Mehr als 15 Jahre gelebte Inklusion

Vor über 15 Jahren startete im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe (Stadt Wiehl) das Projekt „Integration von Menschen mit Behinderung in alle Bereiche der offenen Kinder- und Jugendarbeit“. Als Kooperationspartner fand sich die Förderschule Hugo-Kükelhaus.

Schülerinnen und Schüler kommen seitdem vor allem dienstags und donnerstags in die Einrichtung. Selbstverständlich können Menschen mit Behinderung an allen Öffnungstagen das Jugendheim besuchen.

Inklusion beschreibt die Gleichwertigkeit eines Individuums, ohne dass Normalität vorausgesetzt wird. Normal ist vielmehr die Vielfalt, das Vorhandensein von Unterschieden. Unser Ziel ist es, den Anstoß zu geben, sich und andere zu öffnen, zusammen Ziele zu erreichen, Freude am Miteinander zu erleben und achtsam zu sein im Umgang mit unseren Mitmenschen.

Schon lange ist die Teilnahme von behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an offenen Angeboten, Ferienspaßaktionen, Freizeiten, Ganztagsbetreuungen, Seminaren und Bildungsangeboten im Jugendheim Drabenderhöhe eine Selbstverständlichkeit. Das Kooperationsprojekt „Total Normal“ des Jugendamtes der Stadt Wiehl, der LVR Förderschule Hugo- Kükelhaus und der Hauptschule „BESTE“ ging in diesem Jahr bereits in die dritte Runde. Die Leiterin des Jugendheims Drabenderhöhe, Martina Kalkum, war wieder für die Konzeptentwicklung, die Projektleitung und die Durchführung verantwortlich. 2012 erhielt das Berufsfindungsseminar für Jugendliche mit und ohne Behinderung, bei dem es überwiegend um das Erkennen von Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken der einzelnen TeilnehmerInnen geht, bei der Teilnahme am Zukunftspreis Demographie den Sonderpreis „Inklusion“. Mit der Arbeit im Jugendheim Drabenderhöhe engagiert sich das Team für eine inklusive Gesellschaft.

Diese Erfolgsgeschichte planten Jugendheimleiterin Martina Kalkum und ihr Kollege Holger Ehrhardt mit ihren „total normalen“ Besuchern und Besucherinnen zu feiern. Bei den Vorbereitungen konnten sie feststellen, dass sie nicht 15, sondern bereits 17 Jahre inklusiv arbeiten. Viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ließen es sich auf unserer „Jubiläumsparty“ so richtig gut gehen. Der Bürgermeister der Stadt Wiehl, Herr Werner Becker-Bloningen, durfte zur großen Freude aller Anwesenden begrüßt werden. Zudem waren Jugendamtsleiterin Frau Bettina Loidl, der Schulleiter der Hugo-Kükelhaus-Schule, Herr Rolf Steinmann mit Lehrerkollegen und vom „Beste Chancen“-Team der Hauptschule, Kolleginnen zum Fest erschienen.

Die Jugendlichen grillten, servierten Eisbecher, Waffeln, Erdbeeren und Bowle. Für die jüngeren Gäste gab es einen Schminkstand und die Möglichkeit, bunte Sandbilder und Broschen herzustellen. Ein wunderbaren Tag, der wieder mal zeigte: „Es ist normal, verschieden zu sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.