Akkordeonkonzert begeisterte Publikum

Text und Fotos: Thomas Brandt

Beim Auftritt des Drabenderhöher Akkordeon-Orchesters am 21. November im Gemeindehaus hörte das Auge mit.

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Axel Hackbarth begann das Jugend-Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner mit dem Titel „Kids, Comedy in concert“. Mit Wolfgram Gündisch als Moderator wurde dem Publikum im evangelischen Gemeindehaus ein weit gefächertes Programm der Akkordeonmusik geboten.

In sämtlichen Darbietungen bewiesen die 13 Kinder und Jugendlichen des Jugendorchesters, dass sie den Erwachsen an Musikalität nicht nachstehen. Dirigentin Edeltraute Gündisch-Wagner gelang es, ihr Orchester zu engagiertem Spiel zu motivieren. Auch die Melodien „Voll cool“, „Techno Time“ und „Bei Pino“ brachten das Jugendorchester gekonnt dar. Hierbei bewiesen gerade die jüngsten Spielerinnen und Spieler das sie nicht nur Akkordeon spielen können sondern auch die Rhythmusinstrumente beherrschen.

Schwungvoll und volkstümlich ging es im Programm mit dem Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe gleichfalls unter Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner weiter. Fingerfertigkeit bewiesen die 18 Akkordeonspieler in den „Deutschen Volksweisen“. 15 verschiedene Volkslieder hat der Komponist Rudolf Würthner in diesem Werk kunstvoll zusammengestellt. Sei es „Auf der schwäbschen Eisenbahne“ oder „Beim Kronenwirt“, das Orchester bestach durch seine Virtuosität und die Leichtigkeit des Vortrags. Nicht jedem Zuhörer gelang es alle Volkslieder zu erkennen. Es folgte die feurige Samba „Copacabana“. Hier vollführten die beiden Schlagzeuger Marco Fischdick und Manfred Pastors ein regelrechtes Feuerwerk an den Rhythmusinstrumenten. Den Abschluss vor der Pause bildete der Klassiker „Funiculi – Funicula“ von Luigi Rattaggi.

Abwechslungsreiche Dynamik, melodische Walzer und markige Marschrhythmen zündeten bei Melodien aus der Operette „Der Zigeunerbaron“; hier erschien die Dirigentin dekorativ in ein Originalkostüm aus der Kölner Operettenaufführung gekleidet. Im Anschluss daran wurde der „Jalousie – Tango“ von Jacob Gade vorgetragen. Der weltweit bekannte Tango aus den 30iger Jahren wurde gekonnt vom Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe vorgetragen, insbesondere dank der solistischen Einleitung durch Axel Hackbarth.

Gisbert Brandt und sein Sohn Thomas präsentierten mit der E-Gitarre und einem Altsaxophon jazzige Klänge.
Der 13-jährige Thomas Brandt ließ in den Jazzstücken „Autumn Leaves“ und „Bei mir bist du schön“ großes Talent am Altsaxofon erkennen.
Bei dem Song „Black Orpheus“ wurden sie gesanglich von Tim Fischdick unterstützt.

Nebelschwaden waberten über die Bühne, als das Orchester den Titel „Lord of the Dance“ aus der gleichnamigen irischen Tanzshow intonierte.

Zur glockenhellen Flötenmelodie schritten zwei Jungen in braunen Kutten, brennende Fackeln tragend, durch den Saal. Insbesondere die Fingerfertigkeit von Tim Fischdick auf der Geige, dem exzellenten Schlagzeuger Marco Fischdick und dem Flötist Gisbert Brandt ist es zu verdanken, dass dieses Musikwerk den Höhepunkt des Abends bildete.

Vollen Akkordeonsound gab es dann noch beim gemeinsamen Finale von Erwachsenen und Jugendorchester. Zu einer Filmprojektion aus der Augsburger Puppenkiste spielten sie die bekannte Melodie „Eine Insel mit zwei Bergen“. Die Aufforderung „So, Feierabend“ auf der Leinwand wollten die Besucher darum nicht akzeptieren und bekamen nach heftigem Applaus zwei Zugaben.

Neu in Drabenderhöhe: Servicebüro für Versicherungen und Finanzen



Werner Sträßer und Thomas Noss

Thomas Noss und Werner Sträßer haben am 26. und 27. November in Drabenderhöhe ein Servicebüro der Signal Iduna Gruppe eröffnet. Die Signal Iduna Gruppe bietet die gesamte Bandbreite eines modernen Allfinanzkonzerns. Über einen Besuch im Büro Drabenderhöher Straße 1 würden sich Noss und Sträßer sehr freuen. Von Montag bis Freitag ist das Büro zwischen 9:00 und 12:00 Uhr und zwischen 15:00 und 18:00 Uhr geöffnet. Mittwochs ist das Büro geschlossen. Weitere Termine nach Vereinbarung. Auch Hausbesuche werden angeboten. Thomas Noss ist unter der Telefonnummer 02262-701551 zu erreichen, Werner Sträßer unter 02262-727460.

BV 09 Drabenderhöhe: Heimspielpleite

Anfangs sah es noch gut aus: Mit Treffern von Krestel und Türk gingen die Höher beim Spiel gegen Altenberg mit 2:0 in die Halbzeitpause. Die Wende kam dann in der 50. Minute, wo Krestel durch ein absichtliches Handspiel ein Tor verhinderte, aber dafür die rote Karte sehen musste. Der daraufhin fällige Handelfmeter brachte Altenberg dann den Anschlusstreffer. Nachdem dann die Drabenderhöher zwei Chancen vergaben, nutzen die Altenberger die zahlenmäßige Überlegenheit geschickt aus und siegten schließlich mit 3:2. In der Tabelle tauschte der BV 09 mit Altenberg die Plätze und befindet sich nun auf dem fünften Platz.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Charline Fischer und die „Little Devils“ wollen den Europameister-Titel verteidigen

Die Drabenderhöherin Charline Fischer ist mit ihrer Dance4Fans-Truppe, den „Little Devils“, letzte Nacht zur Europameisterschaft nach Wien gefahren. Letztes Jahr konnte sich die Truppe den Dance4Fans-Europameister-Titel sichern. Morgen, 9:30 Uhr, werden die Kids ihren ersten Auftritt haben. Hans Fischer, der Vater von Charline: „Vielleicht drückt ja der eine oder andere ‚Höher‘ Charline und den Devils die Daumen“.

Weihnachtsmarkt in Drabenderhöhe

Am Samstag, 27. November, und am Sonntag, 28. November, veranstaltet die „Interessengemeinschaft Weihnachtsmarkt“ zwischen 11:00 und 20:00 Uhr rund um den Kirchturm in Drabenderhöhe einen Weihnachtsmarkt. Unter anderem wird die BV 09 Fußball-Jugendabteilung wie jedes Jahr einen Kalender (mit Bildern der einzelnen Jugendmannschaften), Kappen und Schals verkaufen. Auch der Nikolaus wird sich wieder auf dem Drabenderhöher Weihnachtsmarkt blicken lassen und den Kindern eine Freude bereiten.

Neueröffnung: Imbiss & Pizzeria Arena

Heute feiert „Imbiss & Pizzeria Arena“ Neueröffnung. Gleich neben der Drabenderhöher Kirche kann man dort nun unter anderem seinen Hunger mit einer Pizza, gebacken im Steinofen, stillen. Täglich ab 11:00 Uhr kann die „Arena“ gestürmt werden. Bis 22:30 Uhr bleibt der Imbiss geöffnet – am Freitag, Samstag und an Feiertagen sogar bis 23:00 Uhr – Dienstag ist Ruhetag, außer an Feiertagen.

Angeboten wird auch ein Pizza-Taxi-Service: unter der Nummer 02262-717452 können außer am Dienstag jederzeit Bestellungen in der Zeit zwischen 11:30 Uhr und 22:30 aufgegeben werden – Freitag, Samstag und an Feiertagen kann bis 23:00 Uhr bestellt werden.

Siebenbürger Trachtenkapelle: Silvesterball 2004

Der Kartenverkauf für den Silvesterball 2004 der Siebenbürger Trachtenkapelle im Kulturhaus „Hermann-Oberth“ hat begonnen.

Eintrittskarten und Platzreservierungen gibt es beim 1. Vorsitzenden Reinhard Lörinz unter der Telefonnummer (0 22 62) 40 98 oder per E-Mail: reinhard@loerinz.de.

Eine Abendkasse wird es nicht geben. Der Eintritt beträgt 35 Euro. Im Preis inbegriffen ist ein kalt/warmes Buffet. Einlass ist um 18.00 Uhr, Beginn 19.00 Uhr.

Zum Tanz spielt die Melzer-Band.

Honterus-Chor feierte Katharinenball

Mit einem fröhlichen Volkslied aus Jütland „Guten Abend, guten Abend ihr alle hier beisamm`n“, begrüßte der Honterus-Chor unter seiner Dirigentin Regine Melzer die Gäste zum Katharinenball am 20. Nov. 2004; versetzte die tanzliebenden Siebenbürger aber mit der 3. Strophe: „Ei Steffen, ei Steffen den Walzer tanz ich nicht“ in Zweifel über diesen Abend. Denn wer wird denn nicht einen Walzer tanzen – noch dazu, wenn ein Chor so schön dazu einlädt. Vorab kann dieser Zweifel beseitigt werden, denn es wurde viel und sehr lange und ausgiebig getanzt.

Honterus-Chor Drabenderhöhe

Der Honterus-Chor brachte drei weitere Lieder zur Darbietung, und zwar: „Mädchen mit den Kirschenaugen“ in sächsischer Mundart von Grete Lienert, „Heißa Kathreinerle“ als Referenz an die Katharinen und „Der Sperling im Magen“ Satz von Hort Best. Der Chor bot ein schönes und harmonisches Bild und versuchte die Zuhörer auf das kommende Theaterstück einzustimmen. Da die Zuhörer noch recht unruhig waren, werden viele den wunderschön dargebotenen Teil der pianissimo Stellen „im Magen des Sperlings“ leider gar nicht mitbekommen haben.

Der Vorsitzende des Honterus-Chores Günther Schuller begrüßte die erschienenen Gäste im noch nicht vollbesetzten Saal – was sich aber entscheidend nach 22 Uhr änderte. Er begrüßte Harald Janesch als Vorsitzender der Landesgruppe der Siebenbürger Sachsen in Nordrhein-Westfalen sowie dessen Ehefrau Enni Janesch in ihrer Funktion als Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe. Begrüßt wurden ferner Herwig Bosch als Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Drabenderhöhe sowie das Ehepaar Pfarrer Kapff, wie die Vertreter der Presse. Leider konnten Hagen Jobi, Landrat des Oberbergischen Kreises sowie Bürgermeister Werner Becker-Bloningen der Stadt Wiehl wegen Terminschwierigkeiten nicht an diesem Fest teilnehmen, wünschten dem Chor als sonst treue Besucher aber ein gutes Gelingen.

V.l.n.r.: Melitta Knecht, Anneliese Hüll, Reinhard Wellmann, Helmut Depner, Anna Theresa Schuller, Hans Herbert, Christine Rochus, Gerda Gusbeth und Enni Janesch.

Nun stellte Günther Schuller traditionsgemäß das Stück und die theaterspielenden Chormitglieder vor. Es war wieder ein volkstümliches Lustspiel in siebenbürgisch-sächsischer Mundart. Es ist immer wieder erstaunlich, wie es Enni Janesch gelingt, passende Stücke zu finden und für diese Aufführung aufzuarbeiten. Das diesjährige Stück „Der Gänzelroken“ von Anna Schuller-Schullerus erzählt eine „Geschichte“ vom typischen letzten Spinnabend im Jahr, bevor die weihnachtliche Fastenzeit beginnt. An diesem Abend zeigen die Burschen ihren Mädchen wie stark sie sind, indem sie den Spinnrocken ihrer Liebsten für einen Kuss ! zerbrechen.

Anna Schuller-Schullerus war eine der ersten Lehrerinnen um die Jahrhundertwende des vorletzten Jahrhunderts, die in ihren Stücken damalige Missstände im Schulwesen aber auch lächelnd allgemeine menschliche Schwächen thematisierte, und zwar im Sinne von „Erkenntnis tut weh, aber sie hilft auch!“.

Helmut Depner und Anna Theresa Schuller: 74 Jahre Altersunterschied

Und wenn die Frau des Kantors nicht bereit ist, mit zu diesem Fest zu gehen und ihm noch nicht einmal ein Stück Bratwurst gönnt, weil so ein Kantor ja in einer Bauerngemeinde – wie sie meint – nichts zählt, so zeigt dies eindeutig von der verloren gegangenen Liebe zwischen den beiden Menschen. Aber auch von der Hilfe der Freunde und Nachbarn erzählt dieses Stück, die durch eine kleine Posse den Panzer der strengen Ehefrau aufbrechen und den Ausspruch des Kantors „Sie hat nicht mich genommen, sondern nur meine Geige“ hinfällig machen.

Enni Janesch aus Stein, die wie immer die Regie führte, gelang es in diesem Stück vier Generationen als Theaterspieler auf die Bühne zu bringen. Man höre und staune: Zwischen dem ältesten Schauspieler, Helmut Depner und der jüngsten Spielerin, Anna Theresa Schuller, sind 74 Jahre Altersunterschied.

Schauspieler waren:
Reinhard Wellmann als Kantor aus Maniersch
Gerda Gusbeth, seine Frau aus Mediasch
Christine Rochus als Fio ihre Tochter aus Abtsdorf
Helmut Depner als Mierten, Adjuvant und Nachbar aus Helsdorf
Hans Herbert als dessen Sohn Marz aus Groß-Probsdorf
Anneliese Hüll als Tochter Mariechen aus Keisd
Melitta Knecht als Zori, Freundin der Tochter aus Zied
Anna Theresa Schuller eine Mischung aus Roseln/Helsdorf/Drabenderhöhe als Enkel Honnes vom Nachbar Mierten.

Text: Helga Bosch

Eine Bilderserie finden Sie hier…

BV 09 Drabenderhöhe: „Mach‘-mit-Aktion“ für die Turnkinder

Der BV 09 Drabenderhöhe war Ausrichter des am Samstag, 13. November, vom Turnverband Aggertal-Oberberg zum zweiten Mal veranstalteten Lehrgang „Kinderturnabzeichen in Theorie und Praxis“.

Vierzehn Lehrgangsteilnehmer aus den Mitgliedsvereinen des Turnverbandes nahmen die Weiterbildung für Übungsleiter war, um zu erfahren, was das Kindersportabzeichen beinhaltet, für welches Kinderalter es geeignet ist, nach welchen Abnahmebedingungen verfahren wird und zu welchen Anlässen dieses Abzeichen den Turnkindern angeboten werden kann. Außerdem gab es Hinweise wo Unterlagen und Material zu bestellen sind, Tipps zur praktischen Durchführung der Veranstaltung und Übungen aus dem Programm wurden in der Praxis vorgestellt.

Am Nachmittag ab 15 Uhr wurde das Konzept des Kinderturnabzeichens mit Leben erfüllt. 66 Kinder aus den Mitgliedsvereinen des Turnverband Aggertal-Oberberg TV Kleinwiedenest, TV Othetal, SSV Homburg-Nümbrecht und 19 Kinder vom TSV Ründeroth sowie 32 Kinder vom BV 09 Drabenderhöhe tummelten sich auf dem zusammengestellten Parcour. Aus dem Angebot von sechzig Übungen in zehn verschiedenen Kategorien war eine Vorauswahl von zwölf vielseitigen Stationen aufgebaut worden. Die teilnehmenden Kinder im Alter von 4 bis 11 Jahren konnten aus dieser Vorauswahl sieben Übungen auswählen – jeweils eine pro Kategorie. Die zehn unterschiedlichen Kategorien: Turnspiele, Rhytmik, Sinne, Handgeräte, Zirkuskünste, Hängen + Stützen, Springen/Fliegen/Landen, Gehen+Laufen, Rollen/Rutschen/Fahren und Gerätebahn. Lustige Namen bezeichnen die Übungen des Kinderturnabzeichen: Axel Kupfer hatte „Kranfahren“, „Überdrehen“, „Gummistiefel-Lieferant“, „Hand+Fuß“, „Sitzsprung“, „Sondertransport“, „Kutscher+Pferd“, „Kreisprellen“, „Raubtierdressur“, „Pedal+Wippe“, „Ballfalle“ und „Doppelrolle“ aufbauen lassen. Für den „Gummistiefel-Lieferant“ in der Kategorie „Hängen+Stützen“ gab es fünf Punkte. Dabei mußten sich die Kinder durch die Holmengasse des ganzen Parallelbarrens stützeln und die übergroßen Gummistiefel durch Anziehen der Fußspitzen festhalten. Nur einmal – in der Mitte des Barrens – war Absetzen auf einem kleinen Kasten erlaubt. Oder etwa „Wippe“: Zwei Punkte gab es dafür über einen wippenden Schwebebalken zu balancieren – vorwärts hin und rückwärts zurück! Das Abzeichen-Konzept sieht vor, das es für die sechs Übungen innerhalb einer Kategorie je nach Schwierigkeitsgrad zwischen einem und sechs Punkte gibt.

Den sechsundsechzig Kindern machte es sichtlichen Spaß spielerisch ihre Leistung an den Turngeräten zu bringen. Die Teilnehmer mußten je nach Alter eine bestimmte Punktzahl erreichen, um das Kinderturnabzeichen zu erlangen: bis 6 Jahre alte Kinder 7 Punkte, die 7-Jährigen = 12 Punkte, die 8-Jährigen = 17 Punkte, die 9-Jährigen = 24 Punkte und über 10 Jahre alte Teilnehmer 31 Punkte. Eltern und Übungsleiter konnten es in Drabenderhöhe live erleben: Das Kinderturnabzeichen ist eine Initiative für den Breitensport, das auf Vielfältigkeit in der Bewegungserfahrung der Kinder setzt, sie zur Selbständigkeit führt und im Übungsalltag in Verein und Schule ihren Entwicklungsprozeß unterstützen wird.

Julia Malzburg, Vorsitzende des Arbeitsausschuss Jugendturnen im Turnverband Aggertal-Oberberg, überreichte den erfolgreichen Kindern am späten Nachmittag ihre Urkunden und das Abzeichen „Kinderturnen“ – ein gesticktes Emblem in poppigen Signalfarben zum Aufbügeln auf die Sportklamotten.

Für den Ausrichter BV 09 Drabenderhöhe war die Familie Brandsch-Böhm von morgens bis abends im Einsatz, um bei Lehrgang und Wettbewerb einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und für das leibliche Wohl zu sorgen.