dem Umzug abzuholen, kann sie noch bis zum 30.11.2007 bei Christiane Frackenpohl, Börnhausener Tal 2, Tel.: 0160-4533668, abholen.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Die Glory Gospel Singers aus New York brachten amerikanischen Kirchenkultur nach Drabenderhöhe

Die Glory Gospel Singers aus New York waren am 10. November in der Evangelischen Kirche Drabenderhöhe zu Gast.


Foto: Christian Melzer

Die 5-köpfige Vokalformation vermittelten eindrucksvoll die einzigartige Lebendigkeit der schwarzen, amerikanischen Kirchenkultur. Sie sangen Lieder der tiefempfundenen Freude und des gelebten Glaubens sowie überlieferte Erinnerungen an die Demütigung und Sklaverei.

Mit überwältigender Energie wurden Spirituals und Gospelklassiker wie „Oh happy day“, „He’s got the whole world“, „Amen“ nicht nur gesungen und getanzt, sondern geradezu zelebriert.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Ausstellungseröffnung „Meine Vielfalt der Malerei“

Am Freitag, dem 19. Oktober 2007 wurde die Ausstellung mit Bildern der Kunstmalerin Herta Wolff-Zintz aus Gummersbach im Ausstellungsraum des Altenheims eröffnet.


Foto: Christian Melzer

Die Ausstellung war in bewährter Zusammenarbeit des Altenheims, dem Adele-Zay-Verein und der Kreisgruppe der Landsmannschaft entstanden. Dazu kam diesmal noch das Landesfrauen- und Kulturreferat der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen NRW, das seine diesjährige Herbsttagung an diesem Wochenende in Drabenderhöhe abhielt.

Der Heimleiter Hans Klein konnte zahlreiche Gäste aus der Siedlung und Umgebung begrüßen, sowie die Frauen aus den Kreisgruppen von NRW, die zu der Tagung angereist waren. Namentlich begrüßte er die Landesfrauen- und Kulturreferentin von NRW, Waltraud Hartig-Hietsch, Enni und Harald Janesch, Kreisgruppenvorsitzende von Drabenderhöhe und Landesvorsitzender von NRW, den Vorsitzenden des Adele-Zay-Vereins, Kurt Franchy und die Vertreter der Presse.

Im Mittelpunkt der Vernissage standen natürlich die anwesende Künstlerin und ihr Werk. Die Landesfrauenreferentin führte in die Ausstellung „Meine Vielfalt der Malerein“ ein und stellte dem Publikum das Leben und das Schaffen der Künstlerin vor.

Herta Wolff-Zintz wurde in Schäßburg geboren. Ihr künstlerische Studium absolvierte sie bei Prof. Harald Meschendörfer (Grafik) und bei Prof. S. Ghetzia (Malerei) in Kronstadt und Bukarest. Nach Abschluss ihrer Ausbildung in Rumänien war sie als freischaffende Künstlerin tätig. Die Beschäftigung mit der klassischen Musik inspirierte sie zur grafischen Gestaltung von Hörereignissen. Die Ausstrahlung der Kompositionen von Brahms, Liszt, Wagner, Verdi, Chopin, aber auch von Beethoven und Vivaldi setzte sie mit Tusche in grafische, streng gestaltete Schwarz – Weiß – Bilder um.

Darstellungen mit Porträts, Landschaften, und Stillleben in Öl, Tempera, Aquarell, sowie Arbeiten mit folkloristischen Elementen vervollständigen das Werk. Die Kreisvorsitzende bedankte sich beim Leiter des Altenheims für die Aufnahme in dem Ausstellungsraum unter der Kapelle und hob noch einmal die gute Zusammenarbeit zwischen Altenheim, Adele-Zay-Verein und Landsmannschaft hervor, durch die so manches Projekt in den letzten Jahren durchgeführt werden konnte. Zum Schluss lud sie die Anwesenden zu einem Getränk und Salzgebäck ein.

Noch lange standen die Besucher vor den Werken, betrachteten die Bilder, diskutierten darüber und suchten das Gespräch mit der Künstlerin. Die Ausstellung ist noch bis zum 11. November 2007 im Ausstellungsraum des Altenheims unter der Kapelle geöffnet: Freitags von 17.00 – 18.00 Uhr (Herta Wolff-Zintz ist anwesend.)

E.J.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Große und kleine Kinder und Tiere beim Weltkindertag im Jugendheim Drabenderhöhe

Zum Weltkindertag bot das Jugendheim Drabenderhöhe in Zusammenarbeit mit der Grundschule Drabenderhöhe und den beiden örtlichen Kindergärten eine Aufführung des Ensembles „Confettissimo“ aus Köln an.


Fotos: Christian Melzer

Insgesamt 400 Kinder sorgten im Saal des Jugendheims für eine große Kulisse, als das Ensemble „Confettissimo“ das Stück „Von großen und von kleinen Tieren“ präsentierte. Alle vier Jahrgangsstufen der Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe sowie der Evangelische Kindergarten und der Adele-Zey Kindergarten waren in diesem Jahr wie auch schon in den Jahren zuvor der Einladung ins Jugendheim gefolgt.

Die Kinder wurden von den vier professionellen Musikerinnen und Musikern Anke Held, Jutta Simon, Roland Garbusinski und Matthias Ebbinghaus auf musikalische Weise in die Tierwelt entführt. Es gab kleine Tiere, wie die Biene Maja oder auch größere wie den Pink Panther zu bestaunen. Darüber hinaus wurden die Kinder in die Wüste zum Löwen Leo geschickt und konnten in die Unterwasserwelt abtauchen und mit Seepferdchen, Haien und Delfinen um die Wette musizieren.

Als dann das „Rap-Huhn“ auf der Bühne auftauchte und von seinem Leben auf dem Bauernhof rappte, schwappte die Begeisterung endgültig über und laute „Zugabe-Zugabe“ Rufe hallten durch den Saal. Den Abschluss bildete dann allerdings ein A-cappella-Gesang der vier MusikerInnen, der die musikalische Klasse der vier Solisten nachdrücklich unterstrich.

Besonders schön war es, dass die Kinder alles selber erlebten und selber mitgestalten konnten. So durften einige Kinder ein großes Plakat bemalen während andere mitsangen und klatschten. Dem Ensemble „Confettissimo“ gelang es immer, die Balance zwischen Komik und interessanter Vermittlung von musikalischen Grundbegriffen zu halten.

Der Kontakt zum Ensemble „Confettissimo“ wurde über Doris Malkus, Lehrerin an der Grundschule, hergestellt. Im Ensemble tritt nämlich mit Matthias Ebbinghaus ein ehemaliger Schüler von ihr auf. Nachdem sie Martina Kalkum und Holger Ehrhardt vom Jugendheim davon erzählt hatte, setzten die sich dafür ein, das Ensemble zum Weltkindertag nach Drabenderhöhe zu holen.

„Und das war sicher nicht das letzte Mal“, da sind sich Martina Kalkum und Holger Ehrhardt sicher. Schon jetzt haben sie den Termin des Weltkindertages 2008 beim Ensemble vorgemerkt und hoffen, dieses wunderbare Angebot wiederholen zu können.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Evangelischer Kindergarten Drabenderhöhe: Vorschulkinder besuchten Kreiskrankenhaus Gummersbach

Am 6. und 13. September besuchte jeweils eine Kleingruppe Vorschulkinder das Kreiskrankenhaus Gummersbach.

Ziel des Kindergartens ist es, die zuvor unbekannte Welt den Kindern spielerisch zugänglich zu machen und damit negative Erfahrungen und Ängste gegenüber medizinischen Einrichtungen und Behandlungen im Vorfeld abzubauen.

Am Eingang wurden die Kinder von Erzieherin Katja Rothstein erwartet, die nicht in einem Kindergarten arbeitet, sondern im Spielzimmer der Kinderstation kranke Kinder und Besucherkinder betreut.

Die erste Besucherstation war die Rettungswache. Timo Puschkarsky, Rettungsassistent in Ausbildung nahm die Kinder mit in den Rettungswagen und demonstrierte anschaulich und kindgerecht die Arbeit mit den medizinischen Geräten.

Bevor eine Testfahrt im Rettungswagen starten konnte, wurden die Sanitäter zu einem echten Einsatz gerufen. „Was möchtet ihr noch sehen?“ „Die Babys“, antworteten die Kinder fast einstimmig. Dieser Wunsch wurde ihnen erfüllt indem sie durch die Fensterscheiben der Intensivstation zwei Babys bewundern durften und manch einer wunderte sich, dass er vor sechs Jahren so klein gewesen sei. Als nächstes hatten die Kinder die Gelegenheit das Spielzimmer zu erkunden und etwas zu trinken. Zur Besichtigung der Küche fuhren die Kinder mit dem großen Aufzug in die unterste Etage, wo Köchin Cerry Heggi ihnen die riesigen Kochtöpfe und Bratpfannen zeigte. Maurice und Timo staunten nicht schlecht, dass der Kühlschrank größer als ihr eigenes Kinderzimmer ist. Bei -20° fühlten sich die Kinder im Gefrierraum wie in den Winter versetzt. Die Geschirrspülmaschine hat große Ähnlichkeit mit einer Waschstrasse, aber leider war sie zu dieser Zeit nicht in Betrieb. Bei den Kindern hat dieser Tag bleibende Eindrücke hinterlassen.

Eine Bilderserie finden Sie hier…