Literaturkreis Drabenderhöhe: Buchvorstellung „Fern der Heimat“

Am 24. März findet die nächste Veranstaltung des Literaturkreises Drabenderhöhe statt.

Die Veranstaltung beginnt um 16:00 Uhr und findet im Gemeindehaus statt. Das Thema: Buchvorstellung „Fern der Heimat“ von Ernst Gerhard Seidner.

Herr Ernst Gerhard Seidner aus Reutlingen liest mehrere Kapitel aus seinem Buch vor.

Zu dieser Veranstaltung laden Erika Seiler und Anne Reindt ganz herzlich ein.

Lesung in der Grundschule Drabenderhöhe: Die Kinder vom Vulkan Maderas

„Das sind aber fleißige Leute,“ sagte eine Schülerin der Klasse 4 der Grundschule in Drabenderhöhe und betrachtete begeistert die vielen selbstgemachten Dinge, die Monika Höhn in ihrem Lese- und Vortragskoffer mit in die Schule gebracht hatte.

Gern hatte sie die Einladung der Lehrerin Elke Noss angenommen, die schon verschiedentlich mit ihren Schülerinnen und Schülern für Ometepe aktiv geworden ist. Bereits 1996 war Ometepe ein Thema an der Grundschule. Damals hatten Kinder die Insel in einem Modell nachgebaut. An einer Containerlieferung für Ometepe hatte sich die Schule ebenfalls beteiligt.

Geschichten der Kinder vom Vulkan Maderas, die die Autorin auf der Insel Ometepe persönlich kennen gelernt hatte, standen im Mittelpunkt ihres zweistündigen Vortrags. Diese Kinder sind auch die Hauptfiguren in ihrem Kinderbuch, das im letzten Jahr erschienen war.

„Entwicklungsländer und Entwicklungs-Zusammenarbeit sind normalerweise sehr abstrakte Dinge für Kinder. Wenn ich ihnen deutlich machen will, was Armut in einem Entwicklungsland bedeutet und welche Zusammenhänge in unserer Einen Welt bestehen, dann kann ich ihnen das ganz konkret anhand der Sachen deutlich machen, die ich mitgebracht habe.“

So nahmen die Kinder Kakaoschoten in die Hand, brachen sich Stücke von einer Riesenzimtstange ab, deren Geschmack ihnen bekannt war. Sie sahen zum ersten Mal das Stück eines Zuckerrohrs, das sie staunend in der Hand hielten. Sie fragten nach den Früchten, wie Mangos, Papayas und Kochbananen, die es inzwischen auch bei uns zu kaufen gibt.

Kalebassen – Baumkürbisse – mit Tier- und Pflanzenmotiven hatte Monika Höhn im Koffer dabei. Die hatte die alte Doña Paulita aus dem Dorf La Concha geschnitzt, in dem es immer noch keine Elektrizität und sauberes Trinkwasser gibt. Das Ometepe-Projekt hatte die Kalebassen der über 80-jährigen alten campesina abgekauft. Die Einheimischen benutzen sie überwiegend als Trink- und Essgeschirr in ihren Hütten.

Am Ende erhielten die Schülerinnen und Schüler die Samen des Achiotestrauches, mit dem sie sich gegenseitig bemalen konnten. Achiote – auch Safran der Armen genannt –wird als natürlicher Farbstoff in Lebensmitteln und als rote Körperbemalung der Ureinwohner verwendet.

Für die Schulbücherei gab es einige Bücher und ein Kartenspiel aus Nicaragua zur nachhaltigen Weiterarbeit am Thema Ometepe.

Lesetermine für Kindergärten und Schulen sind noch offen und können mit Monika Höhn vereinbart werden. Telefon: 02262/701466.

Bon-Jovi-Coverband „Crossroads“ in Drabenderhöhe: Dorfschänke platzte aus allen Nähten

Am Samstag, 6. März, war die europaweit bekannte Bon-Jovi-Coverband „Crossroads“ eingeladen und die Fans kamen in Strömen in die vollbesetzte Dorfschänke. Bereits am Mittwoch war das Konzert ausverkauft, trotzdem gab es den einen oder anderen Fan, der sich hoffnungsvoll in die Reihe an der Kasse anstellt.

Weit über 150 Gäste wurden am Samstagabend dann gezählt. Die meisten davon versammelten sich vor der Bühne, doch auch der Thekenraum war immer gut gefüllt. Schnee und lauschige 6 Minusgrade konnten viele nicht davon abhalten, auch auf die Terrasse zu gehen. Über zwei Stunden gab die Band ihr bestes und die Fans lauschten ihrer Band, sangen mit und einige gerieten gar in Ekstase.

Da das Konzert erst gegen 21 Uhr begann, konnte sich Rolf Lang und sein Team über Arbeit an diesem Abend nicht beschweren. Denn viele der Gäste waren schon lange vorher gekommen, um die bekannten XXL-Angeboten zu testen oder einfach lecker à la carte zu essen.

Man munkelt, dass die letzten Besucher die Dorfschänke am Sonntagmorgen kurz vor einem fantastischen Sonnenaufgang verließen.

Weitere Fotos des Abends finden sich hier…

Fotos und Text: Harald Schottner

Gemütlicher Abend des MGV Drabenderhöhe

Am 27. Februar haben die Sänger des MGV Drabenderhöhe im Hermann-Oberth-Haus ihren alle zwei Jahre stattfindenden Gemütlichen Abend gefeiert, um den Mitgliedern für ihre treue Vereinszugehörigkeit zu danken. Nachdem der ursprüngliche Termin ausgefallen war, sind diesem Aufruf dennoch alle gefolgt.

Im vollbesetzten Saal konnten der Vorsitzende, Ernst-Ulrich Frommold, die Vereinsfamilie begrüßen und verschaffte einen kurzen Einblick in die Geschehnisse der vergangenen Jahre. Ein umfang- und abwechslungsreiches Programm erwartete und begeisterte die Gäste. Am Anfang jedoch wurden die Sänger geehrt, die in den letzten 2 Jahren ihr Jubiläum feiern konnten.

Ihr 25-jähriges Jubiläum feierten Reinhard Rogalla und Falk Pohlmann. Ihr 40-jähriges Jubiläum feierten Manfred Schauf, Helmut Heck und Gert Passlack.

Nun kamen auswärtige und Künstler sowie die aus den eigenen Reihen zu ihren Auftritten. Eröffnet wurde der Reigen von Stefan Schick und Reinhard Rogalla mit dem Stück „Gewitter“, in dem eine schwerhörige Frau ein Gewitter bei der Polizei meldet. Ihnen folgten die „Tanzmäuse“ des Bielsteiner Karnevalsverein. Das Gastgeschenk für die leider verhinderten Eheleuten Winkler, verantwortlich für die Choreographien, nahm „Mille“ entgegen. Im Anschluß folgten die „Little Devils“ der Tanzschule Kasel. Beide Gruppen glänzten durch ihre gekonnten Tanzeinlagen und sorgten sofort für die nötige Stimmung im Saal.

Die gemischte Sängergruppe „Midlife-Crises“ konnten für ihre Gesangsdarbietung wie vor 2 Jahren den Vorsitzenden des Drabenderhöher Akkordeonorchesters, Axel Hackbarth, als Dirigent gewinnen. Eingeübt und vorgestellt wurde das Lied „MGV Concordia – Freude Durch Harmonie“ von den Black-Föss als A-Capella-Chorsatz. Ohne eine Zugabe wurde auch diese Gruppe nicht von der Bühne gelassen und so präsentierte sie ein weiters Lied der Black Fööss „Jode Nacht“, welches aber speziell auf Drabenderhöhe abgeändert wurde.

Ihnen folgte ein Solo-Auftritt vom Markus Groß als „Soldat Schwejk“ mit der Geschichte „Es gibt immer zwei Möglichkeiten“. Anschließend zeigten Stefan und Reinhard uns die hohe Schule der Backkunst „Die Jägermeitertorte“.

Der 2. Tenor interpretierte zum Queen Song „Bicycle“ die Veränderungen des Fahrbaren Untersatz im Laufe eines Lebens, alle vom „Tretroller“ bis hin zum „Rollator“. Auf die diversen Probleme die sich beim Toilettengang ergeben können haben uns in wirklich eindrucksvoller Weise Volker Zell, Joachim Frommold und Jochen Schneider demonstriert. Den Abschluss der Aufführungen bildeten „Die 3. Tenöre“,Uli Frommold, Martin Widmann und Dietmar Strässer mit einer wirklich gelungenen Darbietung, welche leider für Dietmar mit einem Oberarm Bruch endete. Der 1. Preis der Verlosung, eine Ballonfahrt für zwei Personen, ging an Sabine Gelhausen. Alle Gewinner wurden live auf der Bühne ermittelt, als Glücksfee war diesmal Margitta Bertzbach verantwortlich. Ein kurzweiliger Abend ging zu Ende, der den Anwesenden wohl noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Neuwahlen beim Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe

Bei der Jahreshauptversammlung des Akkordeon-Orchesters Drabenderhöhe am 19. Februar begrüßte zunächst der Vorsitzende Axel Hackbarth die Mitglieder des Akkordeon-Orchesters Drabenderhöhe und bedankte sich beim Vorstand und den Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit des Orchesters mit dem Akkordeon-Orchester Bergisch Land aus Engelskirchen.


Der Vorstand des Akkordeon-Orchesters Drabenderhöhe. Von links: Axel Hackbarth, Karin Baier, Sandra Kellner, Edeltraute Gündisch-Wagner, Heike Frim. Es fehlt Colja Steinmetzler.

Die beiden Orchester hatten sich Mitte letzten Jahres zusammengeschlossen, um die jeweiligen Jahreskonzerte zusammen zu bestreiten und dem Publikum ein einzigartiges Klangvolumen zu präsentieren. Dies war ein voller Erfolg.

Der Schriftführer Thomas Brandt ließ in seinem Jahresbericht die Auftritte des letzten Jahres noch einmal Revue passieren. Zum Schluss gab er bekannt das Amt des Schriftführers nach 23 Jahren nicht weiterführen zu wollen.

Nach dem Bericht der Kassenprüfer Thomas Seimen und Karin Baier, die die Kasse für das Jahr 2009 als stimmig abschlossen, beantragte Alfred Frim die Entlastung des alten Vorstandes. Er agierte dann als Versammlungsleiter und läutete die Wahlen des neuen Vorstandes ein.

Die Mitglieder stimmten folgendermaßen ab:

1. Vorsitzender: Axel Hackbarth
2. Vorsitzende: Edeltraute Gündisch-Wagner

1. Kassierer: Colja Steinmetzler
2. Kassiererin: Karin Baier

1. Schriftführerin: Heike Frim
2. Schriftführerin: Sandra Kellner

1. Kassenprüferin: Elke Kelbch
2. Kassenprüfer: Thomas Seimen

Nach den Wahlen traten die Planungen für das laufende Jahr auf die Tagesordnung. Zu den diesjährigen Highlights gehört neben der Teilnahme am Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck im Mai, das Konzert zum 40-jährigen Bestehen des Akkordeon-Orchesters Drabenderhöhe am 07.11.2010. Außerdem bietet sich interessierten Zuhörern die Gelegenheit jeweils um 15 Uhr am 13.06.2010 beim Kurkonzert in Nümbrecht und am 03.10.2010 im Rehazentrum in Eckenhagen den Klängen des Orchesters zu lauschen.

Das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe und das Akkordeon-Orchester Bergisch Land erarbeiten sich momentan zusammen die Interpretation des Stückes „Nufri tete“ von A. Götz. Das Stück präsentieren die Orchester unter dem Dirigat von Axel Hackbarth einer Jury beim Wettbewerb in Innsbruck.