Artfarm öffnet wieder

Ab Freitag, 14. Februar 2020, 19:00 Uhr wird die Artfarm in Drabenderhöhe wieder geöffnet sein. Vieles wird anders, Altbewährtes bleibt.

Bislang wurde die Artfarm verpachtet. Ab dem 14. Februar wird sie durch Silke Egger inhabergeführt. Der Restaurantbetrieb wird eingestellt und auch die Öffnungszeiten werden komplett geändert. Jeden Freitag soll sowohl kulturell als auch kulinarisch den Besuchern etwas geboten werden. Eine Mischung aus Live-Musik, Unterhaltung, selbstgemachten Snacks und einer guten Auswahl an Getränken.

Silke Egger, Inhaberin der Artfarm
Silke Egger, Inhaberin der Artfarm

Auch die Zimmer werden bleiben, bekommen allerdings unter der Bezeichnung „Hostel“ Zuwachs von einem weiteren Zimmer, sodass in Kürze fünf Doppelzimmer in der Artfarm zur Verfügung stehen. Die Gäste können rezeptionsfrei, mit einem Zahlencode, rund um die Uhr einchecken.

Die Artfarm kann auch weiterhin für private Feiern, Vereinssitzungen, Beerdigungen etc. gemietet werden. Eine Kapazität von rund 60 bis 80 Personen ist möglich.

Silke Egger: „Jeden Freitag wollen wir in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre musikalische Highlights bieten, wie man es von der Artfarm gewohnt war. Man trifft sich zum Musik hören bei kleinen Snacks, leckeren Getränken oder Spielen in Wohnzimmer-Atmosphäre. Jeden Freitag Live-Musik wird ganz sicher nicht möglich sein, aber es wird weiterhin Konzerte geben. So beehren uns dieses Jahr unter anderem Norman Keil, Willer, die Ridin‘ Dudes aus Österreich, Hello Yak, Skampida aus Kolumbien und The Höösch mit ihrem Weihnachtskonzert – und es werden noch Bands folgen. Was sich am ‚Innenleben‘ der artfarm geändert hat, muss sich jeder, der Interesse hat, selbst einmal anschauen – nur soviel: es ist gemütlich geworden – ein Freitag-Abend-Wohnzimmer.“

Beitrag teilen:

Eine Antwort auf „Artfarm öffnet wieder“

  1. Liebe Silke,
    wir wünschen Euch einen Superstart und sind sehr glücklich darüber, dass Ihr wieder öffnet.
    Besonders schön ist, dass Ihr die Tradition der Livemusik fortsetzt. Wir waren in der Vergangenheit öfter in der Artfarm und haben jeweils eine längere Anreise aus Marburg in Kauf genommen. Hat sich immer gelohnt.
    Es wäre sehr, sehr schön, wenn „Nick Parker & the false alarms“ auch wieder bei Euch auftreten würden. Dann würden wir sozusagen mal wieder einen „Betriebsausflug“ zu Euch unternehmen. Alles, alles Gute.
    Gudrun & Alfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.