Schnuppertraining der BV 09 Jugendfußballabteilung für Jungen und Mädchen

Der BV 09 Drabenderhöhe bietet im Zusammenhang mit dem Projekt der Stadt Wiehl „Sieben Tage frei“ am Samstag, dem 13. Juni 2015 ein Schnuppertraining für Jungen und Mädchen an. Beginn ist um 14:00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Drabenderhöhe. Teilnehmen können Jungen der Jahrgänge 2004 bis 2007 sowie Mädchen der Jahrgänge 2003 bis 2005. Ansprechpartner: Jugendleiter Lothar Klein, Tel.: 02262/691622 oder 0160/96863484.

Offenes Singen im Altenheim

„Singen bedeutet mir sehr viel“, sagt der ältere Herr. Leise singt er die Texte mit, die er aus der Jugendzeit kennt: „Im Frühtau zu Berge“, „Nun will der Lenz uns grüßen“, „Komm lieber Mai und mache“ oder „Hörst du nicht im Wiesental kleine Glöcklein läuten“. Der 88-Jährige ist blind. Er genießt, wie alle anderen, die Sonne, die durch das Dach des Alten- und Pflegeheims Haus Siebenbürgen-Drabenderhöhe ihre wärmenden Strahlen in den Pavillon schickt.

„Der Frühling hat sich eingestellt“, sagt Heidrun Niedtfeld, die seit zwei Jahren – immer wieder montags – die Senioren des Altenheims zum Gesang bittet. Begleitet wird die ehemalige Oberstudienrätin, die den Ton auf dem Klavier angibt, dabei von der Sozialpädagogin Elke Schmidt auf der Gitarre. „Hier geht es nicht um Gut oder Falsch, sondern alle sollen Spaß an der Sache haben“, betont Niedtfeld. Spaß haben offensichtlich die rund 60 Frauen und Männer, unter ihnen einige Dorfbewohner, die zum ersten Mal an einem „Offenen Singen“ teilnehmen, das zukünftig an jedem zweiten Montag im Monat ab 10 Uhr im Altenheim sattfinden soll.

Die Augen der alten Menschen gehen lebhaft hin und her, Freude und Fröhlichkeit leuchten aus ihnen. Sie genießen die musikalische Reise in die Vergangenheit. Viele Melodien werden auswendig mitgesungen, neue Texte werden eingeübt. „Wie schön“, flüstert der blinde alte Herr, der seinen Namen nicht nennen möchte.

Als die ersten Gäste von außerhalb dazu kommen, haben die Senioren des Altenheims schon fleißig gesungen. „Sie waren nicht zu bremsen, wir mussten anfangen“, erklärt Niedtfeld. Stühle müssen dazu gestellt werden, damit alle einen Platz haben. Jeder hat ein Heft mit Noten und Text in der Hand. Wünsche dürfen vortragen werden. „Das stimmt, das ist in C-Dur“ gibt Heidrun Niedtfeld einem Senioren recht, „aber wir singen in A-Dur, das ist tiefer und wir müssen nicht so hoch rauf“. Im Umgang mit den älteren Menschen merkt man, dass Niedtfeld rund 40 Jahre als Pädagogin für Musik und Geschichte am Gummersbacher Grotenbach-Gymnasium gearbeitet hat. Mit Einfühlungsvermögen und einem „guten Händchen“ geht sie auf die Senioren ein, die bei Wanderliedern auch mit den Füßen in Bewegung geraten. „Singen ist eine Art Gesundheitstraining, trainiert die Atmung und befreit die Lunge“, sagt Niedtfeld, die es gerne sehen würde, wenn noch mehr Dorfbewohner montags ins Altenheim zum Singen kämen.

Zum Schluß spielt Heidrun Niedtfeld auf dem Klavier noch Mozarts „Träumerei“ und erfüllt damit einen Herzenswunsch von Wilhelm Deckert. Der Senior, der als Notenwart arbeitet, freut sich immer riesig auf die Singstunde. „Er packt die Noten auf seinen Rollator, bringt sie in den Pavillon und anschließend räumt er sie wieder in den Schrank.“ Elke Schmidt ist froh darüber, denn „die sind ganz schön schwer“.

Mit „Komm lieber Mai und mache“ endet der erste gemeinsame Liedervormittag viel zu schnell. Macht nichts: Wiederholung ist ja angesagt.

Gemütlicher Nachmittag des Frauenchores

Zum gemütlichen Nachmittag am Sonntag, den 26. April 2015 hatten die Sängerinnen des Frauenchores Drabenderhöhe ihre inaktiven Mitglieder und Freunde zu Kaffee, Kuchen, Gesang und einem kleinen Unterhaltungsprogramm eingeladen.

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende, Sabine Breuer, trugen die Sängerinnen unter der Chorleitung von Regine Melzer einige Frühlingslieder vor. „Have a nice day“, „Der Winter ist vorüber“, „Ich geh durch einen grasgrünen Wald“ (aktuell neu einstudiert), „Fink und Frosch“ und „Das Lied von den Hühnern“ sollten ein wenig an das Leben auf dem Land erinnern, welches zum Thema für diesen Nachmittag gewählt worden war.

Nach dem Kaffeetrinken startete ein kleines Bühnenprogramm, welches komplett von den Sängerinnen und der Chorleiterin gestaltet wurde. Es gab eine „Klatsch- und Tratsch-Runde“, einen sehenswerten „Knie-Tanz“ und einen lustigen „Berufe-Sketch“ („…Wenn ich nicht eine Bäuerin wär, was würde ich dann sein?…“) mit sorgsam abgestimmten Hand- und Bück-Bewegungen. Trotz mehrerer Proben im Vorfeld gab es hier und da kleine Missgeschicke, welche jedoch sehr zur Erheiterung des Publikums beitrugen.

Zwischen den Auftritten wurden lustig gereimte Texte, z.B. zu ländlichen Festen im Jahresverlauf oder zu Wetter und Wetterregeln vorgetragen.

Mit „Siyahamba“ und „Amazing Grace“ verabschiedeten sich die Sängerinnen am frühen Abend vom sichtlich gut gelaunten Publikum.

BV 09 Drabenderhöhe: Spannende Pokalduelle beim Pfingstjugendfußballturnier

Das Pfingstjugendfußballturnier des BV 09 Drabenderhöhe fand auch in diesem Jahr wieder bei trockenem Wetter statt. Zum Fußballspielen waren optimale Temperaturen vorhanden. So entwickelten sich spannende Pokalduelle.

Das Turnier begann um 9:30 Uhr mit dem Bambini-Turnier. Nachdem leider drei Mannschaften kurzfristig abgesagt hatten, fand das Turnier mit 5 Mannschaften statt. Das Endspiel gewann der FV Wiehl mit 1:0 gegen den TuS Elsenroth. Im Spiel um Platz 3 behielten der BSV Bielstein mit einem 3:2 nach Siebenmeterschießen die Oberhand gegen den BV 09 Drabenderhöhe. Bei dem anschließenden F-Jugend-Turnier dominierte der FC Bensberg. Dieser konnte sich im letzten Turnierspiel eine Niederlage erlauben. Der Sieg stand bereits vorher fest. Auf den zweiten Platz landete der FV Wiehl vor dem TuS Homburg-Bröltal. Das anschließende E-Jugend-Turnier gewann der TuS Elsenroth. Zweiter wurde der BV 09 Drabenderhöhe vor dem FV Wiehl.

Sowohl bei dem E-Jugend als auch bei dem F-Jugend-Turnier hatten jeweils eine Mannschaft kurzfristig abgesagt, andere Mannschaften waren trotz Anmeldung nicht erschienen. Somit mussten auch dort spontan neue Spielpläne erstellt werden. Zum Abschluß gab es das D-Jugend-Turnier. Hier waren alle angemeldeten Mannschaften erschienen. Das Turnier war dann auch ein Spiegelbild der D-Jugend-Saison der beiden Mannschaften des BV 09 Drabenderhöhe. Die D1-Jugend sicherte sich die Meisterschaft in der Leistungsklasse und damit den Aufstieg in die Sonderliga. Sie ließ sich den Turniersieg beim heimischen Pfingstturnier folglich nicht nehmen. Die D2-Jugend errang die Vizemeisterschaft und kam beim Turnier auf den zweiten Platz. Platz 3 war sehr hart umkämpft und ging bei Tor- und Punktgleichheit aufgrund des Sieges im direkten Vergleich an den RS Waldbröl vor dem TuS Homburg-Bröltal.

Die Jugendfußballabteilung bedankt sich bei allen ehrenamtlichen Helfern und den Jugendspielern, die als Schiedsrichter ausgeholfen haben sowie den B-Mädchen und C-Mädchen, die die Tombola betreut haben sowie der A-Jugend.

TC 77 Drabenderhöhe beschreitet Neuland

Erstmals in seiner Vereinsgeschichte richtet der TC 77 Drabenderhöhe im Zeitraum vom 31. Juli bis 2. August 2015 ein DTB-Turnier mit Ranglistenwertung aus.

Organisator des offenen Damen und Herren Turniers ist der Chef-Coach der Tennisschule LOB, Razvan Mihai, der mit seinem Team die Tennis Cracks aus Drabenderhöhe seit dieser Saison trainiert. Razvan Mihai ist ehemaliger rumänischer Nationalspieler und Leiter der Fernakademie „NIKI PILIC MASTER BASE“ in Betzdorf.

Er ist staatlich geprüfter Tennislehrer (Fachsport Tennis, Sporthochschule RO), besitzt die B-Trainer-Lizenz des DTB und ist lizensierter Tennistrainer des VDT.

In dem genannten Zeitraum werden hochkarätige Tennisspieler sowohl aus ganz Deutschland als auch von benachbarten Vereinen Gäste auf der schönen Tennisanlage sein und für spannende Matches sorgen. Der Tennisclub aus Drabenderhöhe freut sich für diese Entscheidung und fiebert diesem Event entgegen.

Pfingstjugendfußballturnier des BV 09 Drabenderhöhe

Die Jugendfußballabteilung veranstaltet auch in diesem Jahr wieder ihr traditionelles Pfingstjugendturnier. Es findet in diesem Jahr am Pfingstsamstag, den 23. Mai 2015, statt.

Das Turnier beginnt um 09:30 Uhr mit dem Turnier für die Bambinis. Fortgesetzt wird es um 12:15 Uhr mit der F-Jugend. Die E-Jugend beginnt um 14:15 Uhr. Ab 16:30 Uhr findet das Turnier der D-Jugend statt. Das Ende der sportlichen Veranstaltung ist gegen 19.30 Uhr.

Für Speise und Getränke ist wie immer gesorgt. Ausserdem findet wieder eine Tombola statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Am Pfingstsonntag findet in Immekeppel das Kreispokalendspiel der C-Mädchen statt.

6. Open Air der Feuerwehr Drabenderhöhe

Bereits zum 6. Mal in Folge, findet am 6. und 7. Juni 2015 das Drabenderhöher Open-Air auf dem „Alten Schulplatz“ in Drabenderhöhe statt.

Gestartet wird am Samstag, den 6. Juni ab 19.00 Uhr mit Livemusik der „SYD LiveBand“, die wie im vergangenen Jahr wieder mit Rock, Pop und aktuellen Songs aus den Charts für gute Stimmung sorgen wird.

Für Erfrischung der besonderen Art wird die neu gestaltete Cocktailbar sorgen und keine Wünsche offen lassen. Der Eintritt für die Abendveranstaltung beträgt 3 Euro pro Person.

Der Sonntag ist geprägt von einem bunten Programm, das für alle Altersgruppen attraktiv gestaltet sein wird. Ab 11.00 Uhr wird zum Frühschoppen geladen. Für musikalische Unterhaltung sorgt der MGV Drabenderhöhe. Das kunterbunte Kinderzelt wird für die jungen Besucher Spiel und Spaß anbieten. Feuerwehrbegeisterte Gäste und solche die es noch werden wollen, können bei der Fahrzeugausstellung auf ihre Kosten kommen.

Millpond Moon in der artfarm

Am 22. Mai sind „Millpond Moon“ in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 8 Euro.

Millpond Moon ist ein Singer- und Songwriter-Duo, bestehend aus Rune Hauge und Kjersti Misje. Gespielt wird allerfeinster akustischer Folk, bei dem vor allem die Gesangsharmonien überzeugen.

Rune Hauge ist einer der führenden norwegischen Gitarristen und Singer/Songwriter.

Kjersti Misje absolvierte die Fakultät der Bildenden Künste im Agder University College im Jahr 1996, wo sie rhythmische Musik und Jazz-Gesangsausbildung studierte. Sie mischt Jazzvocals mit Oldtime, Country und Bluegrass und ist eine ausgezeichnete Folk-Sängerin mit einer feinen, gleichmäßigen, viel Wärme ausstrahlenden, Stimme.

Hexenfest im Jugendheim Drabenderhöhe

Was machen Hexen eigentlich am Abend vor der Walpurgisnacht? Na klar, sie treffen sich zu ausschweifenden Hexenfesten. Das Jugendheim Drabenderhöhe hatte eingeladen und pünktlich zu Beginn der Dämmerung trafen mehr als 60 junge Nachwuchsbesenreiterinnen im Alter von 5 bis 12 Jahren aus Drabenderhöhe, Bielstein und sogar 10 aus Bergneustadt ein.

Einige wollten an ihrer weiteren Hexenausbildung arbeiten und lernten die Alchemie besser beherrschen. Da wurden Düfte gemixt und buntes Lipgloss angerührt, natürlich alles mit magischen Kräften. Wem das passende Kostüm fehlte, konnte unter fachfraulicher Anleitung Flickenröcke und Hexenhüte herstellen. Das Erlernen von geheimer Zauberschrift, mit der man vorzüglich ins Tagebuch schreiben kann, war sehr begehrt. Andere verglichen ihre Besenreitkünste. Dass auch Hexen einen gesteigerten Wert auf ihr Äußeres legen, bewiesen sie am Schminkstand. Dort wurden wunderbare Spinnweben in die jungen Gesichter gezaubert und allzu glatt liegende Haare schön verwuschelt.

Auch herrliche gesunde Gesichtsfarbe – ein helles Grün – wurde bei der einen oder anderen jungen Dame gesehen. Als Jugendheimleiterin und organisierende Oberhexe legte sich Martina Kalkum mächtig ins Zeug. Unterstützt wurde sie von ihren Kolleginnen aus Bergneustadt, der evangelischen Kirchengemeinde Bielstein und freiwillig helfenden Jugendlichen.

Es wurden tatsächlich auch männliche Wesen entdeckt, die bei dem absoluten Höhepunkt des Hexenfestes, dem scheußlich schaurigem Büffet, helfen durften. Neben giftig grüner Bowle mit Wurmeinlage, gab es mit Mäusen belegte Brötchen, Glibbersuppe und hübsche kleine Finger. Zum Abschluss des Festes spielten die kleinen und großen Hexen ihr neugelerntes Zauberspiel und ritten anschließend frohgelaunt in die Nacht.