Akkordeonorchester Drabenderhöhe-Bergisch Land: Unterhaltsames Konzert in der kleinen Philharmonie der Aggertalklinik

In diesem Jahr fand zum zweiten Mal ein Frühlingskonzert vom Akkordeonorchester Drabenderhöhe-Bergisch Land in der Aggertalklinik in Engelskirchen statt.

Diesmal nahm das Orchester die Besucher musikalisch mit auf eine Weltreise. Zunächst stellten die Kinder und Jugendlichen des Jugendorchesters Drabenderhöhe-Bergisch Land ihr neu erarbeitetes Repertoire vor. Die Nachwuchsmusiker begannen mit dem weltbekannten Lied „Memory“ von Andrew Lloyd Webber. Weiter ging es mit dem populärsten Song der britischen Rockband Coldplay „Viva La Vida“. Durch die Niederlegung des Dirigentenstabes von Edeltraute Gündisch-Wagner hat Silvia Steinmetzler das Dirigat vom Jugendorchester übernommen.

Mit Solostücken stellten René Gatzmann, Anja Schneider, Caroline Komp und Daniel Komp ihr Können dem Publikum vor. Auch sie bekamen vom Publikum gebührenden Beifall.

Unter der Leitung von Roswitha Schneider präsentierte nun das Akkordeon-Orchester weitere Ohrwürmer. Mit einer Fantasiereise, Excursion to Fantasy, wurde ein Potpourri von vielen verschiedenen Stücken vom Marschtempo über Liebesmelodien bis hin zur Westernmusik vorgestellt. Dieses Lied gab den Einstieg zur musikalischen Weltreise von Venedig bis Südamerika. Nach den Liedern „Welcome to Venice“ im Stil von Rondo Veneziano und „Raindrops keep falling“ folgte „The girl from Ipanema“. Alle vier Musikstücke sind als Originalstücke für Akkordeonorchester geschrieben.

Die Reise wurde von Axel Hackbarth weiter geführt mit dem stilvollen Lied „A New Morning“. In dem darauf folgenden Soundtrack zu dem Film Caravans kam das Elektronium mit seinen speziellen Klangfarben ganz besonders zur Geltung. Mit der schwungvollen „Samba Number One“ leitete Axel Hackbarth über zum Höhepunkt diese Nachmittages. Alle Musiker zusammen brachten die Filmmusik aus „Fluch der Karibik“ zu Gehör. Dieses Zusammenspiel wurde besonders von den jüngsten Mitspielerinnen Svenja Baumgarten, Magda Freytag und Johanna Hamböcker gewünscht. Sie überreichten Axel Hackbarth als Dankeschön eine eigens entworfene Karten mit dem Text: Danke, dass wir mitspielen dürfen. Mit diesem Stück konnten alle ihr Können sehr gut unter Beweis stellen. Gemeinsam wurden auch noch die Stücke „The Pink Panther“ aus der Zeichentrickserie „Der rosarote Panther“ und „Happy Music“, ein Stück von dem berühmten Bandleader James Last, gespielt.

Der Song „Tage wie diese“ von den Toten Hosen, ein Stück aus der aktuellen Hitparade, sollte das Konzert beenden. Doch das Publikum forderte eine Zugabe, mit welcher das Orchester nun mit allen Spielern auch in Südamerika ankam. Gespielt wurde das Stück „Tequila“ mit seinen mexikanischen Klängen.

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.