Ausstellung mit Bildern von Hella Tausch und Andreas Mathes

Der Adele-Zay-Hilfsverein, das Alten- und Pflegeheim Haus Siebenbürgen und die Kreisgruppe Drabenderhöhe des Verbandes der Siebenbürger Sachsen laden zu einer Ausstellung mit Bildern von Hella Tausch und Andreas Mathes aus Drabenderhöhe ein.

Die Ausstellungeröffnung findet am 1. April 2016, um 17:00 Uhr im Ausstellungsraum unter der Kapelle des Hauses Siebenbürgen statt.

Die Ausstellung ist bis zum 15. April 2016 jeweils dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags von 16:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.

Heimatverein Drabenderhöhe: Vorstand verjüngt sich weiter

Anfang März begrüßte der 1. Vorsitzende Dominik Seitz die Mitglieder des Heimatverein Drabenderhöhe zur jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung. Neben dem Bericht des Vorstandes für das abgelaufene Jahr und die Pläne für 2016 standen auch Neuwahlen für Teile des Vorstandes an.

Der erste Vorsitzende zog das Resümee, dass 2015 ein sehr aktives Jahr des Heimatvereins gewesen war. Die Mitgliederzahl konnte auf 140 erhöht werden. Neben den jährlich stattfindenden Veranstaltungen wie “Drabenderhöhe hält Hausputz”, die Mitorganisation des Sankt Martin-Umzugs und des Volkstrauertages wurden zahlreiche andere Aktivitäten durchgeführt. So nahm der Verein an “Wiehl wandert” teil, und bot eine Führung zum Thema “Sommerfrische Ort Drabenderhöhe – Auf den Spuren des Heimatvereins” an. Darüber hinaus übernahm der Verein die Koordination der Flüchtlingshilfe im Ort und veranstaltete einen Infoabend, an dem die Bevölkerung Informationen zur Situation im Ort aus erster Hand erfahren konnten.

Dominik Seitz machte hier noch einmal auf die Wichtigkeit von freiwilligen Helfern aufmerksam, die bei der Betreuung von Flüchtlingen und bei der Unterstützung der Integration unabdingbar sind. Sein Dank richtete sich hier an die bisher aktiven freiwilligen Helfern. “Für 2016 wird uns dieses Thema als Heimatverein und als Drabenderhöher weiter beschäftigen. Nur durch Integration und Hilfe der Neubürger lassen sich Parallelgesellschaften vermeiden”, gab Seitz einen Ausblick ins Jahr 2016, welches nicht weniger intensiv werden wird. So steht im Juni die 50 Jahr-Feier der Siebenbürger Sachsen Siedlung an, die den ganzen Ort einbinden wird. Auch möchte man die Entwicklung des alten Brandweihers in Scheidt zu einem kleinen Park voran treiben und dies aktiv unterstützen.

Der Verein möchte auch seine Öffentlichkeitsarbeit ausbauen und sich besser präsentieren, um über die Arbeit des Vereins zu informieren und weitere Mitglieder zu gewinnen, damit der Verein auch in Zukunft weiter gut aufgestellt ist.

Vor den anschließenden Wahlen wurde Margitta Berzbach mit viel Applaus aus dem Vorstand verabschiedet. Sie war über mehrere Jahre die Schriftführerin des Vereins gewesen. Ebenfalls bedankte sich Dominik Seitz bei Michael Hartmann, der ebenfalls aus dem Vorstand ausschied. Als Nachfolger wurden Christian Herberth als 2. Vorsitzender und Doris-Heike Kraus als Schriftführerin einstimmig gewählt.

Lebendigen Osterbräuchen unter dem Turm der Erinnerung

Das Haus Siebenbürgen-Drabenderhöhe, Alten -und Pflegeheim, der Adele Zay Hilfsverein und die Kreisgruppe Drabenderhöhe des Verbandes der Siebenbürger Sachsen laden ein zu: “Lebendigen Osterbräuchen unter dem Turm der Erinnerung”

Gründonnerstag, 24. März, 15:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Kapelle

Karfreitag, 25. März, 15:00 Uhr Andacht unter dem Kreuz im Robert Gassner Hof / Kapelle

Ostersamstag, 26. März, ab 17:30 Uhr Angebot von “Mici” und Getränken. 18:00 Uhr Osterfeuer im Park hinter dem Turm der Erinnerung

Ostersonntag, 27. März, 10:30 Uhr Ostergottesdienst in der Kapelle ab 11:30 Uhr Kinder suchen Ostereier im Park hinter dem Turm der Erinnerung

Die Veranstalter wünschen ein gesegnetes Osterfest und freuen sich über viele Besucher.

3. Keck-Kindererlebnistag in Drabenderhöhe

Der Gemeinderaum der FeG scheint fast zu beben. 77 Kinder zwischen 5 und 12 Jahren hüpfen im Takt des Liedes auf und ab und singen lauthals: „Heut ist voll mein Tag – Gott, mit deiner Hilfe bin ich stark.“ Dabei legen sie eine erstaunliche Energie an den Tag, wenn man bedenkt, was sie heute schon hinter sich haben: Die „Warm-up-Spiele“ gleich nach der Ankunft am Morgen, der Vormittag in der Turnhalle mit actionreichen Spielestationen rund ums Thema „Rom“, das Gruppenspiel am Nachmittag mit einem spannenden Legobauwettkampf und dazwischen jede Menge Lieder, Anspiele und das gemeinsame – natürlich italienische – Essen.

„Ich will nicht mehr sagen, ich kann das nicht“, singen die Kinder auf ihrer Reise durch Rom. Mit dabei ist auch das Erdmännchen Keck, dem im Museum einige Missgeschicke geschehen. Aber dank der Hilfe der Kinder kann alles wieder in Ordnung gebracht werden. Und in der Bibelgeschichte von Bartimäus hören die Kinder, dass Gott sie uneingeschränkt liebt und auch in ausweglosen Situationen in ihrem Leben helfen möchte. Mit der Preisverleihung um 16 Uhr geht ein wunderschöner Keck-Tag zu Ende.