Ausstellung “Historische Wertpapiere aus Siebenbürgen” in Drabenderhöhe

Die im November 1999 erstmals in Düsseldorf gezeigte Ausstellung “Historischer Wertpapiere aus Siebenbürgen” kommt nun auch nach Drabenderhöhe.

Die Eröffnung der Ausstellung findet in den Räumlichkeiten der Raiffeisenbank Wiehl am 2. Mai 2000 um 18.00 Uhr statt.

Der äußerst interessante und lehrreiche Begleitkatalog zur Ausstellung kann noch zum Preis von 32 DM erworben werden. Die durch Herrn Hellmar Christian Wester, dem Siebenbürgen-Referenten der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen, Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, federführend erstellte Arbeit wird anlässlich des Heimattages in Dinkelsbühl mit dem “Ernst-Habermann-Preis” des Jahres 2000 ausgezeichnet werden.

Zur Eröffnung der Ausstellung werden auch zahlreiche prominente Gäste erwartet.

Die historischen Wertpapiere aus Siebenbürgen werden auch im Internet präsentiert. Die Konzeption, Gestaltung und die Erstellung dieses Webangebotes wurde durch Robert Sonnleitner durchgeführt.

Unterhaltsames zweites Musikantentreffen in Drabenderhöhe

Wie schon vor zwei Jahren fand auch diesmal das siebenbürgische Musikantentreffen im Hermann-Oberth-Haus in Drabenderhöhe statt. Das von der Melzer-Band initiierte Treffen führte wieder viele alte Freunde und Musikerkollegen zusammen.

Eingeladen waren alle Musiker, die in Deutschland in einer siebenbürgischen Band mitwirken bzw. in Siebenbürgen mitgewirkt haben.

Das Treffen begann schon mittags und fand erst spät in der Nacht ein Ende. Gleich zu Beginn des Festes fanden sich viele Musikanten aus den unterschiedlichsten Bands auf der Bühne ein, um gemeinsam den “Seminaristen Marsch” zum Besten zu geben. Anschließend nutzen viele Bands die Möglichkeit, sich in einem kurzen Auftritt zu präsentieren.

Von volkstümlichen Klängen bis zu aktueller Rock- und Popmusik wurde fast alles von den teilweise wild zusammengewürfelten Bands geboten.

Die Köchinnen und ehrenamtlichen Helfer ließen durch ihre heimatlichen Koch- und Backkünste die Musikantenherzen höher schlagen.

Das oberbergische Bier und die leckeren Weine sorgten für eine lockere Stimmung bei den Musikanten, und das Fest endete schließlich in einer wilden Jamsession.

Auch nachdem die Musikanlage abgebaut und die Tische weggeräumt waren, hörte man noch die Klänge akustischer Gitarren und den Gesang (leicht angetrunkener) Musikanten. Im Treppenhaus quietschten noch einige Trompeten und Klarinetten. Alle waren glücklich, und jeder hat seinen Beitrag zum Gelingen dieses Festes beigetragen.

Bilder des Musikantentreffens wurden live ins Internet übertragen. Auf der Melzer-Band Homepage (www.melzerband.de) kann man sich inzwischen weit über 100 Bilder des Festes ansehen. Weiterhin gibt es dort demnächst ein Zeitraffervideo des gesamten Treffens zu bestaunen. Wer seinem PC die entsprechende multimediale Ausstattung gegönnt hat, kann sich auch demnächst einige Songs des Abends anhören.

Das Musikantentreffen und die vielen Bands wurden von Hans Härtel gefilmt. Wer ein Video des Abends haben möchte, kann es sich bei ihm bestellen (Tel. 02262/4950).

Für die Bereitstellung der Musikanlage und der Instrumente sei der Melzer-Band gedankt, die auch die multimediale Aufbereitung des Festes im Internet realisiert hat.