Malwerkstatt im Jugendheim Drabenderhöhe

Zwei Tage lang arbeiteten Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahre unter der Anleitung der Morsbacher Künstlerin Ursula Groten im Jugendheim Drabenderhöhe. Die jungen Künstlerinnen und Künstler versuchten sich in sechs unterschiedlichen Maltechniken.

Zu Beginn des Workshops malten die Kinder pralle Früchte, wie beispielsweise Trauben, mit Kohlestiften. Anschließend lernten die Teilnehmerinnen mit Rötel und Künstlerkreide umzugehen. Als Motiv wurden mittelalterliche Damen und Herren gewählt. Von da aus ging es zur Pastellkreide. Hiermit wurden Tiere und Menschenbildnisse bekannter Künstler gezeichnet.

Die nächste Steigerung war der Umgang mit Öl-Pastellkreide. Es wurden geheimnisvolle Nacht- und Mondbilder erschaffen.

Zum Abschluß des ersten Tages entstanden Motive auf schwarzem Papier passend zum aktuellen Buch „Bis(s) zum Morgengrauen“ in grellen Buntstiftfarben. Am zweiten Tag wurden mit Acrylfarben Rosen auf Leinwand gezaubert.

Mit den Meisterstücken vom dramatischen Sonnenuntergang bis zum Wüstenbild fand die Malwerkstatt ihren Höhepunkt.

Zur Vernissage erschienen Freunde und Familienangehörige der jungen Künstlerinnen und Künstler. Die unterschiedlichen Maltechniken wurden von den Teilnehmern erläutert und die begeisterten Gäste wurden mit kleinen Köstlichkeiten wie Käsehäppchen verwöhnt.

Während der Ausstellung wurde dem Zivildienstleistende Stephan Brunzel zum 24. Geburtstag gratuliert.

Martina Kalkum und Holger Ehrhart aus dem Jugendheim Drabenderhöhe arbeiten schon viele Jahre mit der Künstlerin Frau Groten zusammen.

Für das generationsübergreifende Angebot „Engelwerkstatt“ – am Samstag, dem 5. Dezember – werden schon Anmeldungen entgegen genommen.

Hans Otto Tittes: Bad-Bank

Hans Otto Tittes Bad-Bank
von Hans Otto Tittes

Die Bankenlandschaft ist global
zurzeit mehr als katastrophal!
Aus Düsseldorf die IKB,
in München war’s die HRE,
dann aus dem Norden HSH,
davor der Schreck aus USA
mit Lehman Brothers, Stanley Morgan,
sie alle haben nichts als Sorgen.

Finanzminister Steinbrück Peer,
„Uns Angie“ vollmundiger noch mehr
versprachen uns, dem kleinen Mann:
„Die tasten euer Geld nicht an!“

Wir hoffen es, solang’s bei Kassen,
die Hedge-Fonds links hab’n liegen lassen,
die mit dubiosen Derivaten
sowie auch noch Zertifikaten
nicht handelten in großem Stil,
denn Sicherheit ist deren Ziel.
Nun, für die Großen, Gott sei Dank,
erfand darauf man die „Bad-Bank“.

Ob deutsch, ob englisch dies man liest,
das Geldgefühl wurde vermiest,
und groß ist der entstand’ne Schaden,
weil zig Billionen gingen „baden“!

Kinderkunsttage im Gemeindehaus

„Malen ist träumen. Wenn ich male, träume ich. Wenn der Traum zu Ende ist, erinnere ich mich nicht mehr daran, was ich geträumt habe. Das Bild aber bleibt. Es ist die Ernte des Traums.“ Hundertwasser

Dies war das Motto der Kinderkunsttage im Jugendbereich des Gemeindehauses. Vier kreative Tage verbrachten 15 Kinder damit, verschiedene Maltechniken auf Leinwänden zu erproben und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Es wurde mit verschiedenen Materialien, wie z.B. Schwämmen, Bierdeckeln, Spachteln und mit unterschiedlichen Farbarten (Acrylfarbe, Pastellkreide,etc.) gearbeitet. Dies ermöglichte den Kindern gezielte und intensive Materialerfahrungen zu machen.

Die Kinder hatten sichtlich viel Spaß daran ihre Fähigkeiten zu erfahren und sich auf die Spuren der großen, bekannten Künstler zu begeben.

Die Ergebnisse der Kinderkunsttage sprechen für sich, wodurch jedes Kind durch seine individuell gestalteten Bilder ein Erfolgserlebnis erfahren konnte.

Eine Auswahl der entstandenen Bilder ist im Rahmen einer Kinderkunstausstellung noch bis zum 7. August in der Volksbank Oberberg eG in Drabenderhöhe zu sehen.

Der Erlös des Verkaufes kommt zu gleichen Teilen der Kinder- und Jugendarbeit der Ev. Kirchengemeinde Drabenderhöhe und dem Kinderhospiz Balthasar in Olpe zu Gute.

Grundschule Drabenderhöhe sucht Erzieher/in für den offenen Ganztagsbereich

Zum 1. August 2009 stellt die Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe im offenen Ganztagsbereich der Schule eine/einen Erzieherin/Erzieher ein.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 14 Stunden.

Bewerbungen nimmt die Leiterin der Offenen Ganztagsschule Drabenderhöhe, Frau Sara Schneider, entgegen.

Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe
In der Landwehr 1
51674 Wiehl

Tel.: (0 22 62) 28 76
Fax: (0 22 62) 54 89

E-Mail: info@ggs-drabenderhoehe.de
Homepage: www.ggs-drabenderhoehe.de

Neue T-Shirts für die D-Jugend

Für die erfolgreiche Saison 2008/2009 der D-Jugend im Fussball des BV 09 Drabenderhöhe sponsorte das Sonnenstudio Sun Lounge & more aus Drabenderhöhe dem gesamten Spielerkader, samt Trainern David Svimbersky und Co-Trainer Werner Fisi, einen Satz T-Shirts.

Die Übergabe der T-Shirts erfolgte bei Pizza und einem gemütlichen Plausch auf der Terrasse des örtlichen Sonnenstudios.

Die Inhaberin des Sonnenstudios, Frau Brigitte Konnerth, möchte in Zukunft noch mehr Projekte zur Jugendförderung in die Wege leiten.

Nähere Infos zu der Sponsoring-Aktion gibt es unter www.sonnenstudio-wiehl.de.

Kradfahrerin leicht verletzt

Am 18.07.2009, gegen 14.20 Uhr, befuhr eine 45-jährige ortsunkundige Kradfahrerin die Landstraße 321 von Bielstein aus in Richtung Drabenderhöhe. Auf regennasser Fahrbahn verlor sie ausgangs einer Rechtskurve die Kontrolle über das Motorrad, so dass dieses auf die rechte Seite fiel und unter einen entgegenkommenden PKW rutschte. Das Vorderrad des Krades verkeilte sich unter der Frontpartie des PKW. Beim Versuch vom über die Fahrbahn rutschenden Krad abzuspringen zog sich die Fahrerin leichte Verletzungen zu. Die 58-jährige Fahrerin des PKW erlitt einen Schock und musste ebenfalls ärztlich versorgt werden. Auslaufende Betriebsstoffe wurden durch eine Fachfirma beseitigt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

„Kneipenblues“ mit Dr. Mojo in der Dorfschänke

Am 25. Juli wird „Dr. Mojo“ in der Dorfschänke in Drabenderhöhe ab 20:00 Uhr zu Gast sein, der Eintritt ist frei.

Kneipenblues in Drabenderhöhe

„Dr. Mojo“ – Klaus Stachuletz und Uli Spormann – spielt traditionelle amerikanische Musik: erdigen Blues, Gospels, Balladen und Klassiker verschiedenster Stilrichtungen. Mal langsam und gefühlvoll, dann wieder fetzig und mit stampfendem Groove, interpretiert „Dr. Mojo“ sein abwechslungsreiches Repertoire im eigenen „Mojo-Sound“.

Dazu gibt es unterhaltsame und humorvolle Moderation über Geschichte und Geschichten des Blues. Dr. Mojos besondere Stärke ist es, auch Nicht-Bluesfans gut zu unterhalten und für diese Musik zu begeistern. Das Motto der beiden Vollblutmusiker: die Seele baumeln lassen im ganz speziellen Mojo-Feeling.

Mit Gesang, Gitarre, Bluesharp im Rack, Hi-Hat und Stompin‘ Bass – oft gleichzeitig gespielt – zählt Klaus Stachuletz zu den besten Musikern dieser Art. Seine ebenso kraft- wie gefühlvolle Stimme und die variantenreich gespielte Bluesharp, dazu Ulrich Spormanns virtuose Solo-Gitarre, Percussion und zweite Gesangsstimme erzeugen eine Klangfülle, wie sie von einem Duo nicht oft erreicht wird.

Mit zahlreichen Auftritten auf kleinen und großen Bühnen, darunter auch internationale Festivals, ist „Dr. Mojo“ eine der beliebtesten Blues-Bands Nordrhein-Westfalens.

Nachwuchsarbeit beim TC 77 Drabenderhöhe trägt Früchte

Seit Jahren investiert der TC 77 gezielt in den Nachwuchsbereich und erntet nun die Früchte mit entsprechenden sportlichen Erfolgen.

Die 1. Junioren stehen ungeschlagen an der Tabellenspitze der 1. Bezirksliga und der Aufstieg in die 2. Verbandsliga ist in greifbare Nähe gerückt, womit man als einzige Mannschaft des Oberbergischen Kreises in dieser Klasse spielen würde. Mit den 1. Herren verfügt man bereits über eine spielstarke Mannschaft in der 2. Verbandsliga und auch die 2. Herren Mannschaft befindet sich auf einem sehr guten Weg in der 1. Bezirkliga. In dieser Konstellation ist es auch für die Junioren möglich wichtige Erfahrungen im Erwachsenenbereich auf Verbandsliga-Niveau zu sammeln und sowohl an Trainingseinheiten als auch an Einsätzen bei Medenspielen teilzunehmen.

Ähnliche Planungen bestehen auch im Mädchen/Juniorinnen Bereich, mit dem Ziel in den nächsten Jahren die Damenriege mit entsprechenden Spielerinnen aus dem Nachwuchsbereich aufzufüllen, wofür Jugendliche ebenfalls entsprechend gefördert werden.

Der TC 77 Drabenderhöhe entwickelt sich somit zu einem Verein der hochkarätiges Tennis mit Tennis als Freizeit- und Hobbysport bestens vereint. Dies spiegelt sich auch in der positiven Entwicklung der Mitgliederzahl wieder, entgegen dem bei vielen anderen Tennisclubs vorhandenen Negativtrend der letzten Jahre. Der Verein verfügt über eine gesunde finanzielle Basis und weitere zukunftsweisende Investitionen sind in der Planung.

Die gepflegte Anlage befindet sich in einer sehr schönen Umgebung am Rande von Drabenderhöhe und bietet gerade dann, wenn die Tage leider wieder kürzer werden, auch die Möglichkeit „unter Flutlicht“ zu spielen. Das Ganze wird durch ein sehr schönes und gerade neu renoviertes Vereinsheim komplettiert, sodass auch Gemütlichkeit und Unterhaltung neben den Tennisplätzen nicht zu kurz kommen.

KI.KA LIVE Beste Stimme 2009: „The Burning Matches“ ausgeschieden

Im Vorfinale der Schülerbands kämpften die Bands „The Burning Matches“ und „Mmm“ um den Einzug ins Finale. Ihre erste Aufgabe war die Präsentation eines eigenen, neuen Songs. Als zweite Aufgabe mussten einige der Musiker ein Instrumentalsolo spielen. Im Anschluss an die vier Darbietungen wählten die Zuschauer zu Hause wieder ihre Favoriten.


Schlagzeuger Jens von den Burning Matches – Bild: KI.KA/Feske

Jens, der Schlagzeuger der Burning Matches, meinte im Interview über ihre Popularität: „Am Besten find ich, wenn Mädels kreischen – muß ich jetzt mal ehrlich sagen.“

Als Song präsentierten sie ihren Song „She’s not ready“, den sie im eigenen Proberaum geschrieben haben. Musikexperte Joe Chialo: „Ihr habt es geschafft, die Energien auf die Bühne zu bringen. Die Energie ist ansteckend und es ist ein toller eigener Titel.“

Gereicht hat es dennoch nicht, die Band „Mmm“ wurde von den Zuschauern ins Finale gewählt.

Coach Strify meinte nach ihrem Ausscheiden „Ihr ward großartig, macht weiter so!“