Pilzsammler aufgepasst: Giftpilze unterscheiden sich häufig kaum von Speisepilzen

Steinpilz, essbar Die Pilzsaison hat begonnen, und auch in den Wäldern rund um Drabenderhöhe findet man vereinzelt Pilze, trotz der Trockenheit dieses Sommers. Doch Vorsicht: Nicht alle Pilze kann man bedenkenlos verschlingen.

Wer sich nicht sicher ist, ob sich der ein oder andere Pilz zum Verzehr eignet, kann den Pilzberater Klaus Dannenberg um Rat fragen. Der Pilz-Sachverständige wird auch in diesem Jahr für das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Oberbergischen Kreises zur Verfügung stehen. Von August bis zum Ende der Pilzsaison 2003 begutachtet Klaus Dannenberg als anerkannter Pilzspezialist Ihre Pilze und berät Sie (Telefon: 02261/65107).

Pilzrezepte, Tipps für Pilzsammler, was man bei Pilzvergiftungen tun sollte und weitere Infos publiziert der Oberbergische Kreis auch auf einer speziell dafür eingerichteten Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.