Gegenverkehr der tierischen Art

Wer am 20. August von Drabenderhöhe zum Festumzug nach Wiehl unterwegs war, machte mit einem Gegenverkehr der tierischen Art Bekanntschaft: Hunderte Schafe, aus Bielstein kommend, waren Richtung Drabenderhöhe unterwegs.

Volksbank Drabenderhöhe feiert 100-jähriges Jubiläum

Die Drabenderhöher Geschäftsstelle der Volksbank feiert hundertsten Geburtstag und lädt zum Jubiläumsfest am Sonntag, dem 27. August 2006, ab 11 Uhr ein.


(v.r.) Geschäftsstellenleiter Ulrich Ruland und sein Team Sabrina Kaufmann, Werner Embacher, Katja Huppertz und Marianne Groß

Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Big Band “Swing Company” und der Männergesangverein Drabenderhöhe.

Angeboten wird auch ein Mittagsimbiss, Kinderspaß und die Marzipankonditorei von Jürgen Triebsch. Unter allen Besuchern wird eine Ballonfahrt verlost.

Ein Denkmal für Robert Gassner

Am 19. August wurde im Innenhof des Altenheimes Siebenbürgen-Drabenderhöhe die vom siebenbürgischen Künstler Kurtfritz Handel angefertigte Büste von Robert Gassner enthüllt. Der Innenhof des Altenheimes hat gleichzeitig den Namen Robert-Gassner-Hof erhalten.

Gassners Engagement ließ ihn unzählige Ämter annehmen. Er war nicht nur Rektor der Drabenderhöher Grundschule, er war in zahlreichen Vereinen, in der Landsmannschaft, auf kirchlicher und kommunaler Ebene aktiv.

Viele Weggefährten ließen es sich nicht nehmen Robert Gassner zu würdigen, neben Kurt Franchy und Michael Hartig unter anderem der Bürgermeister der Stadt Wiehl, Werner Becker-Blonigen, der Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen, Volker Dürr, der Landesvorsitzende der Landsmannschaft, Harald Janesch, die Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe, Enni Janesch und die Rektorin der Grundschule, Waltraud Hartig-Hietsch.

Umrahmt wurde die Veranstaltung durch Beiträge des Honterus-Chores, der Siebenbürger Trachtenkapelle und der Volkstanzgruppe.

“Eine historische Leistung” nannte man den großen Treck, den Gassner im September 1944 als Gebietsleiter der Deutschen in Nordsiebenbürgen organisierte und mit dem er 33.000 Siebenbürger Sachsen vor der heranrückenden Roten Armee nach Österreich führte. Damit ersparte er vermutlich Tausenden von Nordsiebenbürgern die Deportation in die Sowjetunion.

Als die Siedlung in Drabenderhöhe vor 40 Jahren eingeweiht wurde, sagte Gassner: “Wir sind daheim”. Worte, die heute von den Bewohnern noch mit Wärme und Dankbarkeit zitiert werden.

Sein Wirken war in all den Jahren, in denen er sich in den Dienst der Gemeinschaft stellte, von einem Willen beseelt: anderen Menschen zu helfen. Dies tat er stets mit der ihm eigenen Bescheidenheit.

Der am 25. April 1910 in Groß-Schogen, Nordsiebenbürgen, geborene Gassner wurde 1976 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, 1983 erhielt er wegen seiner hervorragenden Leistungen auf kulturellem Gebiet den Rheinlandtaler. Anlässlich seines 80. Geburtstages erhielt er das Große Ehrenwappen der Landsmannschaft. Er starb am 14. September 1990 in Drabenderhöhe.

Eine Bilderserie finden Sie hier…