Feuer im Drabenderhöher Industriegebiet: Kunststoffrohre der bauku GmbH brannten lichterloh

Gegen Mitternacht brach auf dem Gelände der bauku GmbH, einem führender Hersteller von Kunststoffrohrsystemen, ein Feuer aus.

Um 0:25 Uhr brannten zahlreiche Kunststoffrohre lichterloh, kurz darauf trafen dann auch die erste Feuerwehreinheiten in Drabenderhöhe ein. Gegen 1:00 Uhr schlugen die Flammen des Feuers extrem hoch in den Nachthimmel und eine dunkle schwarze Wolke zog sich über ganz Drabenderhöhe. Mehrere Explosionen waren zu hören. Drei Firmenfahrzeuge der bauku GmbH fielen dem Feuer zum Opfer.


Fotos: Christian Melzer

Das Gebäude der bauku GmbH blieb vom Feuer verschont. Auch die anderen Gebäude im Industriegebiet nahmen keinen Schaden. Der Rauch der verbrannten Kunststoffrohre soll laut Feuerwehr nicht gesundheitsgefährdend gewesen sein.

Neue Informationen zum Feuer im Industriegebiet (Aktualisiert am 16.02.2008 / 15:00 Uhr):

  • Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, darunter 30 unter Atemschutz.
  • Brandursache ist bis jetzt noch ungeklärt.
  • Schnell wurde den Feuerwehreinheiten aus Drabenderhöhe und Bielstein klar, dass die Alarmstufe erhöht werden musste. Die Einheiten aus Wiehl, Marienhagen und Oberwiehl wurden nachgeordert.
  • Zur Feststellung der Schadstoffbelastung wurde der Messzug Oberberg mit zwei Fahrzeugen aus Brunohl und Wiehl eingesetzt, unterstützt vom Messleitwagen aus Bergneustadt. Die gemessenen Belastungen im Ort lagen dabei unter der Nachweisgrenze.
  • Einsatzleiter Jens Schmidt: „Zum Glück waren es PE- und PP-Kunststoffrohre, die zwar mit großen Rußanteilen verbrennen, aber relativ unkritisch in der Gefährdung für die Gesundheit sind. Die herrschende Thermik ließ die dichten Rauchwolken aufsteigen und schnell abziehen, dabei bestand keine Gefahr für die Anwohner.“
  • Bei den Löscharbeiten hat sich die Feuerwehr vorrangig darauf konzentriert mit einer Riegelstellung ein Ausbreiten des Feuers auf die angrenzenden Firmen Sarstedt und Becker zu verhindern, um anschließend das Feuer auf dem Freigelände zu bekämpfen.
  • Bei den Explosionen handelte es sich wahrscheinlich um Brandgase, die sich in den Kunststoffrohren gebildet hatten und sich dann explosionsartig entzündeten.
  • Ein Problem war die Löschwasserversorgung – die Feuerwehren aus Oberwiehl und Marienhagen mussten eine rund eineinhalb Kilometer lange Leitung aus Schläuchen bis zur Firma Schinker-Reisen legen, wo sich eine Wasserentnahmestelle befand.
  • Das Feuer wurde nach rund zwei Stunden unter Kontrolle gebracht. Die Feuerwehr war danach aber noch viele weitere Stunden mit Löscharbeiten beschäftigt.
  • Verletzt wurde niemand.


Die Kripo hat mittlerweile die Brandermittlungen aufgenommen.

Neue Informationen zum Feuer im Industriegebiet (Aktualisiert am 18.02.2008 / 07:00 Uhr):

  • Die Feuerwehr war mit insgesamt 23 Einsatzfahrzeugen vor Ort.
  • Der Schaden wird auf rund 600 000 Euro geschätzt.
  • Experten halten Brandstiftung für sehr wahrscheinlich: „Das Feuer brach in der sichtgeschützten Mitte des frei zugänglichen Grundstücks aus. Selbstzündung ist unwahrscheinlich.“

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Kinderkarneval im Hermann-Oberth-Haus: Ein lustiges, fröhliches und buntes Familienfest

300 buntkostümierte Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde feierten am gestrigen Sonntag ausgelassen und fröhlich im Hermann-Oberth-Haus und bildeten damit den diesjährigen Karnevals-Auftakt in Drabenderhöhe.


Fotos: Christian Melzer

Tatkräftig unterstützt wurden die Organisatoren der Turnabteilung dabei wieder von Martina Kalkum und den Kindern und Jugendlichen des Jugendheims, die an verschieden Ständen Aktionen für die Kinder vorbereitet hatten. So wurden kleine Jecken geschminkt, „Fingernagel-Piercings“ und Tatoos angeboten oder mit den Kleinsten gebastelt. Darüber hinaus zeigten 2 Tanzgruppen des Jugendheims auf der Bühne ihre Tänze, die bereits beim Neujahrsempfang in Wiehl viel Beifall erhalten hatten.

Unter dem Motto „Karneval der Clowns“, traten im Rahmen des bunten Programms weitere Gruppen mit Liedern und Tänzen auf und sorgten damit für Spaß und Stimmung im Saal. Mit dabei waren in diesem Jahr die Gruppe „Dancing Queen“ aus der Turnabteilung (Leitung: Eva Knecht), die „Drabenderhöher Spatzen“ (Leitung: Regine Melzer), Kinder des Adele-Zay-Kindergarten mit 2 bekannten Mitmachtänzen und die Siebenbürgische Kindertanzgruppe (Leitung: Christa Brandsch-Böhm) mit ihren „Fliegenden Clowns“.

Zum Abschluss unternahmen Christa und Jürgen Brandsch-Böhm mit den Kindern eine bunte Luftballon-Reise, durch die großen Städte der Welt.

Vom „Reisen“ und Feiern hungrig, konnten die Besucher kräftig zulangen. Ein buntes Kuchen-Buffet, frische Waffeln, Würstchen und Getränke wurden von den Helfern der Turnabteilung und des Frauenverein Drabenderhöhe angeboten.

Im weiteren Verlauf des Nachmittags sorgte dann das „Blasorchester Siebenbürgen Drabenderhöhe“, unter der Leitung von Jürgen Poschner, für Stimmung im Saal. In bunten Kostümen und in gewohnt starker Besetzung spielte das Orchester fetzige Karnevalhits und Schlager bis sie – nicht ohne Zugaben – am, für sie gedeckten Tisch Platz nehmen durften. Vielen Dank für den tollen Auftritt!

Damit war der Höher Kinderkarneval auch in diesem Jahr wieder ein bunter, fröhlicher, ausgelassener und gemütlicher Nachmittag für die ganze Familie.

Abschließend, danke ich im Namen der Turnabteilung, allen Helfern für ihre tatkräftige Mithilfe und für die Kuchenspenden. Der Spendenerlös dieser Veranstaltung kommt – wie immer – direkt den Kindern unserer Abteilung und der Jugendarbeit zu gute. Dabei sind wir natürlich auf den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer, Übungsleiter und vor allem der Eltern angewiesen. Daher rufe ich alle Eltern auf, die Turnabteilung – und damit die eigenen Kinder – auch in Zukunft durch ihre Mithilfe zu unterstützen.

Haro Schuller, BV 09 Abt. Turnen

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Tänzerinnen aus Drabenderhöhe beim Neujahrsempfang in Wiehl

Mädchen aus dem Jugendheim Drabenderhöhe und der Pützberger Höhe Oberwiehl hatten sich für den Neujahrsempfang in Wiehl, der diesmal unter dem Motto „Sport als Brücke der Integration“ stattfand, zusammengetan und einen Hip-Hop-Tanz einstudiert.

Das Jugendzentrum Drabenderhöhe kooperiert seit Jahren mit der Hugo-Kückelhaus-Schule und fördert so die Integration von behinderten Menschen.

Vanessa Fronius zeigte anschließend eine „Dance 4 Fans“ Performance.

Bilder vom Neujahrsempfang und viele weitere Videos der einzelnen Programmpunkte finden Sie hier…

Adventsbasar in der Drabenderhöher Grundschule

Am 30. November fand der 2. Adventsbasar in der Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe statt, dessen Erlös der Finanzierung des Zirkusprojektes im Juni 2008 zugute kommt.

Wie auch beim ersten Basar vor zwei Jahren, waren Eltern und Kinder auf Anhieb von der Idee begeistert und starteten mit viel Elan bereits Ende Oktober mit den Vorbereitungen.

In allen Klassen wurde sowohl an Vormittagen im Kunstunterricht, an einigen Nachmittagen und Abenden fleißig gebastelt, gebacken und die Schule adventlich geschmückt.

Viele Besucher strömten dann am Freitag herbei und bestaunten die von Kinder- und Elternhand gemeinsam hergestellte Vielfalt an Baumschmuck, Lichterketten, Wind- und Fensterlichter, Advents- und Tischkränze, Weihnachtskarten, Gewürzsäckchen, Futterglocken, Figuren aus Holzstämmen, Holzsterne und vieles mehr. Es wurde kräftig eingekauft.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. In den Weihnachtscafés konnte man sich bei einer Tasse Kaffee oder Punsch aufwärmen und Waffeln, Weihnachtsgebäck aber auch Herzhaftes genießen.

Eine Bilderserie finden Sie hier…

„Das Unglück steckt im vollen Krug“: Honterus-Chor Drabenderhöhe feierte Katharinenball

Am Freitag, 23. November, fand die gut gelungene Premiere des diesjährigen Theaterstücks „Der lädich Kreach“ (Der leere Krug) von Julius Orendi statt.

Der Vorsitzende des Honterus-Chores Günther Schuller begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste.
Mit der Aussage des Rektor Lang (den er in dem diesjährigen Theaterstück spielte) führte er die Zuschauer in das Lustspiel ein: „Net em lädichen Kreach stächt det Agläck, sondern äm volen!“ (Nicht im leeren Krug steckt das Unglück, sondern im vollen!)

Da der Honterus-Chor der Veranstalter des Abends war, durfte natürlich eine kleine Kostprobe des musikalischen Liedgutes nicht fehlen. Unter dem Dirigat der bewährten Chorleiterin Regine Melzer begrüßten der Chor die Gäste.

Viel Freude hatten die Zuschauer an den Darbietungen der Siebenbürgischen Volkstanzgruppe Drabenderhöhe unter der Leitung von Christa Brandsch-Böhm. In ihren schönen Trachten waren sie wirklich eine Augenweide. Sicher haben viele ältere Zuschauer sich etwas melancholisch an ihre eigenen Tanzabende erinnert.

Anschließend las Hans-Otto Tittes aus seinem neuen Gedichtband „Allerla quer durch det Liewen“ (Allerlei quer durch das Leben) einige kurze aber sehr witzige Gedichte vor.

Das folgende Mundartstück „Der lädich Kreach“ spielt in einem sächsischen Dorf aus dem Umland Hermannstadts in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg.

Der Autor thematisiert die Überheblichkeit der reichen Bauern gegenüber den Handwerkern in der Stadt aber auch gegenüber ärmeren Bauern im Dorf. Außerdem macht er sich über den Aberglauben der Dorfbevölkerung lustig. Mit erhobenem Zeigefinger gibt er Belehrungen weiter, schließlich zeigt er Brauchtum auf, wie es in den Dörfern Siebenbürgens bis vor kurzem praktiziert wurde; wenn der „Bittknecht“ oder der „Froaersmaon“ (Heiratsvermittler) beim „Wortmachen“ mit festgesetzten Worten im Haus der Brauteltern um die Braut warb. Diese vorgeschriebenen Worte halfen den jungen Männern, die richtigen Worte zu sagen, wenn sie nicht so redegewandt waren.

Natürlich lebt so ein Stück in Mundart von den typischen Ausdrücken, die einen Dialekt lebendig und kraftvoll machen; beispielsweise „Knietwasser“, wenn jemand weint von Knetwasser beim Brotbacken, oder „Kierschel“ für Schmutz beim Zusammenkehren, „der Jigodi sal et räcken“ sind Ausdrücke, die man aus Großmutters Zeit kennt, aber heute kaum noch benutzt.

Schließlich darf die Liebe in so einem Stück nicht fehlen. Hier kommt sie im Doppelpack vor und hat manche Hindernisse zu überwinden.

Die stellvertretende Vorsitzende Enni Janesch, die 35 Jahre lang seit Einführung des Katharinenballes 1972 in Drabenderhöhe bei der Schauspielgruppe des Honterus-Chores dabei ist und seit 1982 die Auswahl, Bearbeitung und Einstudierung des zu spielenden Stückes übernommen hat, musste wahrlich Schwerstarbeit leisten. Aber die viele Mühe hat sich gelohnt, die Schauspieler sind zur Höchstform aufgelaufen und haben dieses nicht leichte Stück gut rübergebracht.

Nach viel Gelächter und Applaus verabschiedeten sich die Schauspieler aber auch die Gäste untereinander.

Am Samstagabend folgte nun der „richtige“ Katharinenball, mit Gesang, Volkstanz, Theater und Ball, bei dem Günther Schuller auch unseren Landrat Hagen Jobi, die stellvertretende Bürgermeisterin Bianka Boedecker, die Kreistagsabgeordnete Corinna Bauer sowie den Ortspfarrer Rüdiger Kapff mit Gattin begrüßen konnte. Ebenfalls anwesend waren der stellvertretende Bundesvorsitzende und Leiter der SJD Rainer Lehni und aus unseren Reihen der Ehrenvorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe RA Herwig Bosch, die Bundesfrauenreferentin Enni Janesch sowie der Landesvorsitzende von NRW Harald Janesch.

Zu einem gelungenen Ballabend gehört natürlich auch mitreißende Tanzmusik, die auch dieses Jahr wieder von der Melzer-Band geboten wurde.
Der Band ist es an diesem Abend wieder einmal gelungen alle Tänzer, ob jung oder alt, zu begeistern, wie die ausgelassene und fröhliche Stimmung zeigte.

Den Chor hat es vor allem sehr gefreut, dass so viele junge Leute die weite Anreise beispielsweise aus Stuttgart, Landshut, Setterich, Siegen, Düsseldorf oder Köln nicht gescheut haben.

Helga Bosch

Eine Bilderserie finden Sie hier…