08.12.2010 - Veranstaltungsbericht
Bilderserie  
Haus Siebenbürgen-Drabenderhöhe: Eröffnung des neuen Haupteinganges

Am 4. Dezember 2010 feierten Bewohnerinnen und Bewohner und die Belegschaft des Hauses Siebenbürgen-Drabenderhöhe, Alten- und Pflegeheim, im Rahmen eines Adventsgottesdienstes den Abschluss der fast dreijährigen Um- und Neubaumaßnahme sowie die Eröffnung des neuen Haupteinganges des Hauses Siebenbürgen-Drabenderhöhe.


Foto und Videos: Christian Melzer

Der Vorstandsvorsitzende des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen Adele Zay e.V., Pfr.i.R. Kurt Franchy, begrüßte zu Beginn der Festveranstaltung die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern.



In den Mittelpunkt seiner beeindruckenden Predigt stellte Prof. Dr. Berthold Köber, Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Köln-Brück-Merheim, den adventlichen Aufruf "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit".

Unter der Leitung seiner energischen Dirigentin, Regine Melzer, begeisterte der Honterus-Chor mit Advents- und Weihnachtsliedern.

Der Heimleiter des Hauses Siebenbürgen-Drabenderhöhe, Pfr. Friedrich-Michael Barth, fasste schließlich die zu feiernden Ereignisse in seiner Ansprache wie folgt zusammen:

"Im Rahmen dieser adventlichen und besinnlichen Feierstunde steht zum einen die Freude über den gelungenen Abschluss einer 3-jährigen Bautätigkeit im Mittelpunkt - Freude, die wir mit Ihnen teilen möchten - aber gleichermaßen auch die dankbare Gewissheit, dass all unser Planen und Bauen letztlich nur unter der bewahrenden Hand Gottes zum erfolgreichen Ende kommen konnte.

Sie, liebe Gäste, haben nun schon einen ersten Eindruck vom neuen Eingang gewonnen. Im Anschluss an diese Feierstunde werden wir Ihnen gern die Gelegenheit bieten, einen Blick auf und in die anderen neu gestalteten Räume zu werfen. Und Sie, liebe Bewohnerinnen, liebe Bewohner, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, haben auch diesen letzten Bauabschnitt, den neuen Eingangsbereich, bereits in Besitz genommen.

Mit diesem neuen Eingang und den in mehreren Abschnitten durchgeführten Neugestaltungen und Erweiterungen unseres Hauses ist ein deutlich erkennbarer Wandel eingeleitet worden.

Siebenbürgische Tradition und Lebensart werden weiterhin erkennbarer und prägender Bestandteil dieses Hauses bleiben, aber wir sind ganz bewusst bestrebt, jeweils zeitgemäße und zukunftsorientierte Heimstrukturen zu schaffen, als moderne Altenhilfeeinrichtung den sich wandelnden Erwartungen und Anforderungen der alten Menschen und deren Angehörigen zu entsprechen.

Mit großem Respekt, Anerkennung und Bewunderung ist festzustellen, dass die Erfolgsgeschichte des Einrichtungsträgers, des Hilfsvereins der Siebenbürger Sachsen Adele Zay, hier in Drabenderhöhe in all ihren Abschnitten genau auf dieses Prinzip zurückzuführen ist. Traditionsbewusstsein und mutige Visionen engagierter Menschen wurden zu jeweils zeitgemäßen Handlungskonzepten verbunden.

Ideen und Vorstellungen, die zutiefst in der siebenbürgischen Tradition und in einer lebensprägenden Glaubensüberzeugung wurzeln, wurden hier mutig und nachhaltig mit gesellschaftlichen und sozialen Anforderungen verbunden und in die Tat umgesetzt.

Das erforderte ein hohes Maß an unternehmerischem Mut und Geschick, gewissenhaftes Planen, Fachlichkeit, Engagement und Überzeugungskraft, den festen Glauben an die gute Sache und nicht zuletzt einen beachtlichen personellen und materiellen Einsatz, insbesondere der Entscheidungsträger, des Vorstandes.

Alle, die zum Teil über Jahrzehnte am Gelingen dieser Aufgaben mitgewirkt haben, können stolz sein, auf das was hier erreicht wurde. Das bauliche Konzept und das Dienstleistungsangebot ist beispielhaft!

In dem bekannten Buch "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry heißt es: "Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen". Das trifft hier mit Gewissheit zu. Dafür möchte ich heute, stellvertretend für Viele, allen Beteiligten, insbesondere dem Vorstand herzlichen Dank sagen.

Wir werden unsere Energie dafür einsetzten, dass vor allem die Erwartungen, die Sie liebe Bewohnerinnen und Bewohner mit diesem Haus verbinden, auch in Zukunft erfüllt werden.

Gewissermaßen als Beleg für dieses Versprechen möchte ich bei dieser Gelegenheit kurz auf die MDK-Prüfung vom Frühjahr dieses Jahres eingehen, die eine hervorragende Wertung - die Bestnote 1,1 - für das Haus Siebenbürgen dokumentiert.

Die Medien haben umfassend darüber berichtet, dass die Pflegekassen seit Anfang dieses Jahres 2010 den Medizinischen Dienst beauftragten einmal pro Jahr die Pflege-, Betreuungs- und Wohnqualität aller Altenhilfe-Einrichtungen zu prüfen. Das Ergebnis wird im sogenannten Transparenzbericht festgehalten, der öffentlich einsehbar sein muss. Es gelten landesweit über 80 sogenannte Transparenzkriterien, nach denen bewertet wird. Die Prüfung bezieht sich auf Pflege und medizinische Versorgung, den Umgang mit demenzkranken Bewohnern, soziale Betreuung und Alltagsgestaltung, Wohnen, Verpflegung, Hygiene, sowie Dokumentation und Einbeziehung der Angehörigen.

Der Medizinische Dienst kam unangemeldet, und mit einer Fülle von Fragen an Bewohner und Mitarbeitende, um die Qualität des Hauses zu testen. Einen ganzen Tag war die Prüfungskommission damit beschäftigt, die Pflegequalität, aber auch Abläufe, detailliert zu erfassen und zu bewerten.

Der sogenannte Transparenzbericht fiel bestens aus: Unser Haus erhielt die Bestnote 1,1.



Wir alle haben uns riesig über die sehr gute Bewertung gefreut. Allerdings ist uns allen auch sehr bewusst, dass wir in der tagtäglichen Betreuung und Pflege der uns anvertrauten Menschen immer neue Herausforderungen jeweils neu annehmen und überzeugend zu bestehen haben.

Wir werden neben der Wohnqualität auch unsere Dienstleistung, die pflegerisch-betreuerischen Angebote, bedarfsgerecht weiter entwickeln und uns nicht auf den erworbenen Lorbeeren ausruhen. Und wir werden uns ein gesundes Maß an Selbstkritik bewahren, Verbesserungspotentiale jeweils neu erschließen und natürlich offen bleiben für Hinweise, Rückmeldungen, für jede Anregung, die uns weiterbringt.

Das Berufsbild der Altenpflege und die Ansprüche an Altenheime haben sich gewandelt und zukünftig werden gesellschaftlich-demographisch bedingt sehr hohe Anforderungen auf uns zukommen.

Mit steigender Lebenserwartung beispielsweise steigt sehr häufig, zusätzlich zu physisch/körperlichen Gebrechen, auch das Risiko an Demenz zu erkranken.

Dem tragen wir Rechnung und bieten den betroffenen, demenziell erkrankten Bewohnerinnen und Bewohnern unserer Einrichtung, in einer seit dem 1. Dezember 2010 in den ehemaligen Verwaltungsräumen neu eröffneten Tagesgruppe eine besondere Betreuung und Begleitung an.

Gerne bieten wir Ihnen einen Einblick in die Räumlichkeiten und das Geschehen in dieser Gruppe.

Meine Damen und Herren,
das Gelingen unseres Auftrages ist stets das Resultat einer umfassenden und intensiven Zusammenarbeit vieler. Deshalb geht an dieser Stelle mein Dank abschließend an alle, insbesondere auch an die vielen Ehrenamtlichen, die mit Fleiß, mit Geschick und mit Ausdauer treu dabei sind.

Dazu gehören auch Sie alle, die heute hier mitwirken und dieses Fest mitgestalten und mitfeiern. Ihnen allen wünsche ich eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit.

Herzlichen Dank!"


Die nachfolgende Bilderserie wird Ihnen präsentiert von:


Bilder zum Vergrößern erst nach dem Download aller Vorschaubilder anklicken. Durch Klick auf die rechte Seite des vergrößerten Bildes weiterblättern, durch Klick auf die linke Seite zurückblättern. Tastatursteuerung: W = Weiterblättern, Z = Zurückblättern, X oder S = Vergrößertes Bild schließen.

Bild 01 vergrößern Bild 02 vergrößern Bild 03 vergrößern Bild 04 vergrößern Bild 05 vergrößern Bild 06 vergrößern Bild 07 vergrößern Bild 08 vergrößern Bild 09 vergrößern Bild 10 vergrößern Bild 11 vergrößern Bild 12 vergrößern Bild 13 vergrößern Bild 14 vergrößern Bild 15 vergrößern Bild 16 vergrößern Bild 17 vergrößern Bild 18 vergrößern Bild 19 vergrößern Bild 20 vergrößern Bild 21 vergrößern Bild 22 vergrößern
Fotos: Christian Melzer