Winterimpressionen: „David gegen Goliath“


Kleine Schaufel – große Schaufel – Foto: Christian Melzer

Aufruf: Schicken Sie uns Ihre schönsten/interessantesten Schneefotos die Sie in und rund um Drabenderhöhe in diesem Winter gemacht haben. Lang ist es her, dass die Drabenderhöher mit soviel Schnee konfrontiert wurden. Riesige Schneeberge und ein Drabenderhöhe „ganz in weiß“ bestimmen das momentane Bild Drabenderhöhes. Schicken Sie uns die Fotos an die E-Mail-Adresse info@drabenderhoehe.de. Alle Fotos werden später dann in einer Bilderserie auf dieser Webseite veröffentlicht.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

„Acoustic Theory“ in der Dorfschänke: Manchmal ist weniger eben doch mehr

Samstag, 30. Januar: Sehr ruhig läutete Rolf Lang das Jahr 2010 mit seiner Kneipenmusik ein. Die Band „Acoustic Theory“ interpretierte bekannte Songs auf ihre ganz eigene Weise. Um die Sängerin Sabrina Mundt drängten sich Andreas Hermes (Gesang), Florian Wind (Gitarre) und Christoph Klee (Cajon) im kleinen Gastraum der Dorfschänke.

Die Besucher, diesmal nicht im großen Saal, sondern dicht gedrängt im kleinen Gastraum und im Thekenraum, wurden mit Oldies und vielen neuen und bekannten Stücken verwöhnt.

Gemütlich ging es an diesem Abend in der Dorfschänke zu. Um seinen Gästen noch eine Zugabe mitzugeben, bot Rolf Lang diesmal eine Happy Hour von 22 bis 23 Uhr an. Alle 0,2l Getränke gab es dann für nur 1 Euro.

Einen ersten Höhepunkt kündigte Rolf Lang für den 6. März an, dann werden Crossroads (Germany’s finest Bon Jovi Coverband) in der Dorfschänke sein. Dazwischen gibt es auch mal was für diejenigen, die es gerne deftig haben. Am 6. Februar, also kommenden Samstag, lädt die Dorfschänke zum „Großen Schlachtfest“ ein.

Foto und Text: Harald Schottner

Schnee auf die Straße werfen, Falschparker und ausbleibende Taumittellieferung machen dem Winterdienst Probleme

Wie bereits in den Medien mehrfach erwähnt, bestehen bundesweit Probleme bei der Taumittellieferung. Der seit dem 18.12.2009 ununterbrochene, deutschlandweite Winter macht den Herstellern stark zu schaffen. Dies hat zur Folge, dass von der Bestellung (150 Tonnen) der Stadt Wiehl in der ersten Kalenderwoche 2010 bisher erst 27 Tonnen geliefert worden sind.

Vereinbart und auch üblich ist eine Lieferzeit von max. 48 Stunden, aber das ist aus den genannten Gründen derzeit nicht absehbar. Die Lieferprobleme bestehen bei allen Lieferanten. Die Zuteilung von Auftaumitteln erfolgt nach Prioritäten. Hierbei werden z.B. Flughäfen und Autobahnen wichtiger eingestuft als städtische Straßen.

Seit dem 08.01.2010 wird daher dem Tausalz Granulat beigemischt, um möglichst lange mit den schwindenden Salzbeständen auszukommen. Zudem ist die Menge der gestreuten Taumittel deutlich reduziert worden. Dies führt dazu, dass verschiedene Straßen, anders als es in den letzten Jahren üblich geworden ist, nicht mehr „schwarzgeräumt“ werden können. Die Stadtverwaltung bittet daher die Bürger hierfür um Verständnis.

Bei dieser Gelegenheit bitten die Mitarbeiter des Winterdienstes um die Mithilfe der Wiehler Bürger bei folgenden Problemen:

Parkende Fahrzeuge: Täglich kommt es zu Problemen, und oftmals Blechschäden, an falsch parkenden Fahrzeugen. Gerade in schmalen Anliegerstraßen ist ein Durchfahren der Räumfahrzeuge wegen parkender Autos oft schwierig und zum Teil gar nicht möglich. Die Räumfahrzeuge haben bis 3,00m breite Räumschilder. Gerade nachts bei Glätte ist ein genaues Steuern dieser Fahrzeuge nur schwer möglich. Daher die Bitte: In schmalen Straßen keine Autos an der Straße parken.

Schnee auf die Straße werfen: Immer wieder ist zu beobachten, dass Anlieger den Schnee ihrer Zufahrten und Zugänge auf die Straße schmeißen. Mit zunehmendem Frost in der Nacht wird dann aus diesem Schneematsch eine feste Masse, welche dann am anderen Tag nicht mehr zu räumen ist und zu Schäden an Räum- und anderen Fahrzeugen führt.

Weiter wird um Verständnis dafür gebeten, dass die Räumschilder nicht bei jeder Zufahrt nach links oder rechts gestellt werden können. Natürlich würde so in vielen Fällen weniger Schnee in die Zufahrten der Anlieger oder auf den Gehweg geräumt. Aus zeitlichen Gründen ist das Umstellen des Räumschildes aber unmöglich.

Handballturnier der 3. und 4. Klassen der Wiehler Grundschulen: Drabenderhöhe erfolgreich

Das Handballturnier der 3. und 4. Klassen der Wiehler Grundschulen fand am Dienstag, dem 26. Januar 2010 in der Sporthalle in Drabenderhöhe statt. Jede Grundschule war mit jeweils einer Mannschaft aus der 4. Klasse vertreten und die GGS Drabenderhöhe und die GGS Oberwiehl hatten beide noch eine Mannschaft mit Schülern aus der 3. Klasse dabei.


Die Drittklässler der Drabenderhöher Grundschule erkämpften sich den ersten Platz

Da aus der 3. Klasse nur zwei Mannschaften da waren und diese daher auch nur zwei Spiele bestreiten konnten, durften sie jeweils 15 Minuten spielen, während die Spiele der 4. Klassen 10 Minuten dauerten. Doch trotz der relativ kurzen Spielzeit, zeigten die Schüler alle, was sie konnten und lieferten sich harte, aber trotzdem sehr faire Spiele. Natürlich fiel der ein oder andere mal zu Boden, stand aber direkt wieder auf um weiter zu spielen. Zwei der ersten Spiele der 4. Klassen endeten unentschieden. Danach spielten die beiden Drittklässler-Teams. In den darauf folgenden vier Spielen der 4. Klassen drehten die Schüler so richtig auf und es fielen jede Menge Tore. Doch auch im nächsten Spiel zeigten die 3. Klassen wie viel Ehrgeiz sie hatten und es endete mit einem 5 : 4 für Drabenderhöhe. Da die beiden Teams aber nun den gleichen Punktestand hatten musste ein 7-Meter-Werfen durchgeführt werden, was die Gastgeber Drabenderhöhe mit einem 3 : 1 für sich entschieden. Nachdem somit feststand, wer der Sieger bei den Drittklässlern war, folgten die letzten drei Spiele der 4. Klassen, um auch bei ihnen den Gewinner zu ermitteln.


Die Viertklässler der Drabenderhöher Grundschule erreichten den zweiten Platz

Zuerst bekamen die beiden Mannschaften der 3. Klasse ihre wohlverdienten Preise. Da die Spieler aus Drabenderhöhe das 7-Meter-Werfen gewonnen hatten, landeten sie auf dem ersten Platz und die 3. Klasse aus Oberwiehl auf dem zweiten. Den 5. Platz bei den 4. Klassen bekam die Grundschule Marienhagen. Den 4. Platz belegte die GGS Wiehl und den 3. Platz die GGS Oberwiehl. Nach einem knappen Ergebnis bekam die GGS Drabenderhöhe den 2. Platz und die Sieger des Tages waren die Schüler der GGS Bielstein, die sich den 1. Platz erkämpft hatten. Zusätzlich erhielt jedes Team einen Handball. Die beiden besten Mannschaften dieses Turniers, Bielstein und Drabenderhöhe, haben sich für die Homburgischen Meisterschaften im März qualifiziert.

Alle Ergebnisse der einzelnen Spiele und eine Bilderserie finden Sie hier

Haus Siebenbürgen: Veränderungen und Wandel

Von den Anfängen Mitte der 1960er Jahre bis heute wurde das äußere Erscheinungsbild der Einrichtung kontinuierlich verändert, neuen Anforderungen, Bedürfnissen und Ansprüchen angepasst. Und genau das begründet die Erfolgsgeschichte dieser Einrichtung, auf die Drabenderhöhe und insbesondere der Träger- Hilfsverein der Siebenbürger Sachsen „Adele Zay“ e.V. stolz ist.

Vorstand und Leitung des Hauses erkennen in den gelungenen Entwicklungen der Vergangenheit jedoch auch eine unabdingbare aktuelle Verpflichtung zur Kontinuität. Neue Herausforderungen der Zukunft lassen auch im Bereich der Altenhilfe keinen Stillstand zu. Die demographische Entwicklung, die zunehmende Zahl hochbetagter – häufig auch an Demenz erkrankter Menschen – erfordert neue Raum-, Pflege- und Betreuungskonzepte.

Deshalb wurden im Haus Siebenbürgen bereits 2009 entsprechende konzeptionelle Vorbereitungen für die bedarfsgerechte Betreuung demenzerkrankter alter Menschen getroffen. Zur Zeit werden die baulichen Rahmenbedingungen für eine spezielle Tagesbetreuung geschaffen.

Um in Zukunft die verkehrsbedingte Gefährdung der alten Menschen auszuschließen, wird der bisherig, unmittelbar an der Straße liegende Haupteingang in den Bereich des Robert Gassner Hofes verlegt. Die Verwaltung hat ihre Büros bereits geräumt und ist in neu erstellte Räumlichkeiten umgezogen, die durch den Umbau eines nicht mehr genutzten Treppenaufgangs auf der Südseite entstanden sind.

In den alten Büros soll nach einem entsprechenden Umbau ab Mitte des Jahres für Demenzkranke die geronto-psychiatrische Tagesbetreuung angeboten werden. Handwerker werden noch eine geraume Zeit am Werke sein. Doch die allermeisten Bewohner stört das wenig. Daß „nichts bleibt, wie es ist“, macht berechtigte Vorfreude und Hoffnung darauf, dass alles noch besser wird.

F.-M. Barth

Adele Zay Kindergarten: 11. Second-Hand-Basar

Der Adele Zay Kindergarten lädt herzlich zum 11. Second-Hand-Basar am Mittwoch, 3. März 2010 von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr ins Hermann-Oberth-Haus (Jugendheim), Siebenbürgerplatz 23, ein.

Angeboten werden gut erhaltene Kinderbekleidung Frühjahr/Sommer, Umstandskleidung, Spielsachen sowie Zubehör rund ums Baby und Kind. Zum gemütlichen Beisammensein bietet der Kindergarten in der Cafeteria Kaffee, frische Waffeln und Kuchen zu kleinen Preisen an. Damit die Besucher entspannt und ungestört einkaufen können, können die Kinder von den Erzieherinnen vor Ort betreut werden. 15% des Verkaufserlöses und die Einnahmen in der Cafeteria kommen dem Kindergarten zu Gute.

Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte für eine Verkaufsnummer oder weitere Informationen bei:
Frau Bettina Ottinger, Tel.: 02262-690339 oder
Frau Alice Janesch, Tel.: 02262-6625

Auf einen „kauffreudigen“ Nachmittag freuen sich die Eltern und das Kindergarten-Team.

Offener Sonntag im Jugendheim Drabenderhöhe

Mit dem Vater Karten spielen, mit der Mutter Glückschweinchen basteln, mit den Freundinnen tanzen oder in alten Fotoalben blättern. Im Jugendheim Drabenderhöhe war am Offenen Sonntag wieder für Gäste jeden Alters etwas dabei.


Manchen Eltern fielen ihre kleinen Jugendsünden ein, als sie ihren Kindern den eigenen Namenszug in der Teestube zeigten, den sie vor über 19 Jahren angebracht hatten

Die gewohnt köstlichen Waffeln wurden von dem jugendlichen Thekenteam zubereitet und den Besuchern serviert. Bei dem Verzehr kam es zu anregenden und lustigen Gesprächen und Erinnerungen.

Etikettekurs im Jugendheim Drabenderhöhe: Freude an guten Umgangsformen

Kniggs und Kniggi , ein Etikettekurs der ganz besonderen Art, fand bei einem köstlichen Menü im Gasthof Lang seinen würdigen Abschluss. Zwölf Kinder im Grundschulalter konnten nach vier Monaten gemeinsamen Lernens und Ausprobieren im Jugendheim Drabenderhöhe, ihre Zeugnisse für gutes Benehmen entgegen nehmen.

Schwerpunkt des „Benimmkurses“ für Kinder war das soziale Verhalten gegenüber anderen Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen sowie angenehme Umgangsformen in Alltagssituationen. Die Kursleiterin Frau Bois bekam als Anerkennung für ihre Vermittlungskünste von den Teilnehmern des Kniggs und Kniggi Kurses ein persönliches Zeugnis überreicht. Martina Kalkum und Holger Ehrhardt aus dem Jugendheim Drabenderhöhe halten es für wünschenswert, einen ähnlichen Kurs für Jugendliche und Erwachsene durchzuführen.

Unbekannte brachen in Altenheim ein

Unbekannte Täter brachen zwischen dem 20.01., 13:00 Uhr und dem 21.01.2010, 07:15 Uhr in das Altenheim am Siebenbürger Platz ein. Sie brachen das Fenster eines sich im Keller befindlichen Büros auf und durchsuchten den Schrank sowie den Schreibtisch. Zudem drangen sie durch eine unverschlossene Verbindungstür in den anderen Gebäudekomplex ein. Dort stahlen sie aus einem Kellerraum die Handtasche einer Bediensteten. Die Einbrecher erbeuteten einen geringen Geldbetrag. Hinweise bitte an die Ermittlungsgruppe „Wohnung“, Tel.: 022618199-0.