Präventionstheater: „Ganz schön blöd!“

„Ganz schön blöd!“ heißt die Zartbitter-Theaterproduktion gegen Gewalt an Mädchen und Jungen im Grundschulalter .Mehr als 400 Wiehler Grundschulkinder und der Hugo-Kükelhaus Förderschule trafen sich auf Einladung der Medienschutzkraft des Jugendamtes der Stadt Wiehl, Frau Martina Kalkum, um gemeinsam das Theaterstück im Kulturhaus Siebenbürgen zu erleben.

Mit viel Lebensfreude und Musik stärkt „Ganz schön blöd“ das Vertrauen der Kinder in sich selbst. Es vermittelt Mädchen und Jungen, dass es mutig ist, zu den eigenen Ängsten zu stehen und sich in belastenden Situationen Hilfe zu holen- denn „Hilfe holen ist kein Petzen und kein Verrat! „Die Kinder werden gegen Angstmache durch Gleichaltrige, Jugendliche und Erwachsene gestärkt. Auf altersgerechte Weise setzt das Theater einen deutlichen Schwerpunkt in der Vorbeugung von Gewalt im Internet, per Handy und Spielkonsole. Die Solidarität der Kinder untereinander wird gefördert. Die begeisterten Kinder waren sich einig: Übergriffe per Handy und Internet sind nicht cool, sondern nur gemein!

Für die Nachbereitung im Unterricht erhielten die begleitenden Lehrkräfte pädagogisches Material.

Beim Überholen frontal mit dem Gegenverkehr kollidiert

Zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw kam es heute Morgen auf der B 56 in Brächen. Dabei entstand hoher Sachschaden. Die beiden Fahrer der Fahrzeuge verletzten sich leicht. Gegen 7 Uhr fuhr ein 20-jähriger Gummersbacher auf der Bundesstraße in Richtung Drabenderhöhe. Im Bereich einer Kurve überholte er einen vor ihm fahrenden Lastwagen und kollidierte dabei frontal mit dem entgegenkommenden Fahrzeug einer 44-jährigen Frau aus Wiehl. Die Bundesstraße 56 war im Bereich der Unfallstelle bis 8:30 Uhr komplett gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr in Richtung Bielstein ab. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein des Unfallverursachers aufgrund des gefährlichen Überholvorgangs.

Engelwerkstatt im Jugendheim Drabenderhöhe

Zur siebten Engelwerkstatt, einem generationsübergreifenden Kunstprojekt, trafen sich 19 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, um ihre persönlichen Gefühle und Gedanken zum Thema Engel auf Leinwand umzusetzen.

Sie begegnen uns überall. Ob in der Kunst, in den Kirchen, in der Literatur oder als dekoratives Accessoire. Engel sind Gefährten, Boten und Beschützer. Die Vorstellung von einem persönlichen Schutzengel ist unabhängig von jeder Konfession. Sie sind ein Zeichen dafür, dass wir auf der Erde nicht allein sind.

Unter der Anleitung der Künstlerin Ursula Groten experimentierten die Projekt TeilnehmerInnen mit Acrylfarben, Spachtelmasse, Bändern und Glitzerwerk. So entstanden märchenhaft schöne Werke auf Leinwand, die durch die Einzigartigkeit der einzelnen Persönlichkeiten geprägt sind.

In der stimmungsvoll geschmückten Teestube genoss die Künstlergruppe ihre kreativen Pausen bei deftigem Eintopf und köstlichen Waffeln, die von den „Teestubenengeln“ Alina, Sahra und Pia serviert wurden. Besonders erfreulich empfand die ganze Gruppe, dass Menschen unterschiedlichen Alters, mit und ohne Behinderung miteinander einen ganz besonderen Tag verbringen konnten.

In der Abschlussrunde wünschte Jugendheimleiterin Martina Kalkum der buntgemischten Künstlergruppe und ihren Helferinnen einen guten Engel, der sie begleitet und beschützt.

Von Sucht und Sehnsucht

Kinder und Jugendliche werden nicht aus heiterem Himmel süchtig. Sucht hat immer eine Vorgeschichte. 12 junge Besucherinnen des Jugendheims in Drabenderhöhe nahmen am zweitägigem Seminar zum Thema „Mädchen und Alltagssüchte“ in der Jugendherberge Morsbach teil.

Die Gruppe stellte fest, das Sucht zunächst mit einem Wunsch zu tun hat, den jede hat: Wir wollen uns wohl und besser fühlen. Doch die kleinen liebgewonnenen Gewohnheiten, wie zum Beispiel das Naschen von Süßigkeiten oder das Spielen am Computer können schnell zum Trostspender werden, wenn Trost bei anderen nicht zu finden ist und Sehnsüchte und Bedürfnisse nicht ernst genommen werden. So kann zum Beispiel Essen schnell zum Ersatz für Zuwendung und Mitgefühl werden.

Einen besonderen Schwerpunkt legte die Seminarleiterin Martina Kalkum auf den Rausch, der keinen Stoff braucht, wie zum Beispiel ständige Erreichbarkeit auf dem Handy, 500 Mal am Tag auf sein iPhone gucken, täglich zwei Stunden Sport treiben, Schönheitswahn und andere Verhaltenssüchte.

In Einzel- und Gruppenarbeit setzten sich die Teilnehmerinnen mit ihren Träumen und Wünschen auseinander und benannten bereits vorhandene Stärken und Fähigkeiten. Gemeinsam wurde überlegt, wie gesetzte Ziele erreicht werden können und wo Unterstützung und Hilfe gefunden werden kann. Neben so viel intensiven Arbeiten kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz! In den späten Abendstunden wurde Schmuck gebastelt, gespielt und allerhand „Blödsinn“ angestellt. Obwohl die Mädchen nur eine sehr kurze Nachtruhe hatten, kamen sie alle am Nachmittag des zweiten Tages wieder gut gelaunt zu Hause an.

Saender in der artfarm

Am 29. November ist Saender in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.

Hinter Saender steckt der Kölner Szenejunkie Markus Sängermann, auch bekannt als King Kalk. Bei ihm dreht sich fast alles um Musik und Leidenschaft. Einen Eindruck von seiner Musik liefert nachfolgendes Video mit dem Lied „Wo find ich mich“, der 1. Single des neuen zweiten Albums.

Literaturkreis Drabenderhöhe: Hans Otto Tittes liest eigene Gedichte

Literaturkreis Drabenderhöhe Am 27. November 2013 findet die nächste Veranstaltung des Literaturkreises Drabenderhöhe statt. Beginn: 16.00 Uhr im ev. Gemeindehaus.

Referent: Herr Hans Otto Tittes .

Herr Tittes liest eigene Gedichte, diesmal in deutscher Sprache, zu alltäglichen Themen quer durch das Leben.

Zu dieser Veranstaltung laden Erika Seiler und Anne Reindt herzlich ein.

Adele Zay Kindergarten: Lichterfest 2013

Schon traditionell fand das im Jahreskreis des Kindergartens integrierte Lichterfest am 15. November auf dem Gelände des Adele Zay Kindergartens statt.

Die Vorschulkinder trugen auf dem Gelände des Kindergartens die Legende von Sankt Martin zu dem Lied: „Hoch über uns die Sterne“ vor. Bestückt mit selbstgebastelten Laternen, Taschenlampen und Liedblättern machten sich anschließend alle auf den Rundweg um den Kindergarten. Mit musikalischer Begleitung von drei ehemaligen Kindergartenkindern, wurden altbekannte aber auch neue Lieder gesungen. Beim großen Lagerfeuer stimmten die Erzieherinnen mit den Kindern und zusätzlichem Gitarrenklang erneut die schönen Lieder an.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Flottes Herbstkonzert in Drabenderhöhe

Das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe – Bergisch Land überzeugte das Publikum mit temperamentvollen Melodien.

Eröffnet wurde das Konzert am 10. November traditionell durch das Jugendorchester. Aus dem Musical Cats spielten die Kinder und Jugendlichen das weltbekannte Lied Memory von Andrew Lloyd Webber. Durch das Dirigat von Edeltraute Gündisch-Wagner und zur Einstimmung in das Stück, sah das Publikum die drei verspielten Kätzchen Jessica Kellner, Jens Kellner und Lena Frim.

Weiter ging es mit dem populärsten Song der britischen Rockband Coldplay: Viva La Vida. Zu diesem Lied nahm Silvia Steinmetzler zum ersten Mal bei einem öffentlichen Auftritt den Dirigentenstab in die Hand und meisterte dies mit Bravur. Mit Solostücken stellten Anja Schneider, Caroline Komp, Daniel Komp und René Gatzmann ihr Können dem Publikum vor. Auch sie bekamen vom Publikum gebührenden Beifall.

Es folgte ein weiteres Highlight für die Spieler des Jugendorchesters, denn nun kam das Hauptorchester mit auf die Bühne. Gemeinsam wurden die Stücke „The Pink Panther“ aus der Zeichentrickserie „Der rosarote Panther“, welches auch dieses Mal vom rosaroten Panther persönlich, gespielt von Jessica Kellner, tänzerisch eingeleitet wurde und „Happy Music“, ein Stück von dem berühmten Bandleader James Last, gespielt.

Der erste Teil des Konzertes wurde mit vier Stücken, ebenfalls unter dem Dirigat von Edeltraute Gündisch-Wagner, vom Hauptorchester ergänzt. Mit den Liedern wie Unter Donner und Blitz, Hits im Big Band Sound, Flashdance und Musik Express sind einige sehr schwungvolle Musikbereiche vorgestellt worden. Edeltraute Gündisch-Wagner hat seit 25 Jahren das Hauptorchester durch ihrem Dirigat mit einer Reihe von Erfolgen begleitet. Aus persönlichen Gründen legte sie nun nach diesem Herbstkonzert dieses Amt nieder. Das Orchester freut sich, dass sie als Spielerin erhalten bleibt.

Nach der Pause wurden aus den Reihen des Orchesters folgende Spieler durch den Stellv. Bezirksvorsitzender, Hans-Georg Hartkopf, des Deutschen Harmonika Verbandes (DHV) geehrt: Thomas Läbe, Peter Meier und Fabian Seimen für 10-jährige Vereinsmitgliedschaft.

Unter der Leitung von Roswitha Schneider präsentierte das Akkordeon-Orchester weitere Ohrwürmer. Nach „Welcome to Venice“ im Stil von Rondo Veneziano folgte Excursion to fantasy. Dies war eine Fantasiereise von vielen verschiedenen Stücken vom Marschtempo über Liebesmelodien bis hin zur Westernmusik. Desweiteren folgen noch „Raindrops keep falling“ und „The girl from Ipanema“. Alle vier Musikstücke sind Originalstücke für Akkordeonorchester geschrieben.

Der letzte Abschnitt wurde von Axel Hackbarth dirigiert. Das Stück La Storia bildete den Anfang. Die Besonderheit dieses Stückes ist, dass es als Filmmusik komponiert wurde, ohne es bereits für einen konkreten Film vorzusehen. Üblicherweise gibt es zunächst ein Filmprojekt, zu dem dann ein passendes Stück geschrieben wird.

Mit dem darauf folgenden Soundtrack zu dem Film Caravans kamen das Elektronium und das Keyboard mit ihren speziellen Klangfarben ganz besonders zur Geltung. Andrea May und Jörg Bretschneider an den Instrumenten erhielten vom Publikum einen Sonderapplaus. Das Stück Tequila mit seinen mexikanischen Klängen war ein Leckerbissen in mehrfacher Hinsicht. Optisch durch das Tragen eines riesigen Sombreros durch Fabian Seimen am Schlagzeug, geschmacklich durch ein Gläschen Tequila für den Dirigenten und stimmungsmäßig durch die Einbeziehung des Publikums, welches an den jeweiligen Stellen lautstark „Tequila“ zu rufen hatte.

Zum Schluss gab es mit „Tage wie diese“ von den Toten Hosen ein Stück aus den aktuellen Hitparaden. Hierzu kam das Jugendorchester nochmals mit auf die Bühne, denn dieser Hit begeisterte alle Generationen sowohl an den Instrumenten als auch im Publikum. Die geforderte Zugabe dirigierte schließlich Edeltraute Gündisch-Wagner, die als Dirigentin mit einem lang anhaltendem Applaus verabschiedet wurde.

Katharinenball in Drabenderhöhe

Zu seinem traditionellen Katharinenball lädt der Honterus-Chor für Samstag, den 23. November, in das Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen ein. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist um 18.30 Uhr.

Programm: Auftritt des Honterus-Chores mit fröhlichen Liedern unter der Leitung von Regine Melzer; Theaterstück in siebenbürgisch-sächsischer Mundart „Urlew um Schworzen Mier“; beim anschließenden Tanz spielt und singt das „Melzer-Duo“. Für das leibliche Wohl mit siebenbürgischen Spezialitäten ist bestens gesorgt. Eintritt 10 Euro, im Vorverkauf 9 Euro bei den Chormitgliedern.

Am Freitag, dem 22. November, um 19.00 Uhr findet ebenfalls im Großen Saal des Kulturhauses Drabenderhöhe-Siebenbürgen die erste Vorstellung mit dem oben angeführten Programm statt (außer Tanz). Eintritt 7 Euro.