Sieben-Tage-Inzidenz überschreitet Schwellenwert

Ministerium empfiehlt dem Oberbergischen Kreis zunächst die weitere Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz abzuwarten und nächste Woche über mögliche Maßnahmen zu entscheiden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Oberbergischen Kreis liegt aktuell bei 207,3, sie bildet die Neuinfektionen je 100.000 Einwohner/innen innerhalb der zurückliegenden sieben Tage ab. Dabei entscheidet nicht die Zahl der aktuell positiv getesteten Personen und auch nicht, wie viele Personen an einem einzelnen Tag hinzukommen oder als gesund aus der Quarantäne entlassen werden, sondern der Gesamtwert der Neuinfektionen aller zurückliegenden sieben Tage. Überschreitet die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 200, sieht die Coronaschutzverordnung NRW in der bis zum 10. Januar 2021 gültigen Fassung sowie der ab dem 11. Januar 2021 gültigen Fassung vor, dass Kreise und kreisfreie Städte die Erforderlichkeit zusätzlicher Schutzmaßnahmen prüfen und diese im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) anordnen können.

Der Oberbergische Kreis hat hierzu nach einer Sitzung des Krisenstabes Kontakt mit dem MAGS aufgenommen. „Das Ministerium hat uns empfohlen, zunächst die weitere Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz abzuwarten und zu prüfen, ob diese deutlich und nachhaltig über 200 liegen wird. Bis Anfang nächster Woche möchte das Land NRW zudem Konkretisierungen zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer ausgeben“, berichtet Landrat Jochen Hagt.

Die aktuell gültige Allgemeinverfügung, mit der der Oberbergische Kreis am 23.12.2020 zusätzliche Maßnahmen angeordnet hatte, läuft daher mit Ablauf des 10.01.2021 zunächst aus. Bis dahin bleiben insbesondere Gottesdienste und andere Versammlungen zur Religionsausübung als Präsenzveranstaltungen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden Radevormwald, Bergneustadt und Gummersbach sowie Nümbrecht und Waldbröl untersagt.

Zu Beginn der kommenden Woche berät der Krisenstab erneut, ob es sinnvoll ist, weitere Maßnahmen per Allgemeinverfügung anzuordnen. „Unabhängig davon ist es in der derzeitigen Situation das Allerwichtigste, dass jede und jeder Einzelne von uns die physischen Kontakte, insbesondere auch im Familien- und Bekanntenkreis, auf ein absolutes Minimum reduziert. Nur so können wir gemeinsam die weitere Ausbreitung des Virus verlangsamen. Zudem bitte ich auch die Bürgerinnen und Bürger unserer Nachbarkreise und -städte, den Oberbergischen Kreis an diesem schneereichen Wochenende nicht als Ausflugsziel zu besuchen“, so Landrat Jochen Hagt.

Coronavirus: 123 weitere Fälle im Kreisgebiet bestätigt

Derzeit sind 1.143 Personen aus dem Oberbergischen Kreis positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 207,3.

Seit Beginn der Pandemie wurden im Oberbergischen Kreis 6.282 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet (laborbestätigte Fälle). Davon konnten bereits 5.037 Personen als genesen aus der Quarantäne entlassen werden. Aktuell sind 1.143 Personen positiv auf das Virus getestet (laborbestätigte Fälle). Davon werden 78 Personen stationär in Krankenhäusern behandelt. Zehn der 78 stationär behandelten Personen werden derzeit beatmet. Alle positiv getesteten Personen befinden sich in angeordneter Quarantäne.

Seit Beginn der Pandemie sind im Oberbergischen Kreis 102 Personen verstorben, die zuvor positiv auf das Virus getestet worden waren.

Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick
Stand der Fallzahlen: 08.01.2021, 00:00 Uhr
In Klammern: Veränderung zum Stand 07.01.2021, 00:00 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz im Oberbergischen Kreis: 207,3 (+45,2)
Laborbestätigte Fälle seit Beginn der Pandemie: 6.282 Personen (+123)
Von den laborbestätigten Fällen (positives Laborergebnis) sind:
– aktuell positiv getestet (in angeordneter Quarantäne): 1.143 Personen (+52)
– bereits genesen und aus Quarantäne entlassen: 5.037 Personen (+69)
– verstorben: 102 Personen (+2)
Personen in angeordneter Quarantäne: 2.391 Personen (+402)

Anzahl der aktuell positiv getesteten Personen (laborbestätigte Fälle) in den kreisangehörigen Kommunen
Stand der Fallzahlen: 08.01.2021, 00:00 Uhr

Bergneustadt: 124
Engelskirchen: 48
Gummersbach: 197
Hückeswagen: 36
Lindlar: 76
Marienheide: 45
Morsbach: 42
Nümbrecht: 85
Radevormwald: 91
Reichshof: 57
Waldbröl: 159
Wiehl: 68
Wipperfürth: 48
Durch das Gesundheitsamt erfasst und informiert, aber in der Statistik noch keiner Kommune zugeordnet: 67

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.