Selbstsicherheitstraining für Jungen zwischen 9 und 11 Jahren: „Indianer weinen nicht?!?“

Am 02. und 03. November findet im Jugendheim Drabenderhöhe ein Selbstsicherheitstraining für Jungen zwischen 9 und 11 Jahren statt. In Gruppenarbeit, Einzelarbeit und Partnerübungen werden gemeinsam Themen erarbeitet, die Jungen zu schaffen machen können und die sie in ihrer „Männerrolle“ erschüttern können. Geheimnisse werden genauso benannt wie Gefühle, in Rollenspielen werden Konfliktsituationen durchgespielt und Handlungsalternativen erarbeitet.

Das Training, das erstmalig im Jugendheim Drabenderhöhe stattfindet, richtet sich an Jungen, die grade vor dem Schulwechsel stehen oder ihn im nächsten Sommer vor sich haben. Noch sind sie die älteren, die vier Jahre in der Schule erlebt haben, im nächsten Moment sind sie aber die jüngsten und kleinsten, die morgens im Schulbus gegängelt werden und die sich selbst neu definieren müssen.

Der Kurs wird von Sozialarbeiter Holger Ehrhardt geleitet, der seit über zehn Jahren im Jugendheim arbeitet. Seit seiner Studienzeit hat er verschiedene Fort- und Weiterbildungen besucht und ist unter anderem Trainer im „Mut tut gut“ Programm der Kreisvolkshochschule und De-Eskalationstrainer der AG „SOS Rassismus NRW“. Der Kurs beginnt am Freitagnachmittag um 15 Uhr und endet am Samstag gegen 16 Uhr.

Weitere Infos gibt es im Jugendheim unter 02262-1249. Dort könne sich Interessierte auch anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.