Konzert: Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe

Am Sonntag, 9. November, um 17:00 Uhr, gibt das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe ein Konzert im evangelischen Gemeindehaus Drabenderhöhe. Neben dem Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner wird auch die Akkordeon-Nachwuchs-Gruppe, ebenfalls unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner zu hören sein. Ein abwechslungsreiches Programm wird geboten, beispielsweise Melodien aus „My fair Lady“ und Musikthemen aus verschiedenen „James Bond“-Filmen. Das Nachwuchs-Orchester präsentiert unter anderem die „Karl-May-Suite“ und rhythmische Klänge aus „Cha-Cha Charlie“. Auch einige Solisten werden zu hören sein. Die Karten für das Konzert kosten im Vorverkauf 5 Euro, an der Abendkasse 7 Euro. Jugendliche zahlen im Vorverkauf 3 Euro und an der Abendkasse 5 Euro. Karten für das Konzert können im Vorverkauf bei allen Orchestermitgliedern erworben werden.

Mädchentreff im Jugendheim Drabenderhöhe

Auch junge Mädchen zwischen 9 und 12 Jahren haben die Möglichkeit, sich mit anderen Mädchen im Jugendheim zu treffen, alle Räume zu nutzen und ihre Interessen und Bedürfnisse umzusetzen. Geplant sind Spielaktionen, die Mädchen stärken und ihnen Mut machen. Es gibt Selbstbehauptungstraining, Rollenspiele, Abenteuersport, Phantasiereisen und Entspannungsspiele. Die Mädchen überlegen gemeinsam, was sie mit ihrer Wut anfangen können und lernen, ihr „Nein“ zu vertreten – auch wenn sie ihre Gefühle nicht mit anderen teilen. Die Themenauswahl richtet sich nach den Wünschen der Besucherinnen. Der Mädchentreff findet normalerweise alle 14 Tage montags ab 15.30 Uhr im Jugendheim Drabenderhöhe statt. Interessierte Mädchen oder natürlich auch Eltern können im Jugendheim (Telefon: 02262/1249) nähere Infos zum Mädchentreff erhalten.

Folge-Kurs für Bauernmalerei mit dem Thema: „Der Lebensbaum“

Waltraud Fleischer, die Frauen- und Kulturreferentin der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen (Landesgruppe NRW), hatte zu einem Folgekurs für Bauernmalerei nach Drabenderhöhe eingeladen. Am Freitag, um 15.30 Uhr, trafen sich 8 Teilnehmerinnen und 1 Teilnehmer, um sich bei einem gemütlichen Begrüßungskaffee auf die erwarteten Arbeiten einzustimmen. Der selbstverständlich selbst gebackene Kuchen war überreichlich und schmeckte uns vorzüglich, sodass die Rezepte dazu erbeten wurden.

Anschließend führte uns Hans Orendi, unser Fachmann für Bauernmalerei, in die Thematik ein. Von alters her ist der Baum Lebenspartner des Menschen .Er diente als Versteck, Wohnung, Fluchtpunkt, Zauberkraft, Nahrungsquelle, aber auch der Gesundheits- und Heilkunst.

„Die Welt ist ein Baum“ war die Vorstellung in der germanischen Mythologie. Von unten aus der Wurzel steigt er auf in höhere Sphären. Er steht in den drei Ebenen des Lebens, in den drei Stockwerken der Welt. Mit den Wurzeln ist er der Erde verhaftet, saugt Wasser aus ihr und treibt es in die Höhe, Mineralien nimmt er auf und verwandelt sie in Nahrung. Mit seinem Stamm bewohnt er die Endlichkeit der Welt. Mit seiner Krone berührt er den Himmel, zieht den Segen zu sich herunter, der den Stamm entlang bis zu den Wurzeln fließt.

Eine enge magische Verbindung verknüpft Mensch und Baum. Volksbrauchtum und auch das Volksmärchen wissen davon. Im Siebenbürgischen Märchen „Der Wunderbaum“ muss der Held drei Höhen im Baum überwinden, um geläutert sein Ziel zu erreichen. Das Erklettern des Weltenbaumes und des Glasberges ist auch ein Bild für den langen und mühevollen Weg des Menschen, bis er Weisheit und Liebe erfährt.

In der Bauernmalerei wird im Stammbaum der Kreis des Lebens und Wachsens eines Menschen sinnbildlich dargestellt. Aus der Liebe (Herz, Vase, Kelch, Wurzel) entwickelt sich der Stamm, die Lebensachse, es folgen beiderseits Blumen und Ranken. In Symbolen und Symmetrien erscheinen Blätter für das Männliche und Blumen für das Weibliche. In reichlich verzierter Blüten- oder Früchteornamentik gipfelt die Spitze des Lebens- oder Stammbaumes.

Nach diesen sehr interessanten Informationen begannen wir selbst einen Stammbaum zu entwerfen. Vorher musste aber das Brett erst mit grobem, dann mit feinem Schleifpapier vorbereitet und farbig grundiert werden. Pinselstrichübungen, Farbenmischen und verschiedene Maltechniken gehörten ebenfalls zur Vorbereitung.

Am Samstagmorgen ging es mit großem Eifer weiter. Wir entwarfen und verwarfen Musterbäume, ehe wir mit der Motivübertragung auf Holz und dann mit dem Malen beginnen konnten. Hans Orendi ermunterte und begleitete uns mit gutem Zuspruch. Unser Lehrmeister hielt uns immer wieder dazu an, die alten Muster nicht zu vergessen und die Ornamente aus dem Formenschatz der überlieferten siebenbürgischen Schreinermalerei lebendig zu erhalten.

Unterbrochen wurde die geschäftige Stille durch die Einladung zum selbstgefertigten Zwiebelkuchen von Waltraud Fleischer. Auch später, bei dem guten Kuchen und Abendbrot, gab es eine fröhliche und muntere Unterhaltung. Mit Stolz nahmen wir nicht nur unsere eigenen Arbeiten mit nach Hause, sondern auch das erworbene Wissen über den Lebensbaum. Mit dem Wunsch mehr über Lebensbäume zu erfahren, verabschiedeten wir uns voneinander.

Allen, die zum Gelingen dieses künstlerischen Wochenendes beigetragen haben, spreche ich im Namen aller einen herzlichen Dank aus, besonders Waltraud Fleischer, die mit guter Vorbereitung diese Tagung möglich gemacht hat.

Spielplatz Natur

Für einige Kinder, Eltern und Erzieherinnen war der 14. September besonders aufregend, denn am Vormittag wurden wir mit dem Umweltpreis zum Thema „Spielplatz Natur“ ausgezeichnet.

Noch im Juni haben wir mit den Kindern einen Modellspielplatz gebaut, an dem großen Wettbewerb teilgenommen und wurden mit dem besten Platz prämiert.

Unsere große Familienaktion

Am Samstag, den 11.Oktober trafen sich Eltern, Kinder und Erzieherinnen im Kindergarten. Wir hatten schon im Vorfeld gemeinsam geplant, was wir an diesem Tag doch alles schaffen wollten, doch wer kennt das nicht? Man nimmt sich sehr oft viel zu viel vor. Doch an diesem Tag sollte alles anders sein.

Angefangen mit den motivierten Eltern und Kindern, die mit Gartengeräten und Werkzeug den Kindergarten strahlend betraten. Die Ärmel wurden hochgekrempelt und es konnte losgehen.Die Väter reparierten den Verkaufsstand, der den letzten Sturm nicht unbeschadet überstanden hatte. Der Kompostbehälter wurde repariert und geleert, dadurch erhielt der Blumen- und Gemüsegarten humusreiche Erde. Der Tastweg wurde wieder schön hergerichtet und nicht zu letzt der Sandkasten von unserer Wackelbrücke vom Unkraut befreit und mit Sand aufgefüllt.

Die Mütter haben die kaputten Stofftiere genäht, die Weidenhütte verbessert und im Anschluss daran alle Topfblumen umgetopft. Die Kinder haben überall mitgeholfen, es war ein emsiges Treiben auf unserem Kindergartengelände zu beobachten.

In der Zwischenzeit wurde in der Küche von den Erzieherinnen ein köstliches Mittagessen gekocht. Die Eltern, Kinder und Erzieherinnen haben das deftige Mittagessen gemeinsam genossen und nach einer kurzen Pause ging es direkt weiter an die Arbeit.

Wir sind alle sehr zufrieden und stolz, dass der Einsatz im Kindergarten ein sehr großer Erfolg war. Die kalte Jahreszeit kann nun für uns beginnen, denn nun sind wir für den Winter gerüstet.

Gaststätte Gambrinus erstrahlt in neuem Glanz

Heller und gemütlicher sind die Räume der Gaststätte Gambrinus am Siebenbürgerplatz geworden. Nach dem Umbau ist die Gaststätte, die auch einen Pizza-Service betreibt, nun wieder montags bis samstags 11:30 bis 1:00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen zwischen 16:00 und 1.00 Uhr geöffnet. Wer einen Blick in die Räume der renovierte Gaststätte werfen möchte, kann das nun auch auf der Homepage tun.

Benefizkonzert: Die Bands

Sechs junge Bands aus der Umgebung werden am 7. November, ab 19:00 Uhr, im Jugendheim dabei sein: By Brute Force, A Death Through Confession, Scotia, Far from Corona, Bonk! und The Fifth Season.

Der Erlös soll Familie Linde aus Engelskirchen – die bei einem Brand Hab und Gut verloren haben – dabei helfen, sich wieder eine neue Existenz aufzubauen.

Benefizkonzerte, die von jugendlichen Bands gestaltet werden, gibt es bereits seit 15 Jahren in Drabenderhöhe.

Neuer Vorstand bei der Turnabteilung des BV 09

Nach dem Rücktritt des 1. Vorsitzenden Jürgen Brandsch-Böhm im Mai 2003 wurde auf einer Sonder-Mitgliederversammlung der neue Vorstand gewählt. Den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern wurde für ihre Tätigkeit gedankt und den neu gewählten Vorstandsmitgliedern wünschte man viel Kraft und Freude für ihre Aufgabe. Der neue Vorstand: 1. Vorsitzende ist nun Melanie Komláthi, 2. Vorsitzender Haro Schuller, 3. Vorsitzende Michaela Jäkel, Geschäftsführer ist Jürgen Brandsch-Böhm, Schriftführerin Iris Chromow, Kassenwart Sieglinde Tschaki und Kassenprüfer sind Rolf Königes und Fritz Fuß.

Wintereinbruch in Drabenderhöhe

Eisig kalt war es heute. Als Krönung fielen dann die ersten Schneeflocken des kommenden Winters vom Himmel. Mitten im Oktober! Lange schon hat es einen solch frühen Wintereinbruch nicht mehr gegeben. Erleben wir nun nach dem Super-Sommer einen Super-Winter mit viel Schnee?

Auf jeden Fall sollte man sein Auto so schnell wie möglich mit Winterreifen ausstatten und in den kommenden Monaten vorsichtiger fahren, denn der Bremsweg auf eisglatten Fahrbahnen hat es in sich: Bei 30 km/h beträgt er 43 Meter, im Vergleich zu sechs Metern auf trockenem Asphalt. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h verlängert sich der Bremsweg bei Glatteis auf 120 Meter, bei 100 km/h fast auf 500 Meter!