Neue Coronaschutzverordnung: 2G-Regel für Einzelhandel aufgehoben

Mit der geänderten Coronaschutzverordnung hebt das Land NRW die 2G-Zugangsbeschränkungen im gesamten Einzelhandel auf. Die persönlichen Kontaktbeschränkungen für geimpfte und genesene Personen im privaten Bereich entfallen.

Die Lockerung im Einzelhandel wird abgesichert durch Basisschutzmaßnahmen wie die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske. Diese ist verbunden mit der dringenden Empfehlung zum Tragen einer FFP2-Maske in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. Zudem ist künftig unter anderem die Ausübung von kontaktfreiem Sport im Freien wieder unter den Maßgaben von 3G möglich, gleiches gilt für Fahrschulen sowie körpernahe Dienstleistungen und Sonnenstudios.

Während die persönlichen Kontaktbeschränkungen für geimpfte und genesene Personen im privaten Bereich entfallen, bleiben sie für nicht geimpfte Menschen zunächst noch bestehen. Öffentliche Bibliotheken stehen wieder nicht-immunisierten Personen mit einem negativen Test offen. In der Gastronomie ist weiterhin die sogenannte 2Gplus-Regel maßgebend. Geboosterte Personen sind von der Testpflicht ausgenommen.

Das Beibehalten wichtiger AHA+L-Standards im Alltag bleibt von Bedeutung. Daher gilt in Fahrzeugen des öffentlichen Personennah- und -fernverkehrs, in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen, die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung.

Über die geltenden Regelungen informiert das Land Nordrhein-Westfalen mit dieser Übersicht. Die Coronaschutzverordnung gilt bis einschließlich 9. März 2022. Häufig gestellte Fragen beantwortet der Kreis auf einer eigenen Seite. Die jeweils aktuelle Coronaschutz-Verordnung mit allen Vorschriften im Detail kann im Wortlaut hier heruntergeladen werden: https://www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie#verordnungen

Aktuelle Allgemeinverfügungen des Oberbergischen Kreises sind im Wortlaut hier nachzulesen.

Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick:
Stand der Fallzahlen: 21.02.2022, 00:00 Uhr
In Klammern: Veränderung zum Stand 20.02.2022, 00:00 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz für den Oberbergischen Kreis: 1.456,8 (+40,5)
Positiv getestete Personen (PCR-Test) seit Pandemiebeginn: 49.346 (+297)

Von den positiv getesteten Personen (laborbestätigt durch PCR-Test) seit Pandemiebeginn sind:
• aktuell positiv getestet (in angeordneter Quarantäne): 4.527 (+678)
• bereits genesen und aus Quarantäne entlassen: 44.460 (-381)
• verstorben: 359 (=)

Positiv getestete Oberbergerinnen und Oberberger (PCR-Test) in Krankenhäusern: 80 (=) Davon befinden sich:
• auf Normalstation: 67 (=)
• auf Intensivstation ohne Beatmung: 2 (=)
• auf Intensivstation mit Beatmung: 11 (=)

Personen in angeordneter Quarantäne: 6.311 (+383)

Anzahl der aktuell positiv getesteten Personen (laborbestätigt durch PCR-Test) in den kreisangehörigen Kommunen:
Stand der Fallzahlen: 21.02.2022, 00:00 Uhr
In Klammern: Veränderung zum Stand 20.02.2022, 00:00 Uhr

Bergneustadt: 358 (+43)
Engelskirchen: 271 (+45)
Gummersbach: 726 (+94)
Hückeswagen: 265 (+47)
Lindlar: 253 (+41)
Marienheide: 241 (+41)
Morsbach: 232 (+35)
Nümbrecht: 272 (+32)
Radevormwald: 416 (+66)
Reichshof: 279 (+57)
Waldbröl: 402 (+69)
Wiehl: 370 (+43)
Wipperfürth: 440 (+65)

Durch das Gesundheitsamt erfasst und informiert, aber in der Statistik noch keiner Kommune zugeordnet: 2 (=)

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.