Unterhaltsames Frühjahrskonzert des Akkordeon-Orchesters

Bereits zum fünften Mal lud das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land in die Aggertalklinik in Engelskirchen zum Frühjahrskonzert ein. Durch die Regelmäßigkeit des Konzertes gewinnt die Kleine Philharmonie zunehmend mehr an Zuschauer.

Mit dem Nachwuchsorchester begann ein unterhaltsamer Nachmittag. „Antons Reggae“, ein rhythmisch anspruchsvolles Stück, bildet den Anfang des Vortrags. Gefolgt von „Happy“ aus den Charts und „Hanging Tree“ aus der Filmmusikszene vollendeten die Jugendlichen eine sehr gute Darstellung, auf die man stolz sein kann. Besonders glücklich konnte Silvia Steinmetzler, Leiterin des Jugendorchesters, auf Finn Janzen sein, der in nur einer Probe zuvor das Jugendorchester auf seinem Cachon begleitet hat. Die jungen Spieler im Alter von 9 bis 17 Jahren spielten sehr konzentriert und souverän ihre Akkordeons.

Unter der Leitung von Roswitha Schneider eröffnete das Hauptorchester mit 24 Musikern den zweiten Teil. Beginnend mit der Ouvertüre über zwei finnische Themen wurde eindrucksvolle Akkordeonmusik präsentiert. Auch Axel Hackbarth und Florian Sträßer glänzten in dem Solistenstück mit Begleitung des Orchesters in „Potz Blitz“. Wie leicht und locker die Finger über die Tasten blitzen können, wurde hier eindrucksvoll bewiesen.

Den dritten Teil des Nachmittages präsentierte Leiter und Dirigent Axel Hackbarth. Durch das Medley bekannter Strauß Melodien bekommt das Publikum Lust auf frühlingshafte Temperaturen in Wiener Kaffees. Hierzu passend schien bei „Walking on Sunshine“ tatsächlich die Sonne durch die Fenster auf die Bühne. Mit „Berliner Luft“ verabschiedete sich das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land. Doch das Publikum verlangte mit heftigem Applaus eine Zugabe, welche mit „Sway“ stattgegeben wurde. Diese Melodie begleitete das Publikum zufrieden nach Hause.

Am 12. November 2017 kann man das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land anlässlich des Jahreskonzertes in Drabenderhöhe mit neu einstudierten Stücken hören.

Von Sucht und Sehnsucht

Der offene Sonntag im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe stand ganz im Zeichen der Aktionstage “Sucht hat immer eine Geschichte”.

Zur Begrüßung genossen die Gäste einen köstlichen alkoholfreien Cocktail, der vom jugendlichen Thekenteam zubereitet wurde. Die bunte Gästeschar aus Jung und Alt, behinderten und nicht behinderten Menschen, Familien und Einzelpersonen spielte, bastelte und ließ sich die frischen Waffeln schmecken.

In Kleingruppen wurden unter fachlicher Anleitung sogenannte Rauschbrillen ausprobiert. Diese Brillen simulieren einen starken Rauschzustand. Hierbei erscheinen Gegenstände weiter entfernt, Geschwindigkeiten werden falsch eingeschätzt und die Reaktionszeit wird erheblich verlängert. Gleichzeitig kommt es zu Gleichgewichtsstörungen und dem Gefühl von Orientierungslosigkeit. Einfache Tätigkeiten, wie eine Telefonnummer finden, eine Kasse aufschließen oder über eine Linie gehen, wurden so zu einer fast unlösbaren Aufgabe.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene kamen miteinander ins Gespräch über die erlebten Situationen und der Umgang mit Alkohol wurde thematisiert. Wenn Sehnsüchte und Bedürfnisse nicht ernst genommen werden, es an Zuwendung und Zuneigung fehlt, kann schnell Trost bei Ersatzbefriedigungen wie Alkohol oder anderen legalen und illegalen Drogen gesucht werden.

Jugendheimleiterin Martina Kalkum und Dennis Hayer vom Bundesfreiwilligendienst dankten den Jugendlichen für die tolle Unterstützung, die zu dem lebendigem und kommunikativen Sonntag beigetragen hat.

Frühjahrskonzert von Blasorchester und Honterus-Chor

Zu seinem traditionellen Frühjahrskonzert unter dem Motto „Nun sei gegrüßt viel tausendmal, holder, holder Frühling“ lädt das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter der Leitung von Michael Schumachers und der Honterus-Chores, Leitung Regine Melzer, am Sonntag, dem 2. April 2017, um 17:00 Uhr ins Kulturhaus Siebenbürgen-Drabenderhöhe ein.

Die Konzertbesucher erwartet ein bunter Melodienstrauß mit böhmischer Blasmusik, klassischen und modernen Musikstücken. Zum Programm des Honterus-Chores gehören sowohl neue als auch bekannte Lieder, auch in siebenbürgisch-sächsischer Mundart. Der Eintritt beträgt 10 Euro, im Vorverkauf 9 Euro.

Förderverein der Löschgruppe Drabenderhöhe zieht positive Bilanz

Auf ein durchweg erfolgreiches Jahr der Arbeit des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wiehl, Löschgruppe Drabenderhöhe, konnte der Vorsitzende Dieter Menning bei der Jahreshauptversammlung zurückblicken.

Im Laufe des vergangenen Jahres 2016 konnte der Förderverein sich über 19 neue Mitglieder freuen, womit der Verein nun insgesamt 88 Mitglieder verzeichnet.


Der neue Vorstand. Von links: Dieter Menning, Rainer Bellingrath, Dieter Schmitz, Andrea Plajer, André Denni, Axel Hackbarth

Durch die Förderer der Löschgruppe Drabenderhöhe konnten im vergangenen Jahr 4 Adalit-Handlampen mit Ladeeinheiten angeschafft werden, wodurch Einsätze und Übungen in der Dunkelheit schneller und besser von den aktiven Kameraden/-innen abgearbeitet werden können. Zudem wurde die Ausrüstung der Feuerwehrfahrzeuge durch ein LED-Beleuchtungssystem und ein Türfallengleiter erweitert, der dafür sorgt, dass zugefallene Türen ohne größeren Schäden und Kosten geöffnet werden können.

Auch die Förderung der Jugendfeuerwehr liegt dem Förderverein am Herzen. Denn eine starke Jugendfeuerwehr ist der Grundstein für eine gute Freiwillige Feuerwehr. So verbrachten im letzten Frühjahr 11 Mitglieder der Jugendfeuerwehr einen Tag gemeinsam unter dem Motto “einer für alle – alle für einen”. Hier wurde besonders das Gemeinschaftsgefühl und die Teamfähigkeit der Jugendlichen gestärkt.

Da die Stadt Wiehl nur die Standartausbildung finanziell abdeckt, ist den Förderverein viel daran gelegen, dass der Ort Drabenderhöhe eine überdurchschnittlich gut ausgebildete Feuerwehr für die Bürger bereitstellt. Daher ist es für das Jahr 2017 angedacht, dass die fachliche Aus- und Weiterbildung der Kameraden und Kameradinnen voran gebracht wird und der Förderverein spezielle Angebote hierfür finanziell unterstützen wird.

Dieter Menning wurde als 1. Vorsitzender bei den Neuwahlen bestätigt. Die Position des 2. Vorsitzenden wird von Rainer Bellingrath übernommen. Dieter Schmitz bleibt auch für die kommenden zwei Jahre Kassierer des Fördervereins. Unterstützt wird er von André Denni und Axel Hackbarth als Kassenprüfer. Das Amt der Schriftführerin wird von Andrea Plajer weitergeführt.