„Unsere Enni, die wird uns fehlen…“

…sang teils mit einem lachenden und teils mit einem weinenden Auge der Lehrerchor anlässlich der Feierstunde zur Verabschiedung von Enni Janesch.

Enni Janesch

Am 31. Januar 2003 war es dann soweit. „Unsere Enni“ trat nach 25 Jahren Dienstzeit an unserer Grundschule ihre wohlverdiente Pensionierung an. Zu diesem besonderen Anlass überraschten in der Gymnastikhalle geladene Gäste, alle Schüler/innen und das Kollegium die angehende Pensionärin. Nach einem Orchestervortrag unter der Leitung von Regine Melzer und der Begrüßung durch unseren Schulleiter, Wilhelm Schumacher, brachte die Klasse 3b ihrer Klassenlehrerin das Abschiedsständchen „Du gehörst zu uns“ und den Sketsch „Die verflixte Rechenaufgabe“.

Anschließend folgten Dankesworte des Klassenpflegschaftsvorsitzenden der Klasse 3b, Achim Schuster, und der Schulpflegschaftsvorsitzenden Martina Galunder. Nach einer Tanzeinlage der Tanz-AG „Dance 4 fans“ unter der Leitung von André Kasel, bei der alle Anwesenden zum Mitmachen aufgefordert wurden, würdigte Wilhelm Schumacher „unsere Enni“ als eine zuverlässige, praxisorientierte Kollegin, die stets „schnörkellos und geradlinig ihr Ziel ansteuerte“. Enni Janesch selbst bedankte sich gerührt für die Überraschung, die ihr die Kinder mit dieser Feier bereitet hätten. Sie habe sich, so sagte sie, in den letzten Wochen wie in der Adventszeit gefühlt, überall habe es Heimlichkeiten und Tuscheleien gegeben. Nachdem sie ihre Schullaufbahn kurz Revue passieren ließ, erklang ein weiteres Mal ein Lied, „Das Abschiedslied für Frau Janesch“.

Mit einem Umtrunk und gemeinsamen Mittagessen für Gäste und Kollegium klang diese Feierstunde aus.

H. Schugardt-Lohaus, W. Fleischer

Schulpartnerschaft mit Kronstadt

Im Sommer letzten Jahres wurde seitens einer Lehrkraft der Grundschule des Honterus-Lyceums Kronstadt der Wunsch geäußert eine Partnerschaft mit uns, der Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe, aufzubauen. Nach längeren Überlegungen und vielen Gesprächen mit allen Betroffenen starteten wir im April 2002 eine Briefpartnerschaft zwischen den Schülern der 3. Schuljahre beider Schulen. Daraus entstanden in der Zwischenzeit richtige Brieffreundschaften. In diesem Jahr können diese weiter ausgebaut werden, denn der Besuch der Kronstädter Schüler steht an.

Zwischen dem 27. April und dem 6. Mai 2003 werden 21 Kinder der jetzigen 4. Schuljahre unsere Gäste sein. Vormittags werden sie an dem Unterricht unserer 4. Schuljahre teilnehmen. Für die Nachmittage haben wir ein interessantes und abwechselungsreiches Programm, in das auch mehrere örtliche Jugendvereine eingebunden sein werden, vorgesehen.

Mit großer Freude und Spannung fiebern wir alle diesem Austausch entgegen.

W. Fleischer

Hexenfest im Jugendheim

Wer nicht auf seinem Hexenbesen ins Jugendheim Drabenderhöhe gelangen konnte, musste sich wohl oder übel kriechend durch den schmalen Kartonschlauch im Vierfüßlergang bis zum Zentrum des Geschehens vorarbeiten.


Über 80 Mädchen zwischen acht und zwölf Jahren erschienen so zum Hexenfest im Jugendheim. Wem das passende Kostüm fehlte, konnte sich einen Flickenrock und einen Hexenhut basteln und so am Besentanz und Geisterkegeln teilnehmen. Neben dem Gestalten geheimnisvoller Zauberbücher konnten sich die Mädchen auch eigene, oft wundersam riechende Düfte anrühren sowie am Schminkstand endgültig in eine märchenhafte Hexe verwandeln.

Zur Erfrischung gab es giftgrüne Bowle mit glibberigen Fröschen und für den Hunger schaurige Fingerburger und glitschigen Hexenschleim mit Neonwürmern. Wer von all diesem Trubel erschöpft war, konnte in unserem Endspannungsraum mental ins Hexentraumland reisen.

Zum Ende der zauberhaften Veranstaltung, an der sich auch mehrere Kolleginnen aus dem Arbeitskreis Mädchenarbeit mit Angeboten beteiligten, gab es eine Disco. Hier ging es buchstäblich zu wie in dem an diesem Tag oft benutzten Hexenkessel. Den krönenden Abschluss bot allerdings ein Vater, der in dem Kartonschlauch am Eingang stecken blieb, als er seine Tochter abholen wollte.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Mitgliederversammlung: Enni Janesch ist neue Kreisgruppenvorsitzende

Die Kreisgruppe Drabenderhöhe der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen hielt am 9. Februar ihre Mitgliederversammlung ab. Nach dem Bericht des Kreisvorstandes, den Berichten der einzelnen Referenten und des Kassenwartes, nach Ehrungen und der Entlastung des Kreisvorstandes standen die Neuwahlen an.

Der bisherige Vorsitzende der Kreisgruppe, Herwig Bosch, stand aus privaten Gründen nicht noch mal für das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung.

Eine intensive Suche nach jungen Leuten, die den Kreisvorstand verjüngen sollten, war nicht sonderlich erfolgreich. Enni Janesch wurde einstimmig von den 103 anwesenden Mitgliedern zur neuen Vorsitzenden gewählt.


Der neu gewählte Vorstand der Kreisgruppe Drabenderhöhe der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen mit Wahlleiter Kurt Franchy

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Bedeutende gesellschaftliche Leistung.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen Adele Zay e.V. am 12. Januar im Altenheim „Siebenbürgen“ in Drabenderhöhe legte der Vorsitzende, Pfarrer i.R. Kurt Franchy, seinen Rechenschaftsbericht vor. Die Bilanz der vielseitigen Aktivitäten im Altenheim und Kindergarten in Drabenderhöhe fällt positiv aus. mehr…