Die schönsten Weihnachtslieder

gesungen von den Drabenderhöher Spatzen

Endlich ist es so weit. Hören Sie selbst, was die Drabenderhöher Spatzen in den Herbstferien aufgenommen haben. Mitten im Sommer begannen die Proben für die neue Weihnachts-CD. Die Kleinen konnten es nicht verstehen, wieso sie im Sommer Weihnachtslieder sangen. Eine sehr gute Weihnachts-CD war das Ziel.

Die Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren haben sich sehr viel Mühe gemacht. Sie hatten aber auch viel Spaß bei den Aufnahmen. Sie konnten wie richtige Stars einzeln singen.

Die CD ist ab sofort im do re mi Musiklädchen, im Tonstudio A.Melzer, in den Sparkassen und Volksbanken der Stadt Wiehl und auf dem Weihnachtsmarkt in Drabenderhöhe für 10,00 Euro erhältlich.

Hörproben:
05. Morgen kommt der Weihnachtsmann

09. Es ist für uns eine Zeit angekommen

12. … und Frieden für die Welt

1100 Euro für Tierschutzverein

Nachdem das Benefizkonzert im Jugendheim Drabenderhöhe auch in diesem jahr wieder ein voller Erfolg war, konnte bereits vier Tage später das Geld an den Tierschutzverein Oberberg übergeben werden.

In der Teestube des Jugendheims freute sich Heidelore Sondermann vom Tierschutzverein, 1100 Euro entgegennehmen zu können. Im Beisein vieler Jugendlicher, die zum Teil auch bis in die Nacht beim Konzert geholfen hatten, übergaben Martina Kalkum und Holger Ehrhardt vom Jugendheim das Geld. „Damit können wir etwa für einen halben Monat das Futter für unsere Tiere bezahlen“ verdeutlichte Sondermann nochmals die angespannte Finanzsituation des Tierheims Koppelweide. Sie freute sich, das zum wiederholten Male der Tierschutz von den Besucherinnen und Besuchern des Jugendheims Drabenderhöhe bedacht wurde. Bereits in der Vergangenheit hatte sie mehrfach den Erlös des Benefizkonzertes entgegennehmen können. Auch hatten schon mehrfach Jugendliche am Wochenende im Tierheim Koppelweide ausgeholfen.

Holger Ehrhardt

Sankt Martins Umzug

Zahlreiche Kinder zogen auch dieses Jahr wieder mit ihren Laternen und Fackeln durch Drabenderhöhe. Der Martinszug wurde musikalisch von der Siebenbürger Trachtenkapelle begleitet. Er startete in der Straße „Im Biesengarten“ und führte durch das Dorf bis zum Schulhof der Grundschule. Dort erzählte Vikar Hanno Nell den Kindern die Geschichte von Sankt Martin, anschließend wurde gemeinsam gesungen. Die Kinder ließen sich einen Weckmann schmecken und am Martinsfeuer konnte man sich aufwärmen. Einige Kinder zogen danach noch von Haustür zu Haustür und sangen traditionelle St. Martin-Lieder.

Ein Bilderserie finden Sie hier…

Benefizkonzert für den Tierschutz

Am 08.11. fand im großen Saal des Kulturhauses Drabenderhöhe das alljährliche Benefizkonzert statt. Sechs Jugendbands rockten fünf Stunden lang für eine gute Sache, in diesem Jahr für das Tierheim Koppelweide des Tierschutzvereins Oberberg. Als Erlös können 1100 Euro an das Tierheim gespendet werden.

Um 18.30 Uhr wurden die Türen des Kulturhauses geöffnet. Insgesamt fanden über 400 Zuhörerinnen und Zuhörer den Weg nach Drabenderhöhe. Ihnen wurde wie in den Jahren zuvor viel Musik und gute Stimmung geboten. Die Band „Knife“ eröffnete das Konzert. Schnell hatten sie das Publikum auf ihrer Seite. Bereits nach den ersten Stücken wurde mitgetanzt und mitgesungen. Nachdem das Publikum so gut aufgelegt war, war es für die folgenden Bands ein Leichtes, die tolle Stimmung aufrecht zu erhalten. Nach „Knife“ folgten die „Natural Born Chillers“. Bei ihnen wurde genauso wie bei den folgenden Bands „The Fifth Season“, „Slycery“, „Black Rooster“ und „Scotia“ gepogt und gesungen. Die imposante Kulisse des Konzerts brachte alle Bandmitglieder auf Hochtouren. Der Leadsänger von „Scotia“ brachte es auf den Punkt und dankte dem Publikum für die tolle Unterstützung der Bands. Denn immerhin handelt es sich bei allen Bands um Jugendgruppen, die zum Teil erst kurz zusammen spielen. Natürlich galt der Dank der Bands auch der Firma „Vision Veranstaltungstechnik“ aus Engelskirchen, die für einen reibungslosen technischen Ablauf des Abends sorgten und eine erstklassige Beschallung lieferten.

Martina Kalkum und Holger Ehrhardt, die beiden hauptamtlichen Mitarbeiter des Jugendheims, wurden wieder von zahlreichen jugendlichen Besucherinnen und Besuchern der Einrichtung unterstützt. „Ohne diese Hilfe wäre so ein Konzert niemals durchzuführen“ sagte dann auch Martina Kalkum. Sie dankte den Jugendlichen genauso wie den teilnehmenden Bands, die sich in diesem Jahr extrem diszipliniert und beispielhaft an die Auftrittszeiten hielten. Unter der Regie des Zivildienstleistenden Jörn Preidt, der sich um die Auftrittsreihenfolge kümmerte, waren die Bands fast auf die Minute pünktlich. So konnte das Konzert genau um Mitternacht beendet werden.

Doch danach war natürlich noch lange nicht Schluss. Noch während die letzten Besucherinnen und Besucher des Konzerts den Saal verließen, begannen die jugendlichen Helferinnen und Helfer mit dem Aufräumen. Und das in diesem Jahr unter wirklich erschwerten Bedingungen. Denn die starken Regenfälle des Abends hatten dazu geführt, dass der Regen durch das Dach lief und den ganzen Bereich vor der Theke unter Wasser setzte. Bis gegen vier Uhr morgens wurde geputzt, gekehrt und Tische abgewischt. „Nebenbei“ kümmerten sich Martina Kalkum und Holger Ehrhardt noch um die Abrechnung des Konzertes. Denn die Jugendlichen wollten sofort wissen, in welchem Maße sich ihre Arbeit gelohnt hat. Nachdem alles Geld gezählt war, stand fest, dass in diesem Jahr 1100 Euro an den Tierschutzverein übergeben werden können. Damit kann die Spendensumme des letzten Jahres aufrechterhalten werden. Ein Verdienst, der allen Beteiligten des Abends zusteht. Das Geld wird am 12.11. an Heidelore Sondermann vom Tierschutzverein übergeben werden.

Ein Bilderserie finden Sie hier…

In der Kartoffelwerkstatt

„Am Montag, den 4. November 2002 kam Frau Birgit Markel in unsere Klasse. Wir kannten sie nicht.

Frau Fleischer bat uns einen Stuhlkreis zu bilden und Frau Markel überraschte uns mit 3 Eimern in denen seltsame Pflanzen wuchsen. Im Gespräch fanden wir recht schnell heraus, dass es Kartoffelpflanzen aus den verschiedenen Jahreszeiten waren. Frau Markel stellte uns die Kartoffelwerkstatt mit ihren über 20 Pflicht – und Wahlaufgaben. In einer großen Tabelle waren alle unsere Namen und die der Aufgaben aufgeführt. Sobald wir eine Aufgabe gelöst hatten durften wir in das entsprechende Kästchen eine Kartoffel malen.

Kartoffelwerkstatt

Die Arbeit in der Werkstatt hat uns viel Spaß bereitet. Manche Kinder kochten aus Kartoffelmehl Kleister, andere untersuchten die Knolle mit der Lupe und dem Mikroskop. Wiederum andere erzeugten aus der Kartoffel Strom oder schrieben Geschichten. Durch das Reiben der Kartoffelknolle lernten wir ihre Bestandteile kennen.

Jeden Morgen erfuhren wir im Stuhlkreis zunächst Interessantes über dieses Gewächs, ehe wir uns der Werkstattarbeit widmen durften. In dieser Zeit, es waren 2 Wochen, haben wir sehr viel gelernt. Wir haben sogar Kartoffeln in Gläser gepflanzt und das Wachsen der neuen Pflanze beobachtet. Die Pflänzchen sind schon 13 cm hoch.

Wir sind richtige Kartoffelexperten geworden. Am letzten Tag gingen wir in die Schulküche. Dort durften wir zu unserer Überraschung Reibekuchen backen. Zusammen mit dem selbstgekochten Apfelmus, den Frau Markel für uns mitgebracht hatte, schmeckten sie herrlich. Alle Arbeitsblätter aus dieser Zeit haben wir gesammelt und zu einem Kartoffelbuch zusammen gebunden.“

Eine Bilderserie finden Sie hier…

Zehn Jahre TSC „move & joy“ Drabenderhöhe

Mitreißender Tanzabend zum mehrfachen Jubiläum, im Hermann-Oberth-Haus feierte man mit „move & joy“. Wiehl – Zehn Jahre TSC „move & joy“ Drabenderhöhe und das dreißigjährige Berufsjubiläum der umtriebigen Sportpädagogin Sylvia Köckert, das sollte dann ja eine Feier wert sein. Dementsprechend war das Hermann-Oberth-Haus auch gut besetzt. Erst mal erzählte Sylvia Köckert von sich, schon mit 19 Jahren unterrichtete sie ihre ehemaligen Mitschüler am St. Angela-Gymnasium in Wipperfürth in Sport, kam über ihre Lehrtätigkeit nach Drabenderhöhe, wo sie heute ein Fitnessstudio betreibt, das gleichzeitig eine Keimzelle für hochklassigen Tanzsport ist. mehr… (Stadt-Anzeiger)

Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe: Konzert vor ausverkauftem Haus

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Axel Hackbarth begann die Nachwuchsgruppe unter der Leitung von Edeltraute Gündisch – Wagner mit der „Birthday-Party“ von Markus Matuszewski. Der Auftritt des Clowns, der Kuschelbär, der Eierlauf oder die rhythmisch sehr schwierige Fetenmusik wurden hervorragend von der Nachwuchsgruppe dargeboten. Im Anschluss daran folgte „Die Biene Maja“ arrangiert von S. Hafner und das Stück „Pinoccio“ von Gerhard Kölz.

Hier staunte das Publikum nicht schlecht, als die 4jährige Vera Hackbarth die Nachwuchsgruppe mit den Klanghölzern begleitete und sich nicht aus dem Takt bringen ließ. Als letztes Stück wurde „Der kleine Muck“ von Jörg Draeger vorgetragen. Alle Stücke wurden von einer liebevoll angedachten Geschichte umgeben, die von Karin Baier und Heike Nussbächer als „Märchenoma“ vorgetragen wurde.

So gab es nicht nur was für’s Ohr sondern auch was zum Sehen. Ob Clown, Teddybär, eine tanzende Biene, Pinoccio und Geppetto, alle Stücke wurden themengerecht vorgestellt. Mit der Zugabe „When the Saints“ verabschiedete sich die Nachwuchsgruppe von der Bühne.

Während einer kurzen Umbaupause wurde das Publikum von dem Bauchredner Jürgen Kellner unterhalten. Mit seiner Puppe Hans und seinen Zaubertricks fesselte er das Publikum an sich. Im Anschluss an seine Darbietung begrüßte er das Akkordeon – Orchester Drabenderhöhe auf der Bühne. Unter der Leitung von Edeltraute Gündisch – Wagner wurde die „Romanze“ von Fritz Dobler vorgetragen. Anschließend folgte die „West Side Story“ von L. Bernstein.

Dieses Stück wurde von H. Ehme zu einem Medley mit den bekanntesten Stücken arrangiert. Begleitet wurde das Orchester durch den vorzüglichen Gesang von Angelika Dengel.
Den ersten Teil des Konzertes beendete das Orchester mit dem „Classical Chart-Breakers“. Gottfried Hummel stellt hier die drei Stücke „Türkischer Marsch“, „Csardas Nr. 1“ und „Ungarischer Tanz Nr. 5“ zu einem Medley zusammen. Nach der Pause wurde es abendländlich. Unterstützt von Axel Hackbarth und Thomas Brandt wurden die einzelnen Schauplätze eines persischen Marktes dargestellt. Die einzelnen Themen wurden mit viel Liebe zum Detail dem Publikum dargeboten.

So erschienen nacheinander die Kameltreiber, der Bettler, die Prinzessin, die Gaukler, der Schlangenbeschwörer und zu guter Letzt der Kalif auf der Bühne und verließen diese mit der Prinzessin wieder. Anschließend spielte das Orchester das Stück „Auf einem persischen Markt“ arrangiert von Rudolf Würthner. Nach dieser Darbietung stellten Silvia Wirth und Colja Steinmetzler mit dem Stück „Olé Caballero“ ihr Können unter Beweis.

Im Anschluss daran spielte das Akkordeon – Orchester den Musette-Walzer „Pariser Melange“ von Heinz Both. Es folgte ein kleiner Umbau und ein Klavier wurde auf der Bühne postiert. Interpretiert wurde ein Medley der bekanntesten Lieder von Udo Jürgens. Mit dem Stück „Udo Jürgens in Concert“ von Wolfgang Russ arrangiert, näherte sich das Orchester dem Höhepunkt dieses nachmittags. Thomas Brandt am Klavier und Axel Hackbarth als Akkordeon – Solist konzertierten im perfekten Wechsel mit dem restlichen Orchester. Ob 17 Jahr, blondes Haar, Ich war noch niemals in New York oder Aber bitte mit Sahne, um nur einige zu nennen, das Publikum fand ausreichend Gelegenheit, bei den einzelnen Stücken mitzusummen. Nach dieser gekonnten Darbietung zeigten Florian Sträßer und Axel Hackbarth mit dem Stück „Mes deux amis“ ihre erstaunlichen Fingerfertigkeiten auf ihren Instrumenten. Nun spielte das Orchester das bekannte Werk „The Typewriter“ von L. Anderson.

Auch hier zeigte sich, dass die Spieler des Akkordeon – Orchesters nicht nur ihr Akkordeon sondern auch andere „Tasteninstrumente“ beherrschen. Heike Nussbächer bearbeitete gekonnt „die Schreibmaschine“ und ließ ihre Finger nur so über die Tastatur fliegen. Den Abschluss des Konzertes bildete die Schnellpolka „Unter Donner und Blitz“ von Johann Strauß. Axel Hackbarth dankte Edeltraute Gündisch – Wagner für das gelungene Konzert und ihren unermüdlichen Einsatz. Ebenso galt sein Dank Herrn Jürgen Kellner, der durch das Programm des Akkordeon – Orchesters geführt hatte, sowie allen Orchestermitgliedern für ihr Engagement. Mit dem „German – Alps – Festival Marsch“ von Hans-Günther Kölz und einem „Volksliederpotpourri“, bei dem das Publikum kräftig mitsang endete das Konzert an diesem Sonntagnachmittag.

Sollte dieser Bericht Lust auf mehr gemacht haben, freut sich das Orchester gerne auf Unterstützung. Die wöchentlichen Orchesterproben sind freitags von 19.00 bis 21.15 Uhr im Kulturhaus in Drabenderhöhe. Nähere Auskunft erteilt der 1. Vorsitzende Axel Hackbarth, Tel.: 02262/4349 oder alle Orchestermitglieder.

Thomas Brandt