„Puer natus in Bethlehem“ erklang vom Turm der Erinnerung

Den Innenhof des Altenheims Siebenbürgen Drabenderhöhe begrenz der 2002 erbaute „Turm der Erinnerung“. Mit seinen hell erleuchteten Fenstern und der Aussichtsplattform strahlte er über unser Dorf, unsere neue Heimat.

Nachdem in der Kapelle des Altenheims und auf den Stationen Gottesdienst mit anschließendem Abendmahl stattgefunden hatte, erklang um 17 Uhr vom Turm der Choral „Vom Himmel hoch, da komm ich her …“ gespielt von den Adjuvanten. Im Innenhof hatten sich gestern, 16. Dezember, über 100 Gemeindeglieder trotz bitterkaltem Sturm und Nieselregen versammelt. Vier Strophen wurden gesungen. Dem Votum und kurzen Psalmgebet folgte der Gemeindegesang von den Adjuvanten begleitet „Kommet, ihr Hirten, ihr Männer und Frauen …“. Anschließend verlas der Heimleiter, Pfr. a. D. Hans Wolfgang Klein das Weihnachtsevangelium nach Lukas. Indessen waren die Adjuvanten vom Turm gestiegen und zusammen mit der Dorfgemeinschaft Scharosch bei Mediasch intonierten sie nach altem Brauch das „Puer natus in Bethlehem“. Die versammelte Gemeinde hatte die Regenschirme schließen können und sang, so gut es in der Kälte ging: „Lasst uns freuen und jubilieren …“.

Angesichts des unfreundlichen Wetters beschränkte sich der Vorsitzende des Trägervereins Pfr. i. R. Kurt Franchy auf eine kurze Ansprache. Er zitierte aus dem Aufsatz „Weihnachten – Wie Rumänen und Siebenbürger Sachsen Weihnachten feiern“ von Frau Gerhild Cosoroaba, der Ehefrau des Heltauer Stadtpfarrers, erschienen in den „Kirchlichen Blättern“ und der in Deutschland erscheinenden Vierteljahresschrift „Kirche im ländlichen Raum“.

Die Journalistin und Redakteurin der „Kirchlichen Blätter“ schreibt über das kirchliche Leben unserer Heimatkirche, wie es sich trotz dem gewaltigen Aderlass von 1990 heute noch darstellt: „In einigen wenigen sächsischen Dörfern hat sich das ‚Leuchtersingen‘ erhalten. Die Kinder bereiten die Leuchter an mehreren Abenden vor, indem sie die pyramidenförmigen Gestelle mit Wintergrün, bunten Papierblumen und Kerzen verzieren. Sie singen dann in der Christmette auf Gruppen geteilt das alte lateinische ‚Quempas‘-Lied oder Puer natus (in deutscher Fassung) und gehen an den kommenden Tagen zu den Leuten nach Hause, um ihnen auch da Weihnachtslieder zu singen.“

Dieses Beispiel, so Kurt Franchy, „ermuntert uns in Drabenderhöhe bewährtes christliches Traditionsgut nicht im Konsumrausch unserer Umwelt unter gehen zu lassen“.

Mit dem Vaterunser, dem Segen und „Oh du fröhliche …“ endete die Feierstunde im Innenhof des Altenheims. Die Scharoscher hatten Hanklich und andere vorzügliche Gebäcke allen angeboten. Mit Glühwein versorgten sie die Blaskapelle und die Mädchen der Tanzgruppe Drabenderhöhe, unter Begleitung von Christa Brandsch-Böhm boten den etwas unterkühlten Teilnehmern ebenfalls Glühwein an.

Bei dieser Gelegenheit konnten die Teilnehmer an der Feier die Wappentafel im Torbogen des Turms der Erinnerung bewundern, die von Harald Janesch und Daniel Schobel Tags zuvor dort angebracht worden war.

Enni Janesch, unsere Kreisvorsitzende, hatte den Scharoschern unter der Leitung des unermüdlich für das Brauchtum werbenden Johann Widmann und seinen Landsleuten, die das „Puer natus“ nun schon zum dritten Mal veranstaltet hatten, herzlich gedankt. Ihr Dank galt auch den Bläsern, die dem Wind und Regen getrotzt hatten, und versprach auch im nächsten Jahr, hoffentlich bei freundlicherem Wetter, am „Puer natus“ fest zu halten.

Kurt Franchy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.