Leon Pfälzer: Erfolgreiche Teilnahme am UEM-Pocketbike Europa Cup

Der siebenjährige Leon Pfälzer aus Niederhof ist in diesem Jahr nicht nur Fahrer im Deutschen Pocketbike–Nachwuchs-Cup, sondern auch Starter beim UEM-Pocketbike Europa Cup.

Dieser wird in fünf Läufen ausgetragen. Die Rennen in Latina/Italien, San Mauro/San Marino, Brünn/Tschechien, Skalica/Slowakei und vor wenigen Tagen in Stadskanal/Niederlande hat er erfolgreich absolviert und die Europameisterschaft mit insgesamt 11 EM-Punkten beendet.

Leon traf in seiner Altersklasse ( Junior A 7 – 9 Jahre ) auf insgesamt 27 Fahrer aus Italien, Tschechien, Belgien, Österrreich, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Eigentlich wollte er nur zusätzliche Erfahrungen sammeln und die internationalen Rennen als besondere Trainingseinheiten nutzen. Das er bei fast allen Rennen in die Punkte fahren konnte, ist umso erfreulicher.


Die Gangart bei den internationalen Läufen ist nicht vergleichbar mit den deutschen Rennen, zumal die Wettkampfgegner zum Teil Werksfahrer der jeweiligen Herstellerfirmen sind. Leon hat das Europa-Cup Fieber gepackt und er hat sich fest vorgenommen im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Wer Pocketbike mal live erleben möchte kann das am 21. August ganz in der Nähe tun. Denn dann findet auf dem Westerwaldring in Eichelhardt (zwischen Waldbröl und Altenkirchen) Leons Heimrennen statt.

Der IMC Rheinland, für den Leon startet, richtet dort in vier verschiedenen Pocketbikeklassen ein Europa offenes Rennen der Deutschen Meisterschaft aus. Über kräftige Unterstützung aus dem Oberbergischen würden sich Leon und seine Kollegen sehr freuen. Nähere Infos, einen vorläufigen Zeitplan und eine Wegbeschreibung finden sie unter www.leon-pfaelzer.de.

Neueröffnung: Ginkgo-Apotheke

Drabenderhöhe hat seit gestern eine zweite Apotheke. Die Neueröffnung wurde am Samstag, 13. August mit Sekt und Baumstrizel gefeiert. Viele neugierige Drabenderhöher schnupperten in die neuen Apothekenräume hinein.


Die Inhaberin Ulrike Horwath betreibt bereits in Bielstein eine Apotheke und versucht nun mit einer Zweigapotheke auch in Drabenderhöhe Fuß zu fassen. Auf dem Siebenbürger Platz, direkt neben Momos Kiste, findet man die neue “Ginkgo-Apotheke”.

Das Drabenderhöher Ginkgo-Apotheken-Team (v.l.n.r.): Mihaela Horwath, Katja Zange-Röhrig, Inhaberin Ulrike Horwath, Katharina Szeghedi, Marion Klinkhammer

Ulrike Horwaths Lieblingsbaum “Ginkgo” war Namenspate für die neue Apotheke. Der in der chinesischen Provinz Sichuan heimische Ginkgo kann unter günstigen Bedingungen ein sehr hohes Alter erreichen. In Asien sind Bäume bekannt, die ein Alter von 1000 Jahren erreicht haben sollen. Der älteste Ginkgo-Baum Deutschlands steht heute im Frankfurter Stadtteil Rödelheim und wurde etwa im Jahr 1750 angepflanzt. In der Heilkunde werden den Ginkgo-Früchten und den Extrakten aus Ginkgo-Blättern eine durchblutungsfördernde Wirkung zugesprochen – sie werden auch oft zur Stärkung des Gehirns genommen.

Zwei Höher wollen hoch hinaus: Expedition zum “schönsten Berg der Welt”

Der als “schönste Berg der Welt” bekannte Alpamayo in den peruanischen Anden ist das Ziel der beiden Drabenderhöher Bergsteiger Michael Bohnen und Arnold Melzer. Aufgrund seiner entfernten und schwer zugänglichen Lage wurde dieser 5947 Meter hohe – einem Trapez aus Eis und Schnee gleichende – Berg erst spät unter Bergsteigern in Europa bekannt.


Die Strapazen – aber auch die Freude – über den erfolgreichen Aufstieg sind den beiden Bergsteigern anzusehen: Michael Bohnen und Arnold Melzer auf dem Gipfel des 6034 Meter hohen Tocllaraju

Heute, am 13. August 2005, machen sich die beiden Drabenderhöher – die bereits seit mehr als zwei Wochen in Peru sind – auf den Weg Richtung Alpamayo. Fünf Tage werden sie zu Fuß unterwegs sein, bis sie voraussichtlich am 18. August das Hochlager auf 5450 Meter Höhe erreichen werden. Ein Koch, ein Träger und ein Bergführer begleiten die beiden Höher Bergsteiger.

Um sich zu akklimatisieren hatten beide direkt nach ihrer Ankunft eine einwöchige Trekkingtour durch die Cordillera Blanca in den nördlichen Anden Perus gemacht. Danach wurde als erster Berg der 5420 Meter hohen Urus bestiegen, es folgten der 5530 Meter hohe Ishinca und schließlich der 6034 Meter hohe Tocllaraju. Das Wetter spielte mit und beide meisterten die Gipfel aller drei Berge.

Die Cordillera Blanca ist mit einer Länge von 180 km und mit über 50 Bergen – die über 5700 Meter hoch sind – die höchste Gebirgskette des amerikanischen Kontinents. Übersetzt heißt der Name “Weiße Kordillere”, was auf die starke Vergletscherung hindeutet.

Die Vorfreude auf den Alpamayo ist bei beiden Bergsteigern groß. Allerdings berichtete uns Arnold Melzer, dass die Chancen, den Berg auch tatsächlich besteigen zu können, eher gering seien, da die momentanen Verhältnisse den Berg leider unbesteigbar machen würden. Am 20. August soll es dann vom Hochlager auf den Gipfel gehen. Wenn der Alpamayo auch dann noch unbesteigbar sein sollte, bietet sich als Alternative der 6036 Meter hohe Quitaraju an, der vom gleichen Hochlager bestiegen werden kann.


Vor dem Aufstieg fotografierte Michael Bohnen mit seiner digitalen Kamera den 6034 Meter hohen Tocllaraju in den nördlichen Anden Perus.

Wenn es dann schließlich am 24. August wieder Richtung Heimat geht, werden die beiden Höher zahlreiche Fotos mitbringen und den Besuchern der Drabenderhöher Homepage erzählen, was sie am Alpamayo erlebt haben. Gespannt sein darf man also auf einen ausführlichen Bericht und eine umfangreiche Bilderserie der Expedition zum “schönsten Berg der Welt”.

Sommerfest in Dahl: “450 Jahre Dahl”

Der Verschönerungsverein Dahl e.V. lädt ein zum Sommerfest in Dahl.

Samstag, 27 August 2005, ab 18 Uhr

  • Open-Air-Disco mit “DJ Philipp”
  • BV 09 Jazztanzgruppe “Just for Fun”
  • Play-Back-Show “Best of Dahlinos”
  • Tombola

Sonntag, 28 August 2005, ab 11 Uhr

  • Musikalischer Frühschoppen
  • Treckerfreunde Hengstenberg (Nur bei Sonnenschein)
  • ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen

Hoch hinaus im Ferienspaß

Im diesjährigen Ferienspaß der Stadt Wiehl ging es wieder einmal hoch hinaus. Unter freiem Himmel konnten 20 Kinder und Jugendliche den Hochseilgarten in Bierenbachtal erklettern.


Zuerst bekamen die 10 bis 15 Jährigen eine genaue Einführung in die Sicherheitsmaßnahmen der Hochseilanlage. Gut gesichert stiegen sie dann in den Kletterparcours ein. Im Team mussten sie in bis zu zehn Meter Höhe einige kniffelige Aufgaben lösen und die Strecke gemeinsam bewältigen.


Als Lohn gab es zum Abschluß eine Schussfahrt mit der rund 120 Meter langen Seilbahn zurück auf den Erdboden. Eine zweite Klettertour steht noch auf dem Programm des Wiehler Ferienspaß. Dann geht es in die BronxRock – Kletterhalle nach Wesseling.