Alle Teilnehmer des 16. Sportvorbereitungskurses des BV 09 Drabenderhöhe schaffen die Sporteignungsprüfung in Köln

Mit tollen persönlichen Bestleistungen bestanden zum zweiten Mal in Folge am 8. und 9. Februar alle Teilnehmer aus dem Sportvorbereitungskurs des BV 09 Drabenderhöhe die schwere Prüfung an der Sporthochschule in Köln. Damit erhöht sich die Anzahl der erfolgreichen Prüfungsabsolventen aus allen Kursen auf 83.

Anne Oschmann und Paul Roth blieben in der Prüfung fehlerfrei. Frederike Sieber und Tanja Schuck schafften die Prüfung souverän mit jeweils nur einem Defizit. David Fischer zeigte Nervenstärke und bestand auch mit zwei Defiziten. Wieder wurde von der SPoHo Köln wegen Corona die Anzahl der Defizite auf zwei erhöht und leider auch der lange Lauf abgesagt.

Stolz und superglücklich über die bestandene Sporteignungsprüfung an der Sporthochschule Köln sind hinten v.l.n.r: Moritz Reinboth (Kurs10 ), Paul Roth, David Fischer, Markus Hihn (Trainerstab), Jan Kemmerling (Trainerstab); 2. Reihe v.l.n.r: Anne Oschmann, Tanja Schuck, Frederike Sieber; vorne: Wolfram Gündisch (Trainer)

Von der Prüfung berichten die Kursteilnehmer: „Wir wurden durch das Training perfekt vorbereitet und konnten dadurch mit einem sehr guten Gefühl und viel Spaß in den Eignungstest gehen und ihn in vollen Zügen genießen. Die Prüfer und ASTA-Helfer waren super freundlich, haben versucht den Teilnehmern die Aufregung zu nehmen, in den Pausen die gute Stimmung aufrecht zu halten und alle zu motivieren. Durch das zielgerichtete Vorbereitungstraining, oft bis an die Leistungsgrenze, wurde die Prüfung nicht einmal so anstrengend wie ein Fünf-Stunden-Freitagstraining. Die interne Generalprobe vom Kurs war für uns dagegen doppelt so anstrengend. Das auf uns angepasste Training von Wolfram und dem Trainerstab hat immer sehr viel Spaß gemacht. Wir sind als Kurs zu einem richtigen Team zusammengewachsen und es sind neue Freundschaften entstanden. Auch während des anstrengenden Trainings gab es immer viel zu lachen. Es ist sehr schön gemeinsam als Gruppe ein Ziel zu haben, sich gegenseitig zu motivieren und zu unterstützen. Mich hat es sehr überrascht, wie schnell man durch den Kurs Leistungssteigerungen erzielen konnte. Die Trainer haben uns optimal auf den Eignungstest vorbereitet, unsere eigenen Zweifel schnell ausgeräumt, einen aufgebaut, viel Geduld gezeigt und bestmöglich motiviert, sodass jeder von uns über sich selbst hinauswachsen konnte. Es stimmte einfach alles. Wir können den Kurs wirklich jedem sehr ans Herz legen und empfehlen, der mit einem entspannten und sicheren Gefühl in den Eignungstest gehen möchte!“

Anne sprintete mit 13,6 Sekunden auf 100 Meter ihre Bestzeit. Um fast zwei Sekunden ist sie dadurch schneller als die Prüfungszeit der Damen und zählt damit wahrscheinlich zu den schnellsten im Sprinten beim Eignungstest. Das zeigt die Reaktion des Prüfers, der vor der Verkündung der 100-Meter-Ergebnisse mehrmals auf diese hervorragende Zeit sieht. Mit dieser fantastischen Leistung ist sie nicht nur die schnellste Dame aus allen bisherigen Kursen, sondern hätte damit auch die Zeit für die Note 1+ in ihrem Sportabitur sogar noch unterboten. Bestzeit erzielte sie mit 1:48 Minuten auch im Brustschwimmen und konnte sich hier um 33 Sekunden steigern.

Im 100-Meter-Sprint lief Frederike in der Prüfung auch ihre Bestzeit und verbesserte sich damit um 1,3 Sekunden. Im Kugelstoßen erreichte sie mit 7,60 Meter eine extreme Leistungssteigerung um 2,60 Meter. Im Kraulschwimmen war sie mit 1:33 Minuten sogar deutlich unter der kürzeren 100-Meter-Prüfungszeit der Männer. Im Turnen steigerte sie sich enorm zu eine der Besten in der Prüfungsgruppe. Schon im Training begeisterte sie die Kursteilnehmer und Trainer mit dem von ihr aufgestellten Kurs-Rekord von über 201 Kippbewegungen aus dem Trainingsplan, die wichtig für die Rolle rückwärts in den Handstand sind.

Tanja stellte im 100-Meter-Sprint in der Prüfung mit 14,9 Sekunden ihren persönlichen Rekord auf und verbessert sich dadurch um 0,7 Sekunden. Auch im 100-Meter-Kraulschwimmen erzielte sie mit 1:38 Minuten ihre Bestzeit und steigert sich im Kugelstoßen um 1,20 Meter. Mit extrem guter Körperspannung, wie bei einer guten Turnerin, überzeugt sie die Prüfer. Mit über 45 „Klappmessern mit anschließendem Scheibenwischer“ stellte sie den Rekord aus dem Trainingsplan von allen bisherigen Kursen auf.

Paul hatte in der Prüfung beim 100-Meter-Sprinten schon durch den extrem schnellen Start viel Vorsprung und baute ihn noch deutlich mit seiner persönlichen Bestleistung von 12,2 Sek. aus. Damit war er 1,2 Sekunden schneller als die benötigte Zeit für die Herren. Er ist der erste aus seiner Prüfungsgruppe, der bei der strengen Prüferin nur ein Mal turnen muss. Dabei lobte sie ausdrücklich den perfekten Handstand. Mit 1:30 Minuten schwamm er auch seine Bestzeit im Kraul.

David ist beim Turnen, wo er die größten Leistungssteigerungen erzielte, und auch im Volleyball von den Prüfern gelobt worden. Besonders beeindruckt war der Prüfer, als David einen Angriffsschlag von einem deutlich größeren Prüfling durch perfekten Block abwehrt. Im Kugelstoßen verbesserte er sich um 1,40 Meter und im 100-Meter-Brustschwimmen um über 40 Sekunden. Auch im 100-Meter-Sprint steigerte er sich um 0,9 Sekunden.

„Um all diese tollen Leistungssteigerungen erzielen zu können, war ein intensives Training über vier Monate nötig. Der eigenständig und regelmäßig durchgeführte anstrengende Trainingsplan verbessert deutlich die Kraft und Ausdauer. Dadurch konnten wir uns im Training mehr auf die Technik von allen Prüfungsdisziplinen im Schwimmen, Leichtathletik, Turnen, Badminton und Volleyball konzentrieren und die anfänglich vielen ‚Baustellen‘ nach und nach schließen. In jedem auch noch so harten Training haben alle maximalen Einsatz, Biss, Ehrgeiz und Leistungsbereitschaft gezeigt um sich immer weiter zu verbessern. Das spornt uns Trainer noch mehr an. Auch macht das Training dann so richtig Spaß und die Vorfreude auf die nächste Trainingseinheit steigt. Schön war auch zu beobachten, wie der anfänglich schon gute Gruppenzusammenhalt sich von Training zu Training weiter steigerte und bleibende Freundschaften entstanden sind. Damit wurde auch ein weiteres Kursziel erreicht und hat mit dem tollen Rückhalt der Eltern auch zu dem fantastischen Ergebnis beigetragen. Ich bin sehr froh und glücklich, dass alle ihre Bestleitungen in der Prüfung abgerufen und bestanden haben. Auch auf das Sportstudium und Sportabitur konnten die Kursteilnehmer optimal vorbereitet werden“, so der Trainer Wolfram Gündisch.

Bei der internen Generalprobe am 30. Januar 2022 zeigten Kurs 16, Trainerstab und Trainer den Gästen eine Pyramide zum Abschluss des Programms

Bei der internen Generalprobe am 30. Januar 2022 von 9:00 bis 20:00 Uhr zeigten die Kursteilnehmer unter prüfungsähnlichen Bedingungen im Turnen den Kampfrichtern und Trainern Edeltraute Gündisch-Wagner und Viktoria Migendt sowie Gästen und Trainerstab in allen Prüfungsdisziplinen ihr Können.

Alle erreichten im Training das Sportabzeichen in Gold. Diese wurden feierlich von der Vorsitzenden der Abteilung Turnen Elisabeth Foot überreicht. Danach sahen die Eltern, Gäste, die Vorsitzende des Hauptvorstandes vom BV 09 Jutta Dahlke und die weiteren Vertreter vom Turnvorstand Haro Schuller und Sylvia Kirschbaum ein kleines improvisiertes Programm. Der unter der erfahrenen Leitung von Tanja in sehr kurzer Zeit mit dem Kurs einstudierte Tanz begeisterte die Zuschauer neben den Einzeldarbietungen, Showelementen und der Pyramide am Ende.

Selbst gebackener Kuchen und Kaffee für die Gäste in der Pause wurde von den Kursteilnehmern organisiert. Erstmalig gab es sogar einen warmen Nudelauflauf zum Mittagessen von den Eltern von Anne. Nach der Pause mit vielen Gesprächen und großem Lob für die gezeigten Leistungen durch die Gäste, stellten die Kursteilnehmer ihr Können auch im Volleyball und Badminton unter Beweis.

Danach verkündete der Trainer ganz stolz, dass alle die schwere interne Generalprobe bestanden hätten. Zum Abschluss gab es traditionell wieder das gemeinsame Pizzaessen, welches von den Eltern gesponsert wurde. Trotz großer Anstrengung war es ein toller und unvergesslicher Tag, an dem auch schon die Weichen für eine erfolgreiche Prüfung gestellt wurden.

Wolfram Gündisch, ehrenamtlicher Trainer: „Neben Volleyball konnten auch im Badminton mit Unterstützung vom Trainer Jonas Hackbarth deutliche Verbesserungen erzielt werden. Besonderen Dank möchte ich aus dem Trainerstab Jan Kemmerling, der fast bei jedem Training dabei war, Lea Sophie Müller, Markus Hihn, Felix Deptner, die häufig im Training unterstützten, und allen anderen aus dem Trainerstab, den Eltern, Bekannten und Verwandten, die die spannenden zwei Prüfungstage online mitgefiebert und Daumen gedrückt haben, aussprechen. Den angehenden Sportstudenten herzlichen Glückwunsch, alles Gute und viel Erfolg für ihr künftiges Sportstudium. Der nächste Kurs 17 startet am 2. März 2022 und es sind diesmal noch wenige Plätze frei. Interessenten finden zusätzliche Informationen zu den Kursen auf der Internetseite https://www.bv09.de/spoho-kurs/.“

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.