Alle guten Dinge sind drei

Nicht nur weil alle guten Dinge drei sind, sondern auch weil das Sauerland so schön ist, machten sich 26 Kinder und 7 Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit der Ev. Kirchengemeinde Drabenderhöhe wieder für sechs Tage auf den Weg dorthin.

Viele der jungen Teilnehmer waren „Wiederholungstäter“ und das SGV Wanderheim in Finnentrop ist mittlerweile zu einem Zuhause geworden. Jeden Tag gab es spannende Aktionen und viel zu erleben.

Mirija, Isabell, Lene und Sara berichten: „Nach der Ankunft und der Zimmerverteilung haben wir den Rest des Tages dazu genutzt uns durch verschiedenen Spiele besser kennen zu lernen. Abends waren dann alle glücklich darüber, schlafen gehen zu dürfen. Den Dienstag haben wir zusammen im Spaßbad ‚Finto‘ verbracht und tolle Stunden erlebt. Zum Abschluss des Tages gab es eine spannende Nachtwanderung, bei der wir einen großen Teil ohne Taschenlampe durch den Wald gelaufen sind. Hier mussten wir uns gut konzentrieren und sehr auf unseren Hör- und Tastsinn achten. Der dritte Tag wurde mit einem Sportprogramm gestartet und wir waren einigen Stunden zusammen bouldern. Dabei sind wir ohne Sicherung an verschiedenen Kletterwänden hoch geklettert und konnten uns von großen Höhen auf eine dicke Matte auf dem Boden fallen lassen. Der Nachmittag wurde mit verschiedenen Bastelangeboten und einem kleinen Wellnessprogramm verbracht. Toll war abends das Open-Air-Kino das unsere Betreuer auf der großen Terrasse am Haus für uns vorbereitet haben. Gut eingemummelt in Decken, Kissen und natürlich mit viel Popcorn konnten wir den Abend ausklingen lassen. Donnerstag war der spannendste Tag unserer Freizeit. Wir haben die Karl-May-Festspiele in Elspe besucht und konnten auf der größten Naturbühne Europas die Inszenierung ‚Im Tal des Todes‘ sehen. Die Stunts waren toll und wir alle haben eifrig mitgefiebert wie Winnetou und sein Freund Old Shatterhand, die Banditen besiegen konnten. Den letzten richtigen Tag unserer gemeinsamen Zeit haben wir am Haus verbracht. Hier haben wir gemeinsam erzählt, gespielt, gebastelt und unsere Zeit miteinander genossen. Zum Abschluss der Freizeit waren wir miteinander bowlen und haben anschließend schick Pizza gegessen. Viel zu schnell kam dann der Samstagvormittag und wir mussten endgültig alles packen. Ein letztes Mal wurde die Lagerpost verteilt und gemeinsam auf der Terrasse gefrühstückt. Obwohl wir uns alle auf unser Zuhause und unsere eigenen Betten gefreut haben, waren wir doch etwas traurig als die Eltern zum Abholen eintrudelten. Schließlich haben wir auch neben all dem ganzen Spaß neue Freunde gefunden. Wir freuen uns schon sehr auf das Nachtreffen und auf die Freizeit im nächsten Jahr, wenn wir wieder alle eine tolle Zeit miteinander verbringen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.