Neue Betrüger-Masche

Polizeimeldung: In den vergangenen Tagen sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen ahnungslose Bürger von Unbekannten telefonisch die Nachricht erhielten, dass deren Angehörigen etwas außergewöhnliches widerfahren sei. Häufig wurden schwere Verkehrsunfälle oder Verletzungen nach schwerwiegenden Straftaten vorgespiegelt. Die Angerufenen wurden anschließend aufgefordert, eine bestimmte Rufnummer anzuwählen, über die sie nähere Einzelheiten erhalten sollten. In allen Fällen wurden falsche Tatsachen vorgespiegelt. Offensichtlich ging es den Anrufern darum, teure Telefonverbindungen herstellen zu lassen, um sich daran zu bereichern. Die Polizei rät bei Anrufen dieser Art die Angaben zuerst im persönlichen Umfeld zu überprüfen, um sich einen Eindruck von der Ernsthaftigkeit der Angelegenheit verschaffen zu können.

„Möge die Straße uns zusammenführen und der Wind in deinem Rücken sein …“

Mit den Irischen Segenswünschen verabschiedeten sich heute Vormittag auf der Bühne des Hermann Oberth Hauses die Kinder der 4. Schuljahre der GGS Drabenderhöhe. Zuvor hatten die 64 Kinder der Abschlussklassen ein buntes und abwechslungsreiches Programm geboten. Lied- und Musikbeiträge wechselten dabei mit Akrobatik, Theater und Textvorträgen, die die Kinder verfasst hatten. „Erstaunlich war auch, dass die Schüler das umfangreiche Programm mit viel Interesse und Aufmerksamkeit verfolgten“, lobte die pensionierte Lehrerin der Grundschule Enni Janesch, die zum ersten Mal als Gast bei der Abschlussfeier dabei war.

Nach der musikalischen Eröffnung durch das Schulorchester begrüßte Herr Schumacher die Schüler der Grundschule, sowie die zahlreichen Eltern, und verteilte Ehrenurkunden an die Kinder, die besondere sportliche Leistungen bei den Bundesjungendspielen erzielt hatten.

Anschließend boten die Schüler der Klassen 4a und 4b ein akrobatisches Potpourri. Untermalt mit passender klassischer Musik zeugten die Figuren von gekonnter Körperbeherrschung und gelernter Hilfestellung.

Ausgezeichnet wurden erstmalig Drabenderhöher Grundschulkinder mit dem Sportabzeichen. Dank des Einsatzes von Jürgen Brandsch-Böhm, Übungsleiter des BV09 Drabenderhöhe, wurde den Schülern die Gelegenheit geboten zusätzlich zu den, bei den Bundesjugendspielen erworbenen Punkten, die noch fehlenden Disziplinen in der letzten Schulwoche nachzuholen.

Gespannt und aufmerksam lauschten Grundschüler und Eltern den Texten der Klasse 4a und 4b, die ihre Grundschulzeit Revue passieren ließen. Interessant zu hören war auch, wie unterschiedlich Kinder Eindrücke aus dieser Zeit wahrgenommen haben und welche Bedeutung sie für den einzelnen beinhalten. Nicht fehlen durfte der Klassenhit „Willi, Willi“ der Klasse 4a, den Sabrina Ruch und Melanie Müller sangen. Dafür wurden sie mit einem kräftigem Applaus belohnt.

Einen besonderen Stellenwert bei allen Schulveranstaltungen hat das gut besetzte Schulorchester. Die Leiterin Regine Melzer verabschiedete acht Orchestermitglieder mit Urkunden und Pokalen.

Aufwendig hergerichtete Kulissen und Kostüme präsentierte die Klasse 4c und entführte das Publikum in die Ritterzeit mit dem Theaterstück „Der Handschuh“ von Friedrich Schiller.

Leicht aufgeregt überreichten die zukünftigen Viertklässler den Abgängern die traditionellen Geschenke mit dem Wissen, dass auch sie im nächsten Jahr auf der Bühne stehen werden. Abschließend überreichten die KlassenlehrerInnen (Frau Fleischer Kl. 4a, Frau Schugardt / Frau Schmidt-Sinns Kl. 4b und Herr Schumacher Kl. 4c) den Grundschulabsolventen die Zeugnisse. Eine wehmütige Abschiedsatmosphäre lag dabei in der Luft. Mit guten Wünschen für die weitere Schullaufbahn starteten alle in die Ferien.

Drabenderhöhe von oben

Beim „googlen“ entdeckt: Wer sich eine Luftbildaufnahme von Drabenderhöhe ins Wohnzimmer hängen möchte, kann sich ein Poster in der Größe 34×88 cm aus dem Jahre 2001 unter www.luftbildhandel.de bestellen. Auf der Website lassen sich auch Ausschnittsvergrößerungen realisieren.

Endlich Regen

Darauf haben die Drabenderhöher Landwirte und Gärtner lange warten müssen: Regen. In den letzten Tagen gab es glücklicherweise immer wieder mal einen heftigen Regenschauer. Trotzdem: Die Weizenernte ist in diesem Jahr miserabel. Der Rheinische Landwirtschaftsverband meldete, dass die Erträge im Bergischen, wegen der anhaltenden Dürre, im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gesunken seien.

Drabendograd.de

Unter www.drabendograd.de findet man ein gut gemachte Bildzeitungs-Parodie mit Themen rund um Drabenderhöhe: B.l.i.d. – Blöd leben in Drabenderhöhe. Die Macher des Blattes über ihr Werk: „Alle Stories wurden nicht recherchiert und sind frei erfunden. Eventuelle Übereinstimmungen mit tatsächlichen Begebenheiten oder Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Sie dienen nur zur Belustigung und es ist verboten sie ernst zu nehmen.“

Filmgottesdienst: Matrix

Am 21. September findet im Gemeindehaus Drabenderhöhe zwischen 18:00 und 21:00 Uhr ein Filmgottesdienst statt. Zu sehen ist der Film „Matrix“ in dem Keanu Reeves als Computerexperte Neo erkennen muss, dass die Welt nur eine komplexe Illusion ist.

Rente: Spätaussiedler warten noch immer auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

Am 13. September 1996 wurde mit der Kanzlermehrheit im Deutschen Bundestag durch das sogenannte Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz eine drastische Rentenkürzung für Spätaussiedler um insgesamt 40% für Beitragszeiten im Herkunftsgebiet und für Neuankömmlinge eine Rentenbegrenzung auf 588 Euro bei Einzelpersonen bzw. 870 Euro bei Ehepaaren beschlossen. Für die vielen in Drabenderhöhe lebenden Siebenbürger Sachsen war das ein Schock!

Die „Interessengemeinschaft gegen Fremdrentenkürzungen“ kämpft seither gegen die Benachteiligungen im Rentenrecht. In etwa 400 Verfahren wurde gegen die Rentenkürzung benachteiligter Spätaussiedler vorgegangen.

In einem Urteil vom 14. Dezember 1999 hat dann das Bundessozialgericht die Fremdrentenkürzung von 1996 als verfassungswidrig eingeschätzt und das Bundesverfassungsgericht aufgefordert, die Verfassungsmäßigkeit dieses Gesetzes zu prüfen. Ein Entscheidungstermin des höchsten deutschen Gerichts steht aber noch immer nicht fest.

Betroffenen, die einen Rentenbescheid unter Anwendung der 40%-Kürzung zugestellt bekommen, wird empfohlen, die als verfassungswidrig eingestufte Rentenkürzung innerhalb der Widerspruchsfrist von einem Monat nach Zugang des Bescheides anzugreifen.

Rechtsanwalt Ernst Bruckner berichtet in der Siebenbürgischen Zeitung über den aktuellen Stand der Dinge.

Einfach mal reinhören: „Offenes Vorlesen“ als neues Ritual in der Drabenderhöher Grundschule

Heute ist Premiere in der GGS Drabenderhöhe: Das „Offene Vorlesen“ findet zum ersten Mal statt. Von nun an werden alle unsere Schulkinder einmal monatlich zum „Hineinhören“ in ein Buch ihrer Wahl eingeladen. Jede unserer 15 Lehrkräfte hat sich ein Buch aus der Schulbibliothek ausgesucht und dazu ein Informationsplakat mit Titel, kurzer Inhaltsangabe und Bild entworfen. Wir haben darauf geachtet, dass sowohl für Lese-Anfänger und fortgeschrittene Leser sowie für Lese-Profis etwas dabei ist. Außerdem haben wir uns um eine ausgewogene Mischung aus Spaß und Spannung bemüht, damit für jeden Geschmack etwas dabei ist. So kann man sich z. B. mit „Pettersson und Findus“ oder „Karlsson vom Dach“ amüsieren oder auch an „Harry Potters“ manchmal gefährlichen Abenteuern in der Zauberschule teilnehmen.

Alle Kinder der Schule konnten sich in der vergangenen Woche auf den in den Fluren hängenden Plakaten über die Bücher informieren. Die Erstklässler erhielten hierbei Hilfe von ihren Klassenlehrerinnen. Gestern erhielten die Kinder „Eintrittskarten“ für ihr Wunschbuch. Wer aus welchem Buch vorliest, blieb übrigens bis heute Morgen geheim!

Heute in der 3. Stunde finden sich die Kinder in den verschiedenen Klassenräumen ein, wo die jeweilige Lehrkraft eine Schulstunde lang aus ihrem Buch vorliest. Sie entscheidet selbst, ob sie beim Buchanfang beginnt oder aber eine Episode „mittendrin“ vorträgt.

Der Schwerpunkt unseres neuen Schulrituals liegt auf dem intensiven Zuhören. Wir möchten alle Kinder (verstärkt) „zum Lesen verlocken“ und dazu ermuntern, sich die „an-gehörten“ Bücher bei Gefallen selbst aus der Schulbibliothek auszuleihen, um selbst weiterzuschmökern. Wir hoffen, dass unser „Offenes Vorlesen“ ein voller Erfolg wird!

Katharina Jungck (GGS Drabenderhöhe)