Vorstandssitzung der Elena Muresanu Stiftung: Besuch im Oberbergischen Kreis

Am 18. Januar fand in Hillerscheid, in der Wohnung des Vorsitzenden Pfr. i. R. Kurt Franchy, eine Sitzung des Vorstandes der Elena Muresanu Stiftung statt. Die Sitzung wurde für den 18. Januar angesetzt, weil Bischof D. Dr. Christoph Klein, der Mitglied des Vorstandes ist, und Hauptanwalt Friedrich Gunesch sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Dienstreise in Deutschland befand.


Von links: Der Vorsitzende der A. Muresanu Stiftung Kurt Franchy, Altbundesvorsitzender V. Dürr, Bischof Dr. Ch. Klein, Landrat H. Jobi und Hauptanwalt F. Gunesch im Kreishaus in Gummersbach

Zur Verhandlung stand der Bericht über die Tätigkeit der Stiftung im Jahr 2007 und die Planung für das Jahr 2008. Der Vorstand konnte auch für das laufende Jahr einen wesentlichen Teil der Kosten für den Betrieb des landeskirchlichen Schülerwohnheimes in Hermannstadt übernehmen. Der Stifter, Dr. Ernst Weisenfeld, der an der Sitzung nicht teilnehmen konnte, sagte dem Landeskonsistorium auch durch eine neuerliche Spende seine Unterstützung zu.

Gegenwärtig befinden sich 55 Schüler und Schülerinnen aus der siebenbürgischen Diaspora in dem landeskirchlichen Schülerwohnheim. Die Schülern/Innen haben Dank der Förderung durch die Stiftung, die Möglichkeit unter einer guten Betreuung höhere deutsche Schulen in Hermannstadt zu besuchen.

Bischof D. Dr. Christoph Klein und Hauptanwalt Friedrich Gunesch nutzten in Begleitung des Vorsitzenden der A. Muresanu Stiftung Kurt Franchy den Aufenthalt im Oberbergischen, um den Herren Hagen Jobi, Landrat des Oberbergischen Kreises und Herrn Volker Dürr, der im Herbst aus dem Amt des Bundesvorsitzenden ausgeschiedenen war, für die Unterstützung zu danken, welche die Heimatkirche und ihre diakonischen Einrichtungen in den vergangenen Jahren erfahren hatten.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.