Schmieden im Jugendheim Drabenderhöhe

„Ist das rot genug?“, „Wieso sieht der Rauch plötzlich so gelb aus?“ oder „Wie soll denn daraus ein Herz werden?“ Solche und andere Fragen stellten nicht nur die teilnehmenden Kinder dem Schmied Jörg Pardella, der in den Osterferien für zwei Tage seine Schmiede im Jugendheim Drabenderhöhe aufgebaut hatte. Und während des kleinen Kurses blieb der Schmied auch keine Antwort schuldig.

Am ersten Tag durften zwei Kindergruppen an die Esse treten, Metall rot glühen lassen und dann mit dem Hammer in Form bringen. Neben kleinen Messern konnten die Kinder sich Herzanhänger schmieden. Natürlich konnten sie ihre selbst geschmiedeten Kunstwerke am Ende mit nach Hause nehmen. Am zweiten Tag durfte sich dann ein Kind mit Vater, Mutter, Oma oder Opa am Schmieden versuchen.

Diese „generationsübergreifenden“ Angebote werden im Jugendheim seit gut einem Jahr durchgeführt. Zuletzt konnten Kinder und Eltern an der Mosaikwerkstatt in der ersten Woche der Osterferien teilnehmen. Auch hierbei wurde deutlich, wie sehr die Jungen von den „Alten“ lernen können. Natürlich funktioniert dieses Lernen auch anders herum! Das Jugendheimteam wird auf jeden Fall weitere Angebote für verschiedene Altersstufen machen.

So findet neben den „Offenen Sonntagen“ im Mai ein „Vater-Kind-Tag“ und im Herbst ein weiteres Seminar für Mütter und Töchter statt. Weitere Infos und Bilder gibt es auf der Homepage des Jugendheims.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.