08.09.2003 - Bilderserie
Drabenderhöher bezwingen das Matterhorn


Arnold Melzer und Martin Schemmel
Manchen Oberbergern ist das Oberbergische immer noch nicht bergig genug, wie beispielsweise den beiden Drabenderhöhern Arnold Melzer und Martin Schemmel. Die Beiden zog es im August in die Walliser Alpen, zu einem der schönsten Berge der Welt: Dem Matterhorn!

Das Matterhorn gehört mit seinen 4 478 Metern und dem charakteristischen Erscheinungsbild zu den berühmtesten und attraktivsten 4000ern.

Fast drei Millionen Besucher kommen jedes Jahr nach Zermatt, um einen Blick auf die steile vierkantige Felspyramide zu werfen. Die schweizerisch-italienische Grenze verläuft genau über den Gipfel des Berges. Kenner wissen: Das Matterhorn sieht nur von der Schweiz aus schön und majestätisch aus. Nichts versperrt hier die Aussicht auf das Horn.


Kein Zuckerschlecken ist die Strecke von der Hörnlihütte bis zum Matterhorn-Gipfel
Am 14. Juli 1865 wurde das Matterhorn zum ersten Mal bezwungen, er war damals der letzte noch unbezwungene 4000er weit und breit.

Inzwischen lockt das Matterhorn Bergsteiger aus der ganzen Welt an, auch viele Japaner zieht dieser Berg magisch an.

Dort, wo normalerweise Minusgrade herrschen, sorgten in diesem Sommer Rekordtemperaturen für bröckelndes Gestein, so dass die Schweizer Behörden das Matterhorn mitten in der Hochsaison sperren mussten.

Die Möglichkeit das Matterhorn zu besteigen sind sehr begrenzt. Oft verhindern schlechte Wetterbedingungen einen Aufstieg. Letztes Jahr beispielsweise konnte der Berg an nur sieben Tagen bestiegen werden.

Für Arnold Melzer war es bereits der vierte Anlauf. "Bevor man einen 4000er besteigt, muss man sich erstmal mehrere Tage lang akklimatisieren" sagt er, "deswegen haben wir erstmal verschiedene andere Berge bestiegen, um uns an die dünne Luft zu gewöhnen."


Das 4478 Meter hohe Matterhorn ist einer der berühmtesten 4000er.
Nach sieben Tagen in den Walliser Alpen war es dann am 23. August soweit: Man wollte den Aufstieg wagen. Da es bereits am frühen Morgen losgehen sollte - vor Sonnenaufgang - übten die beiden Drabenderhöher am Tag davor schon den Einstieg. "Das war eine gute Idee" meinte Arnold Melzer, "denn am nächsten Morgen war man zunächst nur auf das schwache Licht der Stirnlampen angewiesen."

In der Nacht vor dem Aufstieg war an Schlaf kaum zu denken. Sollte man es wirklich wagen? Immerhin ist das Matterhorn der unfallträchtigste Berg im gesamten Alpenraum. Würde man die Auf- und Abstiegsroute finden? Nicht selten versteigt man sich, und das kostet dann viel Zeit und Kraft. Vor wenigen Wochen stürzten zudem hundert Kubikmeter Gesteinsmassen an der Hauptroute des Matterhorns in die Tiefe. Rund 70 Personen waren im Aufstieg. Die Alpinisten mussten alle per Helikopter evakuiert werden.


Geschafft! Nach vier Anläufen konnte der Gipfel im August 2003 endlich bezwungen werden.
Da es in Spitzenzeiten zu regelrechten Staus am Berg kommen kann, und an Schlaf auch nicht zu denken war, machten sich die Beiden bereits um 4:40 Uhr auf den Weg.

Zwar hatte man sich auch einige Male verstiegen, doch nach genau sechs Stunden, um 10:40 Uhr, wurde die Spitze des Matterhorns erreicht.

Das Hochgefühl auf dem Gipfel wurde nur durch den Respekt, den man vor dem schwierigen Abstieg hatte, geschmälert - trotzdem war die Freude, den Gipfel bezwungen zu haben, überwältigend.

Als dann nach einer Stunde Rast der Abstieg angetreten wurde, musste man, wegen des großen Andrangs am Berg, auch öfter mal Wartezeiten in Kauf nehmen.

Erst gegen 19:30 Uhr erreichten die Beiden die Hörnlihütte am Fuße des Berges, wo Bergkamerad Jörg Vater aus Berlin, der den Gipfel in Begleitung eines Bergführers bezwungen hatte, bereits auf die müden - aber glücklichen - Drabenderhöher wartete.


Martin Schemmel, Arnold Melzer und Bergkamerad Jörg Vater aus Berlin vor der Gedenktafel des Matterhorn-Erstbesteigers Edward Whymper in Zermatt



nach oben Bilderserie

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 08a vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern Bild 18 vergrößern Bild 19 vergrößern Bild 20 vergrößern Bild 21 vergrößern Bild 22 vergrößern Bild 23 vergrößern Bild 24 vergrößern Bild 25 vergrößern Bild 26 vergrößern Bild 27 vergrößern
Fotos: Arnold Melzer, Martin Schemmel