Verabschiedung von Heimleiter Hans Wolfgang Klein: Friedrich Michael Barth – neuer Leiter im „Haus Siebenbürgen Drabenderhöhe“

Im Rahmen eines Gottesdienstes am 28. April 2008 wurde der bisherige Heimleiter Pfarrer a. D. Hans Wolfgang Klein nach 14 ½ Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge trat bereits am 1. März Pfarrer a. D. Friedrich Michael Barth an. Im Anschluss an den Verabschiedungs- und Einführungsgottesdienst fand eine Feier im Hermann-Oberth Kulturhaus statt, an der sich rund 300 Mitglieder des Adele Zay Vereins, Mitarbeiter des Hauses Siebenbürgen und zahlreiche Interessierte aus Wiehl und Umgebung beteiligt haben.


Fotos: Christian Melzer – v.l.: Kurt Franchy, Friedrich Michael Barth und Hans Wolfgang Klein

Der 28. April war ein Höhepunkt im Leben unseres Ortes. Das „Haus Siebenbürgen Drabenderhöhe“, in der Trägerschaft des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen Adele Zay e. V., hat seinen Heimleiter Hans Klein in den Ruhestand verabschiedet.

Pfarrer Hans Klein hatte im Sommer 1965 sein Vikariat in der Stadtgemeinde Bistritz angetreten und war nach bestandener Pfarramtsprüfung der Gemeinde Tekendorf als Pfarramtsverweser zugeteilt worden. Nach Erreichen des kanonischen Alters von 25. Jahren wurde Hans Klein zum Pfarrer in Deutsch-Pien gewählt. Die längste Zeit war er dann Pfarrer der Kirchengemeinde Bulkesch, von wo er im Zuge des großen Exodus 1990 zusammen mit seiner Ehefrau Erna geb. Braun und den vier Kindern nach Drabenderhöhe, wo seine Mutter und ein großer Teil seiner Familie bereits seit Jahrzehnten gelebt hatte, ausgewandert ist.

Seiner inneren Stimme folgend bewarb er sich unmittelbar nach der Ankunft in Deutschland als Sozialarbeiter in der Gemeinde Nümbrecht. Nach mehr als drei Jahren in diesem Dienst und dem bestandenen Kolloquium als evangelischer Pfarrer in der EKD-Zentrale in Hannover stand ihm der Weg offen in ein Pfarramt. Doch Hans Klein zog es vor einer anderen Gemeinde zu dienen. Er bewarb sich um die Stelle des Heimleiters im Altenheim in Drabenderhöhe. Hier stand er ab 1. November 1993 bis 30. April 2008 inmitten von 128 Senioren und über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das ist eine kleine aber sehr anspruchsvolle Gemeinde, in der er sich nicht nur als Seelsorger, sondern auch als Verwalter und Personalchef bewähren sollte. Dass dieses Hans Klein gelungen ist, hat die Verabschiedung in den Ruhestand hinlänglich bewiesen.

Im Gottesdienst, den Pfarrer i. R. Gerhard Thomke liturgisch gestaltete, hielt der Vorsitzende des Adele Zay Vereins Pfr. i. R. Kurt Franchy die Predigt über Mk.1, 21-35 und entließ Hans Klein mit einem irischen Segensspruch. Gleichzeitig stellte er den rund 200 Teilnehmern am Gottesdienst, in der Mehrzahl Bewohner und Bewohnerinnen des Hauses, den Nachfolger in der Leitung Pfr. a. D. Friedrich Michael Barth vor und segnete ihn.

Die Verabschiedungsfeier im Kulturhaus eröffnete die stellvertretende Vorsitzende des Trägervereins, die Apothekerin Ulrike Horwath, indem sie zahlreiche Gäste begrüßte. Zu der Feier war Landrat Hagen Jobi, auch als Vetter von Hans Klein, Bürgermeisterin Bianka Bödecker, Superintendent Jürgen Knabe zusammen mit den beiden Ortspfarrern R. Kapff und F. Müllenmeister, Frau Klanten als zuständige Referentin des Diakonischen Werkes in Düsseldorf, Matthias Ekelmann Heimleiter im Seniorenzentrum Wiehl-Wülfringhausen, zusammen mit drei weiteren Heimleitern aus Siegen, Bergneustadt und Wuppertal, einige Vertreter der örtlichen Vereine u. a. erschienen.

Die Festansprache hielt der Vorsitzende des Trägervereins Kurt Franchy. Dabei legte er besonderes Gewicht auf die Darstellung des Hauses Siebenbürgen Drabenderhöhe, seine Struktur, die Belegung und den Aufgabenbereich des Heimleiters. Unter anderem zeigte er anhand von Fakten und Zahlen wie die Aufgabe eines Heimleiters einzuschätzen ist. In der effektiven Dienstzeit von Hans Klein hat dieser durchschnittlich jeden dritten Tag ein Aufnahme, sowie zahlreiche Gespräche mit Angehörigen und Betroffenen geführt. Dazu kam die Verabschiedung von über 440 Menschen, die verstorben waren. Da die Gespräche weit über den sachlichen und Verwaltungsrahmen hinausgingen, hatten diese auch eine seelsorgerliche Dimension. Neben der Leitung, Schulung und Qualifikation von gegenwärtig 105 Mitarbeitern des Hauses war die Verwaltung bei einem Jahresumsatz von über 4,5 Millionen Euro zu verantworten. K. Franchy lobte die Verwaltungsmitarbeiterinnen und das Pflegepersonal, die gute Arbeit geleistet haben und für den über Drabenderhöhe hinaus guten Ruf des Hauses wesentlich beigetragen haben. Als Geschenk des Vereins überreichte Franchy einen Bildband mit Sehenswürdigkeiten Deutschlands und einen Betrag zur Anschaffung eines Koffers, damit sich der junge Ruheständler auf die Reise gehen kann.

Danach sprach Landrat Hagen Jobi und bekundete seine Verbundenheit zum Adele Zay Verein und seinen Einrichtungen. Bürgermeisterin Bianka Bödecker bestätigte die reibungslose Zusammenarbeit des scheidenden Heimleiters mit den Behörden der Stadt Wiehl und lobte den Geist des Hauses, in dem sie bei manchem runden Geburtstagen die Grüße der Stadtverwaltung überbracht hatte. Superintendent Jürgen Knabe sprach über das Gleichnis vom treuen Haushalter und dankte Herrn Hans Klein für seine diakonische und geistliche Arbeit in dem „Haus Siebenbürgen“. Den geistlichen Worten schloss sich auch der für das Heim zuständige Ortspfarrer Frank Müllenmeister an und sprach dem neuen Heimleiter Friedrich Barth sein, wie er sagte, sächsisches „Härr hälf!“ zu.

Die Kreisvorsitzende Enni Janesch hob in ihrer Ansprache die gute Zusammenarbeit mit dem scheidenden Heimleiter hervor. Er habe das Haus für alle sächsische Vereine und Gruppen am Ort weiterhin offen gehalten, den Heimatraum für Vorstandsarbeit der Landsmannschaft, der HOGs und Nachbarschaften zur Verfügung gestellt, und dem Siebenbürgisch-Deutschen Heimatwerk und der Kleiderkammer die Nutzung der Räume im Kellergeschoss nach wie vor ermöglicht. Auch habe er durch seine offene Art auf Menschen zuzugehen viel Vertrauen unter allen Bürgern am Ort erworben. So konnte die Büste des Siedlungsgründers Robert Gassner im Innenhof des Altenheims aufgestellt und das altchristliche „puer natus“ im Zusammenwirken mit den Altenheimbewohnern wieder eingeführt werden. Enni Janesch schloss mit guten Wünschen für den Nachfolger, Herrn Barth und bat ihn dieselbe Offenheit für die Arbeit der Landsmannschaft auch künftig zu zeigen.

Es folgten Grußworte von der Vorsitzenden des Frauenchores Sabine Breuer, der Leiterin der Gemeinschaftsgrundschule Grundschule Drabenderhöhe Waltraud Hartig-Hietsch, der Leiterin des Siebenbürgisch-Deutschen Heimatwerkes Uta Beckesch und der ehemaligen Heimmutter Sigrid Göckel, die insgesamt viel Lob und Dank für die Zusammenarbeit mit Herrn Klein zum Ausdruck brachten. Selbstverständlich durften die Geschenke nicht fehlen, und so meinen wir hat Hans Klein ausreichend Literatur für einige Monate bekommen.

Den besonderen Höhepunkt lieferten die Mitarbeiterinnen des Hauses. Unter der Leitung der Therapeutin Elke Schmidt trat ein Chor von etwa 40 Mitarbeiterinnen an, der für Hans Klein gereimte Texte sang und zu Bildern auf einer Leinwand sprach. Es war ein Querschnitt durch die Jahre, in denen Hans Klein nicht nur als Chef, sondern als Mensch und Mitarbeiter im Haus erlebt worden war. Frau Heike Schmidt sprach Dankesworte im Namen der Mitarbeitervertretung.
Das Fest wurde von Christian Orben am Klavier und Conny Melzer mit der Querflöte musikalisch umrahmt. Ein Ständchen brachte der Honterus-Chor unter Leitung von Regine Melzer und das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter dem Dirigentenstab von Jürgen Poschner.

Nach der Verabschiedung von Herrn Pfarrer a. D. Hans Klein wurde sein Nachfolger von dem stellvertretenden Vorsitzenden des Adele Zay Vereins und Landesvorsitzenden des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in NRW Harald Janesch vorgestellt. Herr Pfarrer Friedrich Michael Barth ist gebürtig aus Schönberg, wo er seine Kindheit verbracht und die Volksschule besucht hat. Danach hat er eine Tischlerlehre erfolgreich abgeschlossen und den Beruf eines Versicherungskaufmanns erlernt. Schließlich entschloss sich Herr Barth auch zum Studium der Theologie und wurde nach Beendigung desselben Pfarrvikar in Petersdorf bei Mühlbach, unter Anleitung von Pfarrer Gerhard Thomke.

Nach nur kurzer Dienstzeit in Peschendorf erkrankte er, und erhielt die Genehmigung zu einer Behandlung in Deutschland. Auf Anraten der Ärzte verblieb er 1986 in Bonn. Da er unter den damaligen Verhältnissen in den Pfarrdienst nicht eintreten durfte, engagierte er sich in der Senioren- und Behindertenbetreuung. Nach einiger Zeit wechselte er als Heimleiter in das Altenzentrum „Vogelsang“, wenig später zum Einrichtungsleiter des Evangelischen Tagungs- und Freizeitheims Hasensprungmühle in Leichlingen, und als Heimleiter nach Wermelskirchen. Im Sommer des vergangenen Jahres wählte ihn der Vorstand des Adele Zay Vereins zum Nachfolger von Herrn Hans Klein. Diese Nachfolge trat er am 1. März zunächst an der Seite von Herrn Klein und am 1. Mai 2008 verantwortlich an.

Den Schluss der Feier übernahm der neue Heimleiter, der sich freute die traditionsreiche Einrichtung „Haus Siebenbürgen Drabenderhöhe“ nunmehr selber weiter führen zu dürfen. Er versprach unter großem Applaus die Arbeit im Sinne des Evangeliums unter der Leitung des Vereins fortzuführen. Danach sprach er das Tischgebet und lud alle ein sich an dem von der Küche des Hauses vorbereiteten Büfetts zu bedienen, und in vertrauter Runde den Abend zu beschließen.

In der 42 Jahre währenden Geschichte des Altenheims Siebenbürgen Drabenderhöhe ist Herr Barth der zweite evangelische Pfarrer von insgesamt vier Heimleitern. Der Verein wünscht ihm eine gute und sichere Hand in der Führung des großen Hauses, das seit drei Monaten auch einen neuen Namen trägt: „Haus Siebenbürgen Drabenderhöhe – Alten und Pflegeheim.“

Kurt Franchy

Mitgliederversammlung des BV 09 Drabenderhöhe: Kunstrasenprojekt auf den Weg gebracht

Am 16. April 2008 hatte die 1. Vorsitzende, Adda Grün, zur Mitgliederversammlung des BV 09 Drabenderhöhe, in die Dorfschänke Lang eingeladen.

In diesem Jahr konnte der Sportverein mit seinen rund 1000 Mitgliedern eine Vielzahl seiner Sportler und Sportlerinnen begrüßen.

Neben den Berichten der einzelnen Abteilungen standen auch Neuwahlen an. Ohne Gegenstimmen bzw. Enthaltungen wurde die alte Besetzung wieder gewählt. Somit setzt sich der neue Vorstand für weitere zwei Jahre wie folgt zusammen:

1. Vorsitzende: Adda Grün
2. Vorsitzende: Harald Breckner
Kassen- u. Sozialwartin: Ute Hühn
Geschäftsführer: Rolf Klocke

Die großen Themen des Abends waren die 100-Jahr-Feier im nächsten Jahr und das in Angriff genommene Kunstrasenprojekt.

Volker Hoffmann, Vorsitzender der Fußballabteilung, erörterte ausführlich die Planungen dazu. Bereits im Sommer 2007 wurden erste Überlegungen dazu gemacht und Kontakte zu Herstellerfirmen sowie Kreis und Stadt aufgenommen.

Mittlerweile hat man schon ein solides Finanzkonzept erstellt und es wäre eine optimale Konstellation, wenn man im nächsten Jahr zur 100-Jahr-Feier auch gleichzeitig den Kunstrasenplatz einweihen könnte, so der 2. Vorsitzende des Gesamtvereines Harald Breckner.

Eine Sanierung des vorhandenen Aschenplatzes wäre in jedem Falle in ein paar Jahren fällig geworden, und so sagte man sich „Wenn nicht jetzt, wann dann?“.

Die Vorsitzende, Adda Grün, begrüßte dieses Projekt und verwies in ihrem Bericht auf die gute Zusammenarbeit im Verein, nur so lassen sich Aufgaben, wie das große Jubiläum in 2009 und das Projekt „Kunstrasen“ erfolgreich bewerkstelligen.

Haro Schuller, Leiter der Abteilung Turnen, umriss kurz die derzeitige Situation in seinem Bereich. Die Abteilung Turnen leistet nach wie vor erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit und bewegt sich im Wettkampfbereich auf Landesebene. Er nannte jedoch auch kritische Punkte, wie knapp bemessene Hallenzeiten und Finanzen, die immer wieder in der Entwicklung bremsen.

Aus der Badmintonabteilung gab es von Abteilungsleiter Werner Müller zu berichten, dass diese Abteilung nun schon seit 10 Jahren besteht und die Alterstruktur sehr ausgewogen ist, 50 % Kinder/Jugend und 50 % Erwachsene. Da der Zuspruch der jüngeren Generation immer stärker wird, plant man für das Jahr 2008 die Gründung einer Schülermannschaft. Selbstverständlich wird auch eine Feier zum 10-jährigen Bestehen stattfinden.

Auch gibt es im BV 09 Drabenderhöhe eine neue Leichtathletik-Gruppe. Diese befindet sich im Aufbau. Es haben sich in der kurzen Zeit seit der Gründung bereits 10 Kinder angemeldet und man hofft auf weiteres Interesse und ein Anwachsen der Gruppe mit dem Ziel, eine eigenständige Abteilung zu werden, so der Leiter Michael Hihn.

Gegen 22.30 Uhr endete die gut besuchte Mitgliederversammlung des BV 09 Drabenderhöhe.

BV 09 Drabenderhöhe: Sieg gegen Dürscheid

Bereits am Freitag wurde das Spiel der 1. Mannschaft ausgetragen: Gegen Dürscheid konnten sich die Höher auf eigenem Platz 3:0 durchsetzen. Die Tore schossen Spielertrainer Werner Thies, Ivan Fusca und Sascha Mamerow.

BV 09 Drabenderhöhe – DJK Dürscheid 3:0 (Tabelle: 6)
BV 09 Drabenderhöhe II – TuS Untereschbach II 1:1 (Tabelle: 12)
BV 09 Drabenderhöhe III – Windhagen 2:0 (Tabelle: 15)

Zwei Leichtverletzte bei Auffahrunfall

Am 24. April, gegen 14.50 Uhr befuhr eine 56-jährige Pkw-Fahrerin die Drabenderhöher Str. in Fahrtrichtung Nümbrecht. Sie fuhr auf den Pkw eines 59-jährigen Mannes auf, der mit seinem Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand angehalten hatte, um seine Ehefrau einsteigen zu lassen. Die beiden Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. Es entstand hoher Sachschaden.

1. Handballturnier der Wiehler Grundschulen in Drabenderhöhe

Am Dienstag, 22.April 2008, fand in der Sporthalle Drabenderhöhe das 1. Handballturnier für Wiehler Grundschulen der Klassen 3 und 4 statt. Bis auf die GGS Marienhagen waren alle Grundschulen dabei. Auch die Förderschule für Sprache aus Oberwiehl bildete zusammen mit der GGS Oberwiehl eine schlagkräftige Spielgemeinschaft.

Insgesamt gingen 6 Teams an den Start. Cheforganisator Udo Kolpe (Handballkreis Oberberg) und Andreas Harnisch (Stadtsportverband Wiehl) hatten alles bestens vorbereitet und waren begeistert von den tollen Leistungen aller Mannschaften. Jeweils die beiden Erstplazierten qualifizierten sich für die Halbfinalspiele. Oberwiehl 2 und Bielstein setzten sich in Gruppe A durch und Gastgeber Drabenderhöhe und die Spielgemeinschaft Oberwiehl waren in Gruppe B erfolgreich.

Weitere Infos und eine Bilderserie finden Sie hier…

Fernsehaufnahmen in der Dorfschänke

Am kommenden Wochenende, Freitag, Samstag und Sonntag wird der Fernsehsender Kabel 1 in der Dorfschänke Fernsehaufnahmen machen. Es wird drei Tage lang für die Sendung „Abenteuer Alltag“ gedreht. Dabei werden vor allem die Dorfschänke-Spezialitäten XXXXL-Burger und der Riesenschnitzel im Mittelpunkt stehen. Das Fernsehteam wird den Inhaber Rolf Lang beim Einkaufen begleiten, beim Vorkochen, abends im à la carte Betrieb, bei der Planung, beim Burger zubereiten, usw. Auch die Gäste der Dorfschänke sollen gefilmt werden.

Kinderbibeltag in Drabenderhöhe

Unter dem Motto „Alles spielt verrückt“ findet am 27. April von 10.30 bis 12.30 Uhr im Gemeindehaus Drabenderhöhe der nächste Kinderbibeltag statt. Singen, Spielen und Basteln zu biblischen Geschichten steht auf dem Programm. Alle 5 bis 13-Jährigen sind herzlich eingeladen.

Kampfkunst und Yoga im Jugendheim Drabenderhöhe

Seit einigen Monaten ergänzt das Jugendheimteam Angebote wie Konflikt- und Selbstsicherheitstraining durch die Kurse „Kampfkunst und Yoga“.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erleben hierbei in einer sportlichen Auseinandersetzung ihre eigene Leistungsfähigkeit. Sie erlernen den Umgang mit Sieg und Niederlage. Dem Wesen der Kampfkunst entsprechend wird das Beherrschen und Kontrollieren der eigenen Aggression zumeist auf körperlicher Ebene erlernt.

Um diese Erfahrung auch im Alltag anwenden zu können, werden verschiedene Techniken aus dem Yoga eingeübt. Hierdurch können die Teilnehmer positive Gefühle wie Freude, Vertrauen, Hoffnung und innere Ruhe erfahren.

Durch Rituale zu Beginn und Abschluss der Kursstunde bekommt das Miteinander einen besonders hohen Stellenwert. Wie bei allen Angeboten des Jugendheims nehmen selbstverständlich auch Kinder und Jugendliche mit Behinderung teil.

Die Kurse sind in zwei Altersgruppen eingeteilt. Die 12 bis 15-Jährigen treffen sich dienstags von 18:00 Uhr bis 19:30Uhr. Anschließend beginnt das Training für Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren.

Neueinsteiger sind herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es beim Jugendheim Drabenderhöhe unter der Telefonnummer 02262/1249.

Pendelbus-Service von Drabenderhöhe zum Brauerei Open Air

Schinker Busreisen bietet zu der Bielsteiner Brauerei Open Air Veranstaltung „Kölsche Nacht“ am 6. Juni einen Pendelbus-Service von Drabenderhöhe nach Bielstein und zurück an.

Abfahrten: 18.30 Uhr und 19.00 Uhr
Drabenderhöhe/Siebenbürger Platz – Bielstein Busbahnhof

Rückfahrten: ca. 23.30 Uhr und ca. 24.00 Uhr
Bielstein Busbahnhof – Drabenderhöhe/Siebenbürger Platz

Der Preis pro Person und Strecke beträgt 2 Euro, die Bezahlung erfolgt beim Zustieg. Schinker Busreisen bittet um telefonische Voranmeldung (02262/72260), damit die entsprechende Busgröße eingesetzt werden kann.

Wer noch eine Karte für die Open-Air-Veranstaltung benötigt, sollte sich sputen. Schinker Busreisen verfügt nur noch über wenige Restkarten. An vielen anderen Vorverkaufsstellen sind die Karten bereits vergriffen.