Halloween 2004 in Drabenderhöhe und den umliegenden Dörfern


Fotos: Birgit Schneider

Auch in der diesjährigen Halloween-Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November waren allerlei kleine und große „jugendliche Geister und Gruselmonster“ unterwegs, um die Bewohner vor schrecklichen Ungeheuern zu schützen. Ihr Schlachtruf lautete: „Süßes, sonst gibt’s Saures!“ – damit forderten sie ihre Belohnung, nämliche jede Menge Süßigkeiten, ein. Wem kein plausibler Grund einfiel, um die Geisterjäger zu entlohnen, der musste mit allerlei Streichen rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.