„Ghetto“ oder gelungene Integration?

Die Doktorarbeit von Katrin Ingenhoven (siehe Artikel vom 23. Januar) kann auch über das Internet bezogen werden. Der vollständige Titel ihrer Arbeit lautet: „‚Ghetto‘ oder gelungene Integration? – Untersuchung sozialräumlicher Entwicklungsprozesse in der bedeutendsten Siedlungskonzentration von Aussiedlern aus Rumänien, der Siebenbürger-Sachsen-Siedlung in Wiehl-Drabenderhöhe (NRW)“. Das 280 Seiten starke Werk kann über den Lit Verlag online bestellt werden…

Kurzbeschreibung: Die 1966 errichtete „Siebenbürger-Sachsen-Siedlung“ in Wiehl-Drabenderhöhe (NRW) stellt die bedeutendste räumliche Konzentration von Aussiedlern aus Rumänien dar. Fördert oder verhindert solch eine sozialräumliche Segregation von Einwanderern in Form so genannter ethnischer Kolonien deren Integration? Diese Frage wird in den Sozialwissenschaften lebhaft und kontrovers diskutiert. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung machen die Komplexität der Gunstfaktoren deutlich, die zusammen kommen müssen, damit eine ethnische Kolonie ihre positiven Funktionen entfalten und als „Brückenkopf“ in die Aufnahmegesellschaft dienen kann.

Die Ergebnisse der Befragung wurden kompakt zusammengefasst im KStA / in der OVZ präsentiert.

An einer Diskussion über diese Doktorarbeit kann man sich im Drabenderhöher Diskussionsforum beteiligen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.