Anspruchsvolles Weihnachtskonzert des Honterus-Chores

Die Freude auf die Ankunft des Herrn in Musik umgesetzt hat der Honterus-Chor unter Leitung von Regine Melzer bei seinem Weihnachtskonzert in der evangelischen Kirche am vierten Adventssonntag. Es waren niveau- und anspruchsvolle Darbietungen, denen man sich ganz hingeben konnte und bei dem das Zuhören unter anderem in die Welt von Hermann Sonnet, Manfred Bühler, Evelyn Glennie, Peter Cornelius, Bach, Händel, Mohr und Heizmann entführte.

Klare Gesänge von Honterus-Chor und der Sopranistin Simone Nestler füllten die Kirche aus und sorgten für eine Atmosphäre, die weihnachtlicher und besinnlicher kaum sein konnte. Betörend schöne Klänge entlockten als Solisten und im wunderbaren Zusammenspiel Conny Melzer auf der Querflöte und Tim Schulenburg auf dem Marimbaphon. Das xylophonartige Instrument gehört zur Familie der hölzernen Schlagstabspiele, stammt ursprünglich aus Afrika und ist vermutlich eins der ältesten Musikinstrumente.

Mit „Weihnachtsglocken“ von Hermann Sonnet“ und „Hell vom Turm die Glocken klingen“ (Manfred Bühler) eröffnete der von seiner Dirigentin bestens vorbereitete gemischte Chor das Konzert, auf das sich Pfarrer Frank Müllenmeister „freute wie ein Kind auf die Weihnachtsglocke“. Wenn diese am Hl. Abend erklinge, dürften die Kinder ins Weihnachtszimmer. Grund aller Freude sei aber „das große Geschenk, dass Gott zu uns kommt“. Müllenmeister erinnerte daran, dass vor 2000 Jahren keine Glöckchen geklingelt haben, Maria und Josef vergebens an die Türen klopften und nach einer Bleibe suchten, so dass das Kind in einem Stall zur Welt kam. Auch heute, in einer Welt voller Missklänge, werde Menschen die Tür vor der Nase zugeschlagen. Aber: Gott selbst öffne Türen und schenke allen Freude.

Ganz leise wurden die Besucher als Tim Schulenburg die Marimba Chorale „Little Prayer“ anschlug und leise, zarte Töne erklangen. „Wundervoll“ und „phantastisch“ flüsterten Besucher als Conny Melzer die Solosonate a-moll für Flöte von C.Ph. E. Bach spielte. Mit „Die Könige“ und „Christkind“ von Peter Cornelius erfreute die Sopranistin Simone Nestler. Das von Nestler und Honterus-Chor gemeinsam vorgetragene „Ave Glöcklein“ (Manfred Bühler) lud zum Genießen ein, verzauberte, erzeugte Gänsehaut.

Mit klassischen Melodien wie „Leise rieselt der Schnee“, „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Stille Nacht“ beendeten die Mitwirkenden einen schönen vorweihnachtlichen Abend, der von Carmen Daniela am Klavier hervorragend begleitet wurde.

Ursula Schenker

Fröhliche Weihnachten

Das Drabenderhoehe.de-Team wünscht allen Drabenderhöhern ein friedvolles Weihnachtsfest!

Im Video ist der Honterus-Chor mit „Süßer die Glocken nie klingen“ zu hören (aufgezeichnet am Sonntag beim Konzert in der Kirche).

Sankt-Martins-Umzug in Drabenderhöhe

Am Mittwoch, 11. November 2015 fand in Drabenderhöhe der alljährliche Umzug zu Sankt Martin statt. Um 18.00 Uhr starteten auf dem Schulhof der Grundschule angeführt von Sankt Martin (Gilbert Gampe) die Kinder der acht Grundschulklassen sowie die Kinder des Evangelischen Kindergartens und des Adele-Zay-Kindergartens mit ihren bunten und vielfältigen Laternen. Musikalisch begleitet wurde der Laternenzug vom Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter dem Dirigat von Jürgen Poschner.

Im Biesengarten, vor der Feuerwehr, vor dem Altenheim und auf dem Schulhof wurden die Singstationen eingebaut. Dort stoppte der Martinszug und es wurden jeweils zwei Lieder gesungen, die vom Orchester begleitet wurden. Mit dem Lied „Ein bisschen so wie Martin“ leiteten die Sängerinnen und Sänger über zur Darbietung der Schultheatergruppe. Das Anspiel „Augen für das Wichtigste“ nach einer Erzählung von Ulrich Walter thematisierte das Teilen und Helfen am Vorbild des Heiligen Sankt Martin. Während eines Einkaufes mit seinen Eltern entdeckt der kleine Martin einen Bettler vor einem Schaufenster. Er schenkt dem Notleidenden sein Geldstück, das er von der Nachbarin bekommen hat, für die er schon mal Einkäufe tätigt. Zu Hause angekommen lobt der Vater seinen Sohn für seine Tat und vergleicht den Jungen mit Sankt Martin, der die Hälfte seines Mantels einem Bettler schenkt. Zum Nachdenken und Handeln fordert die Geschichte auf, indem von der Mutter berichtet wird, die als ehrenamtliche Helferin tätig ist. Sie besucht Flüchtlinge im Wohnheim, hilft ihnen beim Erlernen der deutschen Sprache und begleitet sie zu den Ämtern.

Mit einem warmen Getränk, einem Weckmann oder mit einem Brühwürstchen in der Hand ließen Kinder und Eltern den Abend am Martinsfeuer, das von der Freiwilligen Feuerwehr Drabenderhöhe organisiert wurde, auf der Schulwiese ausklingen.

Die Grundschule dankt der Polizei, den Erzieherinnen der beiden Kindergärten, dem Förderverein der Schule, der Schulpflegschaft und der Freiwilligen Feuerwehr Drabenderhöhe für die tatkräftige Unterstützung bei der Organisation und der Durchführung des Sankt-Martinsfestes. Für die Spende der Weckmänner dankt die Grundschule Frau Anita Mantsch.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Viele Besucher bei Informationsveranstaltung über Flüchtlinge in Drabenderhöhe

Rund 250 Drabenderhöher Bürger kamen am 5. November zu der Informationsveranstaltung „Flüchtlinge in Drabenderhöhe“ ins Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen. Der Heimatverein hatte eingeladen und zur Überraschung der Besucher war nicht nur wie angekündigt der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, vor Ort, auch der 1. Beigeordnete der Stadt Wiehl, Michael Schell, und der neue Wiehler Bürgermeister, Ulrich Stücker, waren mit dabei.


Von links: Dominik Seitz, 1. Vorsitzender des Heimatvereins Drabenderhöhe; Michael Schell, 1. Beigeordnete der Stadt Wiehl; Ulrich Stücker, Wiehler Bürgermeister; Konrad Gerards, Flüchtlings- und Integrationsbeauftragter der Stadt Wiehl

Dominik Seitz, 1. Vorsitzender des Heimatvereins Drabenderhöhe, begrüßte die zahlreichen Drabenderhöher Bürger und Bürgermeister Ulrich Stücker konnte die Besucher gleich anfangs dahingehend beruhigen, dass an den Gerüchten, in Drabenderhöhe solle unter anderem das Kulturhaus als Flüchtlingsunterkunft verwendet werden, nichts dran sei.

Der 1. Beigeordnete der Stadt Wiehl, Michael Schell, erläuterte das Aufnahmeverfahren der Flüchtlinge und sagte auch, dass in Drabenderhöhe keine Pläne zur Einrichtung eines Erstaufnahmelagers für Flüchtlinge bestünden.


Rund 250 Drabenderhöher Bürger waren bei der Informationsveranstaltung anwesend

Der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, sprach über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Wiehl und Drabenderhöhe. Bis Ende 2016 rechnet die Stadt Wiehl mit 40 bis 50 Asylbewerbern, die in Drabenderhöhe untergebracht werden müssen. Dazu hat die Stadt ein Haus gekauft, aber auch in Privatwohnungen sollen die Asylbewerber untergebracht werden.

Damit die Integration gut funktioniert, sollen den Flüchtlingen Paten zur Seite gestellt werden, die bei eventuell auftretenden Schwierigkeiten unterstützen sollen. Christine Seitz, die als ehrenamtliche Patin eine syrische Familie mit drei Kindern in Drabenderhöhe betreut, erzählte von ihren Erfahrungen als Patin. Trotz anfangs zeitraubender Arbeit sei es „eine reizvolle Aufgabe, weil man eine andere Kultur kennen lernt“.

Informationsveranstaltung "Flüchtlinge in Drabenderhöhe"

Video: Der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Wiehl und Drabenderhöhe und die Aussicht für 2016.

Posted by Drabenderhöhe on Donnerstag, 5. November 2015

Video: Der Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte der Stadt Wiehl, Konrad Gerards, über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Wiehl und Drabenderhöhe und die Aussicht für 2016.

Auf Nachfrage aus dem Publikum, wo man Kleiderspenden für Flüchtlinge zur Verfügung stellen könne, sagte Enni Janesch, Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe der Siebenbürger Sachsen, dass die Kleiderkammer im Keller des Altenheimes für die Flüchtlinge offen stehen würde und das Kleiderspenden dort abgegeben werden können.

Ob die Flüchtlinge denn auch einen Deutschkurs belegen würden, war eine weitere Frage aus dem Publikum. Auch ein solcher Kurs wird in Drabenderhöhe bereits angeboten und steht auch für anderen Personen, die die deutsche Sprache erlernen wollen, offen.

Sowohl der Heimatverein als auch die Vertreter der Stadt Wiehl betonten, dass man in der Flüchtlingshilfe ehrenamtlich engagierte Bürger so gut wie möglich unterstützen werde.

Herbstkonzert des MGV Drabenderhöhe ein voller Erfolg

Der MGV Drabenderhöhe hatte beim Herbstkonzert am 27. September seinen Zuhörern nicht zuviel versprochen. Sie erlebten drei Chöre auf hohem gesanglichen Niveau, mit einer breiten Palette von Musikstücken aus Oper, Musical und modernster, zeitgenössischer Musik.


Ulrich Frommold vom MGV Drabenderhöhe bedankt sich bei den Chorleitern

Der niederländische Chor „La Bonne Espérance“ aus Eindhoven war bereits am Vortag angekommen und wurde von Landrat Hagen Jobi und Vertretern des MGV Drabenderhöhe auf Schloß Homburg empfangen.

Nachdem sie bereits am Sonntagmorgen eine Messe in Gummersbach-Lantenbach mitgestaltet hatten, erfreuten sie am Nachmittag die Besucher des Herbstkonzertes, im mehr als voll besetzten ev. Gemeindehaus.

Die Niederländer zelebrierten Stücke von W. A. Mozart über C. Orff, bis hin zum „Chor der Pilger“ von R. Wagner, mit einem überzeugenden, gewaltigen Chorklang aus fast 80 Männerstimmen. Der Dirigent, Jo Huijts, war übrigens lange Jahre als Pianist mit Andre Rieu auf den Bühnen der Welt unterwegs, bevor er sich als Dirigent niederließ.

Überzeugen konnte auch wieder einmal der MGV Marienberghausen, unter dem Dirigat von Konrad Ossig, der mit „In den Bergen im Licht“ und „Loch Lomond“ zwei Stücke des letzten erfolgreichen Meisterchorsingens zu Gehör brachte. Bei diesem Chor, mit 20 Sängern, sind alle Stimmen hervorragend aufeinander abgestimmt und ergeben ein wundervoll harmonisches Klangbild.

Harmonisch abgestimmt und in seiner bekannt dynamischen Art zeigten sich auch die Gastgeber mit ihrem Dirigenten Hubertus Schönauer. Ob im besinnlichen ersten Teil mit Stücken wie „Der Schutzengel“ von Ulrich Düllberg und „Unser täglich Brot“ von Robert Pappert oder nach der Pause mit „Hab mein Wagen vollgeladen“ , war der Chor wieder einmal auf den Punkt genau vorbereitet und die Zuhörer dankten es mit lang anhaltendem Beifall.

Nachdem der Vorsitzende, Uli Frommold, den Chören gedankt und Geschenke überreicht hatte, bat er den noch amtierenden Landrat, Herrn Hagen Jobi, auf die Bühne, der ja am 20. Oktober 2015 offiziell verabschiedet wird. Im Namen des Chores bedankte er sich bei ihm mit Blumen und einer guten Flasche Rotwein für die Zuneigung und Hilfe, die er über viele Jahrzehnte und nicht erst als Landrat, dem Chor entgegengebracht habe. Bei den Sängern würde dies nicht in Vergessenheit geraten. Er wünschte ihm für seine demnächst beginnende Zeit als Pensionär die nötige Ruhe und Gelassenheit, sowie Glück, Gesundheit und Zufriedenheit im Ruhestand.

Zuletzt verabscheidete der Vorsitzende die Besucher und verband dies mit der Hoffnung, sie im nächsten Konzert wieder begrüßen zu dürfen.