Hexenfest im Jugendheim Drabenderhöhe

Pünktlich zu Beginn der Dämmerung trafen sie ein. Der Arbeitskreis Offene Mädchenarbeit hatte eingeladen und fast 100 Mädchen aus Drabenderhöhe, Wiehl, Bielstein und Bergneustadt erschienen, um das schon berühmt-berüchtigte Hexenfest für Mädchen im Alter von 5 bis 11 Jahren zu feiern.

Wem noch das passende Kostüm fehlte, konnte unter fachfraulicher Anleitung Flickenröcke und Hexenhüte herstellen. Am Schminkstand verwandelten sich die bestgelaunten Besucherinnen endgültig in märchenhafte Hexen. Hierzu wurde frisch hergestelltes Hexen- Makeup aufgetragen. Selbstverständlich erlernten die jungen Mädchen auch die geheime Zauberschrift, mit der man vorzüglich ins Tagebuch schreiben kann.

Das Erlernen von verrückten Hexentänzen gehörte auch wieder zum Programm. Der absolute Höhepunkt unserer Feier zur Walpurgisnacht war wieder das scheußlich schaurige Büffet, das sich die die kleinen Hexen nach getaner Arbeit schmecken ließen. Es gab 180 Brötchenhälften mit aufgemalten Gesichtern, 10 Liter grünen Glubberpudding mit Wurmeinlage, 80 Frikadellen mit weißen Mäusen garniert und giftig leuchtende Froschbowle. Das Gruselbüffet ließ einfach keine Wünsche offen.

Zum Abschluss des tollen Festes gab es noch eine Aufführung des Hexentanzes für die abholenden Eltern.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.