Veränderungen im Bereich „männliches Wettkampfturnen“ beim BV 09 Drabenderhöhe

Im Jahr 2000 hat der damalige Abteilungsleiter, Jürgen Brandsch-Böhm, die Turnabteilung des BV 09 Drabenderhöhe umorganisiert. Die vielen gewachsenen Gruppen wurden in Bereiche zusammengefasst. Für jeden Bereich wurde ein Trainer als Hauptverantwortlicher gewählt. Damit wurde der Vorstand entlastet und gleichzeitig die Vorortarbeit gestärkt.

Es entstanden 5 Bereiche:

  1. Kleinkinderturnen (Eltern/Kind und Kinder-Gruppen (bis Schulkinder))
  2. Allgemeines Schulkinderturnen
  3. Turngruppen für Erwachsene
  4. Wettkampfturnbereich weiblich
  5. Wettkampfturnbereich männlich

Im Laufe der Jahre hat sich die Situation teilweise erheblich verändert. Das Abteilungswachstum (von 1997 bis 2002 wurden die Mitgliederzahlen verdoppelt) kam zum Erliegen und die Abteilung verlor bis 2016 fast die Hälfte ihrer Mitglieder. Die Bandbreite des Angebotes (von der Wiege bis zur Bahre) ist bis heute erhalten geblieben. Allerdings mussten zwischenzeitlich das Trampolin-, das Rhönrad-Turnen und die Frauengruppen aufgegeben werden.


Aktuelle Wettkampfturngruppe der Jungen. Vorne, von links: Raffael Meltzer, Mik Johanns, Michael Wagner, Joel Wien und Johnathan Romero. Hinten: Rolf Königes (Kampfrichter), Daniel und Dennis Moser, Eric Libotte, Wladinir Schreffer, Philipp Ott und Jürgen Brandsch-Böhm (Trainer und Kampfrichter)

Vor dem Jahr 2000 gab es die Mädchen- und die Jungenturnriegen. Der damalige Trainer Viktor Gündisch suchte sich vor jedem Wettkampf die Kinder heraus, die eine gewisse Wettkampfreife hatten. Oft ärgerte er sich darüber, dass gute Turner/-innen nicht zum Wettkampf antraten. Mit dem Aufbau der Wettkampfgruppen entfiel dieses Problem. Das Mitmachen bei Wettkämpfen ist eine Voraussetzung für das Training in den Wettkampfgruppen. So konnten die Trainer sich auf das Wettkampf-Training konzentrieren. Es zeigte sich sehr schnell, dass die Jungen und Mädchen bessere Leistungen bei den Wettkämpfen zeigten.

Christian Maimer, einer der besten Turner des BV 09 Drabenderhöhe, bildete sich zum Trainer weiter und wurde der Haupttrainer für die größeren Jungen (2004 bis 2008). Er legte den Grundstein für das hervorragende Abschneiden der Wettkampfjungen in den nächsten Jahren.

Der Turnverband-Aggertal-Oberberg und der RTB (Rheinische Turnnerbund) bieten Wettkämpfe für Jungen an:

  • Einzelwettkampf als Qualifikationswettkampf auf Landesebene mit Auswertung für den Heinz-Kamp-Pokal
  • Mannschaftswettkampf: Hermann-Linden-Pokal (2 unterschiedliche Altersklassen)
  • Kürwettkampf (Jürgen-Brandsch-Böhm-Pokal) aber nur in den Jahren 2009 bis 2013
  • Der RTB bietet jährlich noch je ein Landesfinale für Einzelwertung und Mannschaftwertung an

In den besten Tagen der Turnabteilung konnte der BV 09 Drabenderhöhe beim Heinz-Kamp-Pokal von 8 ausgeschriebenen Altersklassen in 7 Altersklassen Turner melden und holten 6 Pokale (der Turner ohne Pokal belegte (nur) den 2. Platz). Beim Hermann-Linden-Pokal holten die Drabenderhöher Turner regelmäßig einen von beiden Pokalen. Entweder in der jüngeren oder in der älteren Klasse. Im Jahr 2016 gelang ein sehr seltener Erfolg: Es konnten beide Pokale nach Drabenderhöhe geholt werden. Der Kürwettkampf kam nie so richtig in Schwung und wurde seit 2013 nicht mehr ausgetragen.

Die neue Strategie beim Turnangebot für Jungen

Das Vereinsangebot muss sich neuen Gegebenheiten anpassen. Diese Erkenntnis hat Jürgen Brandsch-Böhm veranlasst, über ein neues Trainingskonzept für seine Wettkampfjungen nachzudenken.

Worauf muss der Verein neue Antworten geben?

  • Es gehen immer jüngere Kinder in den Kindergarten. Manche haben aber noch nicht die Reife, um den Anforderungen im Turnbereich gerecht zu werden.
  • Die Zeit, die die Kinder in der Schule verbringen, wurde immer länger.
  • Der Bewegungsmangel vieler Kinder macht sich im turnerischen Bereich bemerkbar.
  • Gravierende Veränderungen im Elternhaus (wie Berufstätigkeit beider Eltern, Scheidungsquote sowie veränderte Erziehungsschwerpunkte).

Die Turnabteilung im BV 09 hat seit 1992 immer darauf geachtet, dass es ein Turnangebot für alle gab. Die erste Einstiegsmöglichkeit besteht darin, beim Eltern/Kind–Turnen mitzumachen, dann in die Kindergruppen zu wechseln. Mit etwa 5 Jahren können die Jungen über den Schnupperkurs in die Wettkampfvorbereitungsgruppe wechseln, oder als Erstklässler in die Freizeitturngruppe für Schulkinder gehen.

Bei den neuen Gerätturn-Gruppen wird die Trainingsdisziplin erheblich gelockert. Anwesenheitspflicht beim Training wird gestrichen. Beteiligung am Wettkampf ist nicht mehr Pflicht. Im Prinzip ist das Training auf 1,5 Stunden in der Woche beschränkt. Kinder die sich zum Ziel gesetzt haben an Wettkämpfen teilzunehme, dürfen auch zweimal 1,5 Stunden in der Woche trainieren. Vor den Wettkämpfen wird festgelegt, wer zum Wettkampf zugelassen wird. Eltern hatten Bedenken geäußert, dass, wenn die Beteiligung an Wettkämpfen entfällt, die Kinder dann an Turnqualität weniger geboten bekommen bzw. die Kinder geringeren Ansporn zur Leistungserbringung haben. Das Angebot wird nicht heruntergefahren werden, nur die Anforderung „gut zu sein“ ist nicht mehr ein „Muss“. Ob der Antrieb „gut zu sein“ geringer sein wird? Das liegt nun an den Kindern und der Motivation des Elternhauses.

Die neue Trainingsgestaltung sieht vor, dass am Mittwoch an den Wettkampf-Geräten trainiert wird. Der Trainingsschwerpunkt kann mit „wettkampfgeeignetes Training“ beschrieben werden. Am Freitag wird mit zwei Gruppen gearbeitet. Die erste Gruppe wird, ähnlich wie am Mittwoch, trainiert und in der zweiten Gruppe ist „wettkampfgeeignetes“ und „freies Training“ möglich. Hierbei ist der Spaß am turnerischen Können die Antriebskraft der Größeren. Beim wettkampfgeeigneten Training werden alle Wettkampf-Geräte zum Einsatz kommen. Damit soll die „Wettkampfkompetenz“ erhalten bleiben und verbessert werden. Unter „freiem Training“ ist der Einsatz von „Spaßgeräten“ (beispielsweise Mini- und Großtrampolin) zu verstehen. Es wird auch versucht verwandte Bewegungsangebote mit anzubieten (beispielsweise Parcouring – mehr über den Sport im Internet unter www.parcouring.com und www.freerunning.net).

Die Turnabteilung hofft, mit diesen Änderungen den jetzigen Turnern entgegen zu kommen, die Wettkampfstärke nicht zu sehr zu schwächen und andere Jungen anzusprechen, die bisher nicht den Weg in die Turnhalle gefunden haben.

Jürgen Brandsch-Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.