Ein Streifzug durch Operette, Musical und Filmmusik mit dem Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe

Dass Blasmusik mehr sein kann als Polka, Walzer und Märsche zeigten die Musiker des Blasorchesters an gleich zwei Konzerten am ersten Märzwochenende und präsentierten einen Streifzug durch die Klangwelten von Operette, Musical und Filmmusik. „Ein Streifzug durch Operette, Musical und Filmmusik mit dem Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe“ weiterlesen

Frauenverein feierte Weiberfastnacht

Völlig aus dem Häuschen waren die närrischen Wiever die auf Einladung des Frauenvereins Weiberfastnacht ins Kulturhaus gekommen sind und ein tolles Programm serviert bekamen. Pünktlich um 19.30 Uhr marschierte der Elferrat in grellgelben Ballonkleidchen mit Klatschmarsch in den Saal, legte als Eisbrecher zu „Hulapalu“ einen fetzigen Tanz aufs Parkett. Unter Vorsitz von Hannelore Brabender begann dann die traditionsreiche Sitzung, wie immer, voller Überraschungen. Weiterlesen und Bilderserie…

Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Drabenderhöhe mit Bauernschwank und Volkstanz

Mehrere Schmankerl gab es bei der Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Drabenderhöhe des Verbandes der Siebenbürger Sachsen: Zur Begrüßung ein Gläschen Sekt, serviert von Mädchen in siebenbürgischer Tracht, Kaffee und Baumstrietzel sowie eine Aufführung der Theater- und Volkstanzgruppe der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein unter Leitung von Erika Hamlischer. „Et wor emol en reklich Med“ ein Bauernschwank von Frida Radler-Binder aus der Sammlung „Siebenbürgische Sagen“ von Dr. Friedrich Binder. Weiterlesen und Bilderserie…

Honterus-Chor: Seit 50 Jahren vorweihnachtliche Musik

„Das war wunderschön, feierlich wie an Heilig Abend“, lobten die Besucher noch bevor sie die evangelische Kirche verließen und den Sängerinnen und Sängern zu einem beeindruckenden Konzert mit vorweihnachtlicher Musik gratulierten. Auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 17. Dezember 1967, fand unter der damaligen Leitung von Heidrun Niedtfeld das erste Weihnachtskonzert des Honterus-Chors statt. Bekannte Solisten, Gastchöre und jugendliche Musiker auch aus Drabenderhöhe hatten hier ihre ersten Auftritte. Heute, fünf Jahrzehnte später, erfreut diese stimmungsvolle Veranstaltung in der Adventszeit immer noch viele Besucher.


Weihnachtskonzert am Sonntag, 17. Dezember 2017 in der evangelischen Kirche Drabenderhöhe. Foto: Christian Melzer

Regine Melzer, die seit 2003 den Chor dirigiert übernahm die Gesamtleitung des Jubiläumskonzerts. An ihrer Seite stand Heidrun Niedtfeld, die für zwei Lieder den Taktstock übernahm, die vor 50 Jahren zum Repertoire des Chors gehörten. Später stand sie in Reihen der Ausführenden und sang mit. Mit Hubert Grunow (Tenor) und Carola Pinder (Harfe) war ein wunderbar harmonisch aufeinander abgestimmtes Duo aus dem Windecker Ländchen zu Gast, das seit vielen Jahren gemeinsam auftritt. Dörte Behrens an Orgel und Klavier vervollständigte den Genuss.

Vorweihnachtliche Musik erklang schon bei den Hirten in Bethlehem, so Pfarrer Frank Müllenmeister in seinen Grußworten. Durch die himmlische Botschaft seien die Hirten aus ihrer Bedeutungslosigkeit heraus gerissen worden. „Gott kam an einen unscheinbaren Ort zu unscheinbaren Menschen“, das erinnere an die weihnachtliche Botschaft und an „Gottes Kraft erschienen in einem schwachen Kind“. Stimmgewaltig ließ danach der Honterus-Chor von der Empore bekannte Weisen erklingen wie „Freu dich, Welt, dein König naht“ und „Es ist ein Ros entsprungen“, dirigiert von Niedtfeld.

Mit schmeichelnder Tenorstimme singt Grunow „Transeamus usque Bethlehem“, der Chor jubelnd das „Gloria“. „Eine wunderbare Kunde“ nach einem Satz von D.G. Kiriac verkünden die Sängerinnen und Sänger, die nach unten in den Kirchenraum gekommen sind. Grunow, nicht nur Interpret, Moderator und Unterhalter an diesem Abend, bezeichnete die Weihnachtszeit als eine herrliche Zeit, in der gesungen, jubiliert, triumphiert und Freude auf der ganzen Welt verbreitet wird. Er imponierte bei seinen Darbietungen mit Vielseitigkeit der Stimmlage. Als Pinder beim „Cantique de Noel“ (Adolphe Adam) wunderbar feine Harfenmusik erklingen ließ, suchte Grunow die Nähe zu den Besuchern, trat in den Mittelgang und sang von der „Göttlichen Nacht“, „Herbei o ihr gläubigen“ und „O lasset uns anbeten“. Beim Lied „Christrose“ von Robert Stolz bat er die Besucher den Refrain mitzusingen: „Den kennen sie Hundertprozentig.“ Ergreifend schön intonierte er dann „Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit. Christrose, Blume der Heiligen Nacht, hast mir die Hoffnung gebracht.“ Immer wieder gab es spontanen Zwischenbeifall.

„Weißt du, was der Esel gedacht in der Heiligen Nacht?“ fragte Grunow humorvoll den kleinen Martin, der den Kopf schüttelte: „Nein“, das wusste er nicht. In einem Kinderlied von Manfred Siebald erklärte er dem Jungen, dass es viele nicht wüssten: „Doch, wir wissen alle Bescheid und benehmen uns heut noch genauso wie der Esel damals schon.. Denken nur ans (Fre)essen“! Für die „etwas Älteren“ sang er dann „Lieder, die wir alle kennen“ wie „Weihnachten bin ich zu Haus“ von Werner Twardy und die Tiroler Weise von „Es wird schon gleich Dunkel“. Das Licht ging aus, Kerzen erleuchteten den Kirchenraum. Der Tenorsänger forderte die Konzertbesucher auf mitzusingen. Jubelnd stimmten sie abschließend mit ein in die wohl beliebtesten Weihnachtslieder „O du fröhliche“ und „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Auch der kleine Martin sang begeistert mit.

„Es war und ist ein herrliches Erlebnis, diese vorweihnachtliche Musik“, meinte Anneliese Hüll nach dem Konzert in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Honterus-Chors. Sie dankte allen Mitwirkenden auch für die vielen Proben, die sie für dieses Jubiläumskonzert auf sich genommen haben. Für Regine Melzer und Heidrun Niedtfeld gab es herrliche Blumensträuße als kleines Dankeschön für diese traditionelle Feierstunde.

Eine Bilderserie finden Sie hier…