Ziviabschiedsfeier im Jugendheim


Das Jugendheim informiert: Zum Ende seiner Dienstzeit wurde der Zivildienstleistende Karl Ottinger in der Teestube gebührend verabschiedet. Nachdem seine zehnmonatige Zivildienstzeit Ende Mai vorbei ist, verlässt Karl Ottinger das Jugendheim Drabenderhöhe als Mitarbeiter.

Viele Kinder und Jugendliche verabschiedeten sich an einem Dienstagabend in der Teestube von ihm. Von allen Besucherinnen und Besuchern sowie den Mitarbeitern des Jugendheims bekam „Karli“ ein kleines Geschenk, das ihn sicher an seine Zeit im Jugendheim erinnern wird.

>Im Anschluss an die kleine Abschlussfeier lud Karli die anwesenden Kinder und Jugendlichen zu Würstchen vom Grill ein. Wir möchten Karli an dieser Stelle nochmals alles Gute wünschen und uns für seine Mitarbeit im Jugendheim bedanken.

Gleichzeitig möchten wir darauf hinweisen, dass regelmäßig in den beiden Jugendeinrichtungen der Stadt Wiehl, also dem Jugendheim Drabenderhöhe und dem Jugendzentrum Wiehl, Stellen für Zivildienstleistende zu vergeben sind. Interessierte junge Männer sollten sich im Jugendheim (02262-1249) melden.

Ferienspaß in den Sommerferien

Wie in den vergangenen Jahren auch wird die Stadt Wiehl 2004 wieder ein buntes Programm für Kinder und Jugendliche anbieten, die in den Ferien zu Hause sind. Neben bewährten Programmangeboten können in diesem Jahr verschiedene neue Aktionen angeboten werden.

Waren es 2003 noch etwa 35 Angebote, mit denen rund 1600 Kinder und Jugendliche erreicht werden konnten, plant das Team, das sich aus Mitarbeitern des Jugendheims in Drabenderhöhe und des Jugendzentrums in Wiehl zusammensetzt, in diesem Jahr annähernd 50 Veranstaltungen. Dank der Unterstützung von ortsansässigen Vereinen sowie der Ballettschule Wiehl und des Sportparks am See kann ein sehr abwechslungsreiches Programm zusammengestellt werden.

Den Beginn macht die Ferienstartparty im Jugendheim Drabenderhöhe und ein Grillnachmittag im Jugendzentrum Wiehl. Es folgen Touren nach Köln, wo es nicht nur einen Besuch des Zoos gibt, sondern erstmals auch eine „Gruselführung“ durch die Kölner Altstadt, Ballett- und Jazztanzkurse, Sportaktionen, ein zweitägiger Akrobatikworkshop, ein Besuch der Freilichtbühne in Freudenberg, eine Busfahrt zur „Warner Bros. Movie World“ und zu den Karl May Spielen in Elspe. Natürlich wird es auch wieder eine Übernachtung im Jugendheim Drabenderhöhe geben, der Affen- und Vogelpark in Eckenhagen wird erkundet, in Wesseling wird die BronxRock Kletterhalle besucht und und und…

Neu sind in diesem Jahr unter anderem Fahrten in ein Erlebnismuseum in Dortmund oder zu einem Schiffshebewerk in Henrichenburg. Auch ein Trommelkurs wird zum ersten Mal angeboten. Freunde des HipHop können an einem entsprechenden Tanzkurs teilnehmen, im AWO Kindergarten in Oberwiehl kann an vier Nachmittagen gebastelt werden.

Holger Ehrhardt und Martina Kalkum vom Jugendheim Drabenderhöhe freuen sich schon auf die verschiedenen Aktivitäten. Besonders reizvoll ist für sie die Abwechslung, die der Ferienspaß wieder einmal bietet. Kein Tag gleicht bei so vielen Angeboten dem anderen, fast fünf Wochen lang werden auch in diesem Jahr die Ferien wieder richtig Spaß machen…

Genaue Informationen zum Ferienspaß gibt es im Ferienspaßheft der Stadt Wiehl, das gegen Ende Juni den Grundschulen der Stadt Wiehl verteilt wird. Dort ist das ganze Programm aufgeführt. Das Heft ist ab Juli auch im Jugendamt der Stadt Wiehl, den Stadtbüchereien, dem Rathaus und den beiden Jugendeinrichtungen der Stadt Wiehl erhältlich.

Anmelden kann man sich für die Veranstaltungen am Montag, den 19. Juli zwischen sieben und neun Uhr sowie von 18 bis 19 Uhr im Jugendheim Drabenderhöhe und im Jugendzentrum Wiehl. Die Anmeldung muss persönlich erfolgen, der Teilnehmerbeitrag muss bei der Anmeldung entrichtet werden. Ab dem 20. Juli können unter der Nummer 02262-1249 oder 0175-7871623 Restplätze erfragt werden. Hier kann man auch weitere Infos zu den Veranstaltungen bekommen.

Bekanntgabe der Stiftung „Wir Höher“

Auf dem Frühlingsfest des Heimatvereins Drabenderhöhe gab der 1. Vorsitzende Ernst-Jochen Höhler offiziell bekannt, dass der Verein sein durch Grundstücksverkäufe erwirtschaftetes Vermögen in der Weise verwenden wird, dass ganz Drabenderhöhe von der neuen Stiftung profitiert.

Ernst-Jochen Höhler sagte, dass insbesondere die Vereine – „das Herz und die Seele des Dorflebens“ – mit den Zinserlösen unterstützt werden sollen. Darum werden zunächst Werbeanlagen an drei Dorfeinfahrten errichtet, mit denen die Vereine ihre Veranstaltungen bekanntmachen können. Ein weiteres Projekt ist die Errichtung von Informationstafeln für Wanderer.

Das Stiftungsvermögen entstammt dem Verkauf eines Geländes in Brächen, das einst Schießplatz des Krieger- und Schützenvereins war und nach dessen Auflösung an den Heimatverein vererbt wurde. Später verkam das Grundstück zur wilden Müllkippe. Als es dann Bauland wurde, mussten Altlasten beseitigt und eine große Summe als Erschließungsbeitrag vorgelegt werden – ein für einen ehrenamtlich geführten Verein hohes Risiko, das unser Vorstand auf Betreiben von Ernst-Jochen Höhler aber in Kauf nahm.

Der CDU-Landtagsabgeordnete und Vizelandrat Hagen Jobi dankte in seiner Rede Ernst-Jochen Höhler mit besonderem Nachdruck für dessen Mut und Durchhaltevermögen in dieser Sache. Wie zuvor schon Bürgermeister Werner Becker-Blonigen hob Jobi die Bedeutung von solchen ehrenamtlichen Tätigkeiten für den Zusammenhalt der Gesellschaft hervor.

Auftritte der Siebenbürger Trachtenkapelle und des Männergesangvereins Drabenderhöhe gehörten zum offiziellen Teil des Festes, anschließend spielte die Melzer-Band zum Tanz. Es war ein gelungenes, schönes Fest.

Heimatverein Drabenderhöhe e.V.

Eine Bilderserie vom Frühlingsfest finden Sie hier…

Fußball: 34. Pfingstjugendturnier

Traditionell findet auch in diesem Jahr wieder das Drabenderhöher Pfingstjugendturnier statt. 50 Jugend-Mannschaften aus allen Teilen des Fussballkreises Berg kämpfen an den drei Wettkampftagen um die Pokale der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden. Am Freitag den 28. Mai startet um 17:30 Uhr das A-Junioren Turnier, Samstag geht es ab 12:00 Uhr bei der E-Jugend und um 12:30 Uhr bei den C-Junioren zur Sache. Höhepunkt ist der Pfingstsonntag mit den Bambinis ab 10:00 Uhr, den D-Junioren ab 10.30 Uhr. Am Nachmittag treten dann ab 13:00 Uhr die B-Jugendteams gegeneinander an, und auf dem Kleinspielfeld beginnt ebenfalls um 13:00 Uhr das F-Jugendturnier.

BV 09 beendet Saison mit einer Niederlage

0:1 ging das Spiel gegen Dürscheid verloren. Nach dem 38. und letzten Spieltag der Kreisliga A, der höchsten oberbergischen Fußball-Klasse, belegt der BV 09 Drabenderhöhe den siebten Tabellenplatz. Gute Szenen hatte Dürscheids Torwart Philipp van Schadewijk, der in der nächsten Saison im Drabenderhöher Tor stehen wird. Im Anschluss an das Spiel fand die Saisonabschlussfeier statt.

OVZ: Alle sollen von der Stiftung profitieren

Vorsitzender Ernst-Jochen Höhler möchte, dass ganz Drabenderhöhe von der neuen Stiftung des Heimatvereins profitiert. Im Rahmen des Frühlingsfest im Hermann-Oberth-Haus gab Höhler offiziell bekannt, dass der Verein sein durch Grundstücksverkäufe erwirtschaftetes Vermögen von rund 180 000 Euro in dieser Weise verwenden wird. Höhler will, dass insbesondere die Vereine – „das Herz und die Seele des Dorflebens“ – mit den Zinserlösen unterstützt werden. Darum sollen zunächst Werbeanlagen an allen Dorfeinfahrten errichtet werden, mit denen die Vereine ihre Veranstaltungen bekannt machen können. Ein weiteres Projekt, das Höhler vorschwebt, ist die Errichtung von Informationstafeln für Wanderer. Wie die Verteilung des Stiftungsgeldes grundsätzlich geregelt wird, soll bis zur Hauptversammlung im Herbst geklärt werden. mehr… (OVZ)

Klettergarten für Mädchen und junge Frauen

Das Jugendheim Drabenderhöhe bietet am Samstag, dem 29. Mai, einen Nachmittag in einem Klettergarten an. Teilnehmen können Mädchen und junge Frauen. In dem Klettergarten in Nümbrecht–Bierenbachtal gilt es, gemeinsam einen Parcours in luftiger Höhe zu überwinden. Es muss mit Partnerinnen gearbeitet werden, da die einzelnen Aufgaben alleine nicht zu schaffen sind.

Es geht am Samstag, den 29.05. um 14.30 Uhr am Jugendheim Drabenderhöhe los. Interessierte Mädchen und junge Frauen können sich im Jugendheim unter Telefon 02262-1249 anmelden. Unter dieser Nummer gibt es auch weitere Infos zu der Veranstaltung.

Die Kapelle des Altenheims und der Turm der Erinnerung wurden eingeweiht

Am 19. Mai fand die feierliche Einweihung der Kapelle durch Oberkirchenrat Wilfried Neusel von der Evangelischen Kirche im Rheinland, Superintendent Jürgen Knabe und dem Ortspfarrer Frank Müllenmeister statt. Die Einweihungsansprache wurde von D. Dr. Christoph Klein, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, der mit seiner Gattin eigens zu diesem Anlass angereist war, gehalten.

Um 16 Uhr betrat, angeführt vom Heimleiter Pfr. a. D. Hans Wolfgang Klein der Zug der Einweihenden die Kapelle. Die Symbole des geistlichen Dienstes, ein Kelch und eine Patene, die 1944 bei der Evakuierung von Burghalle und Senndorf mitgebracht worden waren, und eine kostbare mit Goldschnitt versehene Bibel, wurden von den Presbytern Michael Hartig, in Botscher Tracht, und von Doris Schmidt aus Büddelhagen in die Kapelle gebracht und auf den Altar gestellt. Die Bibel hatte Bundespräsident Johannes Rau, bei seinem Besuch in Drabenderhöhe am 1. April 2004 dem Adele Zay – Verein für die Einweihungsfeier der Kapelle geschenkt. Indessen sang der Honterus-Chor „Lobt den Herrn der Welt“ unter der Leitung von Regine Melzer. Das Geläute der Stadtpfarrkirche in Kronstadt (Tonband) hatte den Gottesdienst eingeleitet.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des Hilfsvereins Adele Zay, Pfr. i. R. Kurt Franchy wurde die Einweihungsfeier durch Bischof Dr. Christoph Klein eröffnet. Er überbrachte die Grüße der Heimatkirche und betonte die enge Verbindung der in Siebenbürgen verbliebenen Gemeindeglieder mit den in Drabenderhöhe angesiedelten Landsleuten aus Siebenbürgen. Zum Zeichen der Verbundenheit hatte das Landeskonsistorium in Hermannstadt zwei Altarbilder aus Siebenbürgen der Kapelle gestiftet. Die beiden Gemälde stellen den im Garten Gethsemane betenden Christus und die Kreuzigung dar. Die Gemälde stammen aus den Altären von Dobring und Belleschdorf und schmücken nunmehr die Frontseite der Apsis und die südliche Seitenwand.

Kunstschmied Georg Weber aus Hillerscheid hat das schmiedeeiserne Türchen für das Sakramentshäuschen der Kapelle geschmiedet und gespendet. Kelch und Patene wurden dort verschlossen. Die neue Orgel ist ein Geschenk des Hilfskomitees der Siebenbürger Sachsen.

Nach der agendarischen Segnung der neuen Kapelle fing der eigentliche Gottesdienst an. Die Predigt hielt OKR Wilfried Neusel über den Psalm 24. Die 70 Sitzplätze in der Kapelle und die Rollstuhlplätze reichten nicht aus. Die gläserne Trennwand zum Leseraum war geöffnet worden und so konnten rund 200 Besucher an der feierlichen Handlung und dem Gottesdienst teilnehmen. Einige Besucher mussten mit einem Stehplatz auf den Fluren des Altenheimes vorlieb nehmen. Den Abschluss des Gottesdienstes mit Fürbittengebet, Vaterunser und Segen nahm Superintendent Jürgen Knabe vor. Der Honteruschor rundete die Feierstunde mit dem vierstimmigen Choral zum Psalm 36,6 „Herr, deine Güte reicht so weit der Himmel ist“ ab.

Die Kapelle des Altenheims „Siebenbürgen“ Drabenderhöhe wurde in den Jahren 2001-2003 von dem leider zu früh verstorbenen Architekten Georg Tinnes geplant und errichtet. Sie dient in erster Reihe den 128 Heimbewohner/Innen des Altenheimes und den in der unmittelbaren Nähe wohnenden alten Menschen, denen der Weg zur Kirche zu beschwerlich geworden ist. Die Kapelle ist eine anerkannte Predigtstelle der Evangelischen Kirchengemeinde Drabenderhöhe. Pfarrer Frank Müllenmeister ist für die Betreuung der Altenheimbewohner zuständig. Die Gottesdienste finden regelmäßig an jedem Freitag um 16 Uhr statt.

Nach der festlichen Einweihungsfeier in der Kapelle des Altenheimes begaben sich die Gottesdienstbesucher in den Hof des Altenheimes, wo zahlreiche Gäste von außerhalb und aus dem Ort dazu gekommen waren. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der Vorsitzende des Hilfsvereins „Adele-Zay“, Pfr. i.R. Kurt Franchy, vor der Torhalle des Turmes die Festversammlung. Sein besonderer Gruß galt Ullrich Kinstner, der das Sozialministerium vertrat, dem Heimatbischof aus Siebenbürgen Dr. D. Christoph Klein, Superintendent Jürgen Knabe, sowie Bürgermeister Werner Becker-Blonigen, dem stellvertretenden Landrat und MdL Hagen Jobi, dem Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft Volker Dürr, dem Ehepaar Enni und Harald Janesch, Kreisgruppenvorsitzende und Landesvorsitzender der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen, Volkmar Krauß, als Vertreter der Heimatortsgemeinschaften und Abgeordnete aus mehreren Kreisgruppen der Landsmannschaft aus NRW.

In mehreren Reden wurde die Bedeutung des Turmes als Brückenpfeiler einer ideell gespannten Brücke nach Siebenbürgen hervorgehoben, aber auch als „eindrucksvolles Mahnmal“ das an den Verlust der Heimat erinnern soll und als Zeichen der Dankbarkeit für die Aufnahme von knapp 4000 Siebenbürger in Drabenderhöhe.

Kurt Franchy enthüllte die an dem Turm angebrachte Gedenktafel und las den Text vor.

Die Siebenbürger Trachtenkapelle unter der Leitung von Jürgen Poschner umrahmte musikalisch die Festveranstaltung. Anschließend erfreute die Kinder- und Jugendtanzgruppe, angeführt von Christa Brandsch-Böhm, mit ihren flotten Volkstänzen die Zuschauer. Bei frisch gezapftem Bier und mit leckeren Schmalzbroten wurden am Turm bis in den frühen Abend noch interessante Gespräche geführt.

Eine Bilderserie finden Sie hier…